Und täglich grüßt die Standardschwäche: Heimniederlage gegen Duisburg

  • Diskussionsthema zum Artikel: Und täglich grüßt die Standardschwäche: Heimniederlage gegen Duisburg


    Und täglich grüßt die Standardschwäche: Heimniederlage gegen Duisburg

    Der FCK muss die erste Niederlage nach dem Re-Start hinnehmen: Vor allem wegen seiner eklatanten Standardschwäche verlieren die Pfälzer gegen den Tabellenführer aus Duisburg am Ende mit 1:3.




    FCK-Trainer Boris Schommers wechselte auf insgesamt vier Positionen. Philipp Hercher ersetzte Dominik Schad auf der rechten Außenbahn, André Hainault startete anstelle von Kevin Kraus in der Innenverteidigung, im Mittelfeld kehrte Janik Bachmann für Hendrik Zuck zurück in die Startelf und im Sturm ersetzte Timmy Thiele den bisherigen Dauerbrenner Christian Kühlwetter.

    Zebras führen früh - Thiele mit zwischenzeitlichem Ausgleich

    Der Tabellenführer aus Duisburg begann dominant. Der FCK stand tief und dicht gestaffelt und versuchte so aus einer kompakten Grundordnung ins Spiel zu kommen. Es dauerte allerdings nicht lange, da war diese Taktik hinfällig. In der 9. Minute spielt Hainault einen katastrophalen Fehlpass, der Duisburger Mickels wird steil geschickt und läuft auf Lennart Grill zu, der aber auch nicht aus seinem Kasten kommt. Das lässt sich Mickels nicht zweimal sagen und verwandelt eiskalt zum 1:0.


    In der Folge war der FCK bemüht etwas mehr zu agieren, jedoch fanden die Roten Teufel kein richtiges Mittel gegen die Duisburger Defensive. Insbesondere viele hohe Bälle und Flanken verpufften wirkungslos und wurden vom MSV geklärt, schon bevor sie gefährlich werden konnten. Duisburg beschränkte sich allerdings weitestgehend aufs Verteidigen, blieb wenn vor allem über Torschütze Mickels gefährlich. In der 30. Minute dann aber der FCK: Pick tümmelt sich in den Duisburger Strafraum, wird von den Beinen geholt, Schiedsrichter Nicolas Winter zeigt zurecht auf den Punkt. Den fälligen Elfmeter verwandelt Timmy Thiele sicher zum 1:1 Ausgleich. Sein erstes Heim-Tor in dieser Spielzeit.


    Dem FCK schien dieser Ausgleich eigentlich gut zu tun, doch in der 37. Minute ist es wieder einmal eine Ecke, die den FCK um den Lohn bringt. Stoppelkamps Hereingabe landet bei Vermeij, der völlig unbedrängt zur Führung einköpfen kann. Dieser Gegentreffer fiel wieder viel zu einfach und zu früh. Mit 1:2 ging es in die Pause.

    Standards als Saisonkiller - FCK kämpft aber bleibt harmlos

    Und die zweite Halbzeit hätte nicht unglücklicher für die Roten Teufel beginnen können. In der 49. Minute gibt es wieder einen Eckball für den MSV, diesmal steht Jansen völlig frei, der per Kopf zum 3:1 einnetzen kann. So macht man sich selbst einen guten Auftritt schon im Ansatz zu nichte.


    Die Mannschaft von Boris Schommers gab sich nach dem Gegentreffer nicht auf, versuchte weiter das Heft in die Hand zu nehmen, und hätte in der 55. Minute beinahe den Anschluss geschafft. Nach einem Freistoß landet der Ball bei Röser, der auf Thiele ablegt, dessen Schuss wird jedoch im letzten Moment geblockt.


    Die Roten Teufel waren kämpferisch voll auf der Höhe, allerdings versagten wie so oft die letzten Bälle, es fehlte an Anspielstationen oder der letzten Präzision. Am Ende blieb es beim 1:3 und so reichte es gegen den Tabellenführer aus Duisburg nicht für etwas zählbares, auch wenn die Zebras dafür kein Leistungsfeuerwerk abbrennen mussten.


    1. FC Kaiserslautern - MSV Duisburg 1:3 (1:2)


    Aufstellung FCK:

    Grill - Hercher, Sickinger, Hainault, Nandzik- Bakhat ('70 Bergmann), Bachmann ('76 Zuck), Ciftci - Pick ('76 Starke), Röser ('59 Kühlwetter), Thiele


    Aufstellung MSV:

    Weinkauf - Schmeling ('88 Daschner), Boeder, Gembalies, Budimbu - Ben Balla, Albutat ('79 Krempicki), Mickels ('61 Karweina), Jansen, Stoppelkamp ('88 Scepanik) - Vermeij ('79 Rahn)


    Tore:

    0:1 Mickels (9. Minute)

    1:1 Thiele FE (31. Minute)

    1:2 Vermeij (38. Minute)

    1:3 Jansen (49. Minute)


    Kartenvergabe:

    Mickels, Jansen, Rahn


    Quelle: Treffpunkt Betze

  • und eine überaus nennenswerte Erkenntnis des 31. Spieltages:

    40 % der Spiele endeten mit einem 1:3 - die Quote quillt!

  • Langsam frage ich mich ob der Transfer von Grill zu Leverkusen nur ne versteckte Samariteraktion von denen ist bzgl. unserer Verbindlichkeiten :lachen:

    Jeder Traum geht mal zu Ende,
    nur WIR warten auf die Wende....

  • verdiente niederlage ,gegen eine mannschaft die auf 10 positionen besser besetzt war als wir.


    war schön anzuschauen,wie duisburg in unserer hälfte aufgezogen hat und unsere burschen

    nur hinterher laufen konnten.


    ein trainer der nach einem 1:3 nicht sofort wechselt,hat entweder keinen plan wie er reagieren

    soll,oder er ist einfach der falsche trainer in lautern,weil er die philosophie nicht verstanden hat.


    durch unvermögen wirds noch mal richtig eng,aber das kennen wir ja schon seit langer zeit.

    schade dass wir nicht 6-7 spieler mit der einstellung von pick in der mannschaft haben.

  • Stehts bemüht würde wohl im Arbeitszeugnis stehen.

    Nach vorne sind fast alle Angriffe ideen- und harmlos (betr. Angriff und Mittelfeld) .

    Die Flanken und Abschlüsse sind meist schwach.

    Wenn es gefährlich wird, dann meistens nur über Pick (auch wenn der manchmal zu verspielt ist) und über eigene Konter, wenn der letzte Pass mal ankommt und/oder der Abschluss passen.

    Die Abwehr, insbesondere bei Standard ist immer wieder im Tiefschlaf und Kopfballschwach.

    Ein Aufbauspiel (außer Quergeschiebe) gibt es quasi nicht.

    Außerdem hat diese zu viele Stellungsfehler und die Zuordnungen (insbesondere bei den Standards) passen nicht.

    Man hat das Gefühl, dass jeder das macht was ihm gerade passt.

    Dazu ein Torwart der auf der Linie sicherlich noch überdurchschnittlich gut hält, aber beim Herauslaufen und Timing große Defizite aufweist.

    Eventuell wird die Abwehr dadurch noch zusätzlich verunsichert (Jeder verlässt sich auf den anderen).

    Die ewige Umstellerei des Trainers trägt sicherlich auch nicht zu einem eingespielten Team bei.

    Die Aufstellungen wegen der Belastung nur auf Corona zu schieben und andere Spieler lieber gegen Chemnitz einzusetzen halte ich für gefährlich.

    Das Spiel muss erstmal gewonnen werden.

    Ich denke, dass das schwieriger wird als heute.

    :schal: Wer keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten. :schild:

    Einmal editiert, zuletzt von Dixietiger ()

  • schade dass wir nicht 6-7 spieler mit der einstellung von pick in der mannschaft haben.

    ich würde da auch Kühlwetter noch dazu nehmen. Auch Thiele, nur bei ihm überwiegt leider sein Unvermögen oft seinen Einsatz,den ich aber nicht absprechen will und genau deshalb sind mir solche Typen lieber als ein Röser, Bachmann, Starke...denn da gibt es meist gar keine Situationen bei denen man streiten kann. ES FINDEN NÄMLICH KEINE STATT!!

    Lieberknecht sprach nochmal im Interview klar unsere Standardschwäche an (denke mal inklusive Torwart) Sorry mittlerweile sehe ich keinen Grund mehr an Grill festzuhalten. Nach oben off, die Punkte nach unten werden wir wohl noch zusammen kratzen. Er ist verkauft und nun sollte man auf Spahic setzen. Grill hat einen 11er gehalten, sonst kam wenig im Gegenteil: Mir fällt grad noch diese sinnlose Aktion ein im letzten Spiel als er einen Ball der 2 m neben das Tor GEROLLT kam und diesen abprallen ließ zum Eckball für den Gegner. Dort fiel er genau wie heute wieder mit totaler Unentschlossenheit auf

    Jeder Traum geht mal zu Ende,
    nur WIR warten auf die Wende....

  • Die Mannschaft entwickelt sich kein bisschen nach vorne.Die Hoffnung dass sich da noch was ändert ist bei mir bei Null.Schommers scheint da einfach keinen Plan mehr zu haben wie er diese voranbringen kann.

  • Zum wirken lassen


    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • „Müssen“, „Sollten“ „Könnten“


    Wie wärs zur Abwechslung einfach mal mit MACHEN!?


    Die gleichen Fehler ziehen sich nun schon seit 31. Spieltagen durch die Saison. Immer wiederkehrende Schlafmützigkeiten in der Abwehr, grobe individuelle Fehler, ein desolates Stellungsspiel bei Standardsituationen und vorne eine Chancenauswertung die den Namen noch nicht einmal verdient hat. Null Fortschritt. Null Lernkompetenzen.


    Da nützt es am Ende auch nichts wenn man gegen den Tabellenführer sogar die spielbestimmende Mannschaft gewesen ist. So lange diese Basics nicht stimmen und diese Fehlerketten wirklich _immer_ wieder auftreten, bringen dir alle anderen Dinge die man an jedem Spieltag vielleicht „auf dem Platz lässt“ am Ende des Tages rein gar nichts.


    Ach ja, und mit den ganzen „Krawatten“ die aufgrund unserer Vorstellungen bereits schon jetzt in meinem Kleiderschrank hängen, könnte man spätestens morgen ca. 95% aller Herrenausstatter in Deutschland versorgen.

    `When the seagulls follow the trawler, it is because they think sardines will be thrown into the sea'

  • Die gleichen Fehler ziehen sich nun schon seit 31. Spieltagen durch die Saison. Immer wiederkehrende Schlafmützigkeiten in der Abwehr, grobe individuelle Fehler, ein desolates Stellungsspiel bei Standardsituationen und vorne eine Chancenauswertung die den Namen noch nicht einmal verdient hat. Null Fortschritt. Null Lernkompetenzen.


    Da nützt es am Ende auch nichts wenn man gegen den Tabellenführer sogar die spielbestimmende Mannschaft gewesen ist. So lange diese Basics nicht stimmen und diese Fehlerketten wirklich _immer_ wieder auftreten, bringen dir alle anderen Dinge die man an jedem Spieltag vielleicht „auf dem Platz lässt“ am Ende des Tages rein gar nichts.

    Nicht nur seit dem 31. Spieltag schon seit etlichen Jahren, wo wir wieder mal auf die Fitness zu sprechen kommen. Wir schimpfen über Frontzeck, Hildmann, Schommers usw.... aber das sind nicht die verantwortlichen dafür dass im normalbetrieb spieler ab der 75. total am ende sind. wir betreiben Symptombekämpfung aber lassen (wohl) die Ursachen außer Acht. Warum funktionieren denn bei uns Trainerwechsel NIE??? Wir haben über Hemlein geschimpft, er ist weg und wie sieht es nun aus? Nicht besser! Wir sagen warum spielt der noch oder der noch. Dann kommt ein Trainer, nimmt diesen und jenen weg aber besser wird es nicht, warum?

    Hier muss mehr im Argen liegen. Ich weiß es natürlich nicht was es ist aber dieses Muster ist seit Jahren festzustellen....

    Jeder Traum geht mal zu Ende,
    nur WIR warten auf die Wende....

  • das man bei den vielen Spielen rotieren muss scheint klar zu sein

    allein die Frage stellt sich ob man einen Abwehrverband derart ausseinander reißt

    wie das gestern passiert ist. Warum Schad und Kraus nicht gegen vermeintlich schwächere Gegner wie Jena oder Chemnitz draussen lassen........

    aber doch nicht gegen den Spitzenreiter............

    Aber das bleibt wohl das Geheimnis von BS.

    Dann haben wir gestern ohne Keeper gespielt, warum Grill für Spahic ?.

    Beim 1:0 klebt er in seinem Tor anstatt den weit vorgelegten Ball abzufangen.......

    ob das 2:1 wirklich unhaltbar war daran habe ich meine Zweifel.....

    Beim 3:1 sieht Grill sehr schlecht aus , der Ball kommt auf ihn zu, was macht er da ?.

    Ich glaube wir hätten noch 2 Stunden spielen können und hätten dann die Bude nicht gemacht......

  • das Thema Grill kostetden fck( vermutlich) etliche Punkte und den Trainer seinen Job. Der Wechsel ist für mich in keinster Weise zu rechtfertigen.

    Wenn es denn so eintreffen sollte war es ja vlt doch für etwas gut.

  • Zu den 2 Stunden:

    Dann hätte es noch mindestens 4 Standards gegen uns bekommen ^^


    Aber nun wird das ja zum Glück zum 21ten Mal analysiert- aber damit der Kopf frei bleibt, schaut man sich es wie H. Simpson nur an, denkt an Donuts und ...

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Genau, analysieren braucht man im Prinzip nicht mehr. Woran es hapert, sollte jedem Verantwortlichen mittlerweile klar sein. Und ich bin sicher, das ist es auch.

  • Wir machen zu viele „unforced errors“. Meiner Meinung nach hat Schommers bereits vor dem Spiel, mit der Aufstellung, einen begangen. Aus welchem Grund wird die Abwehr auseinandergenommen. Ich sah mit Kevin Kraus und Carlo Sickinger ein gutes Gespann in der IV und hätte auch Dominik Schad, der beflügelt sein müsste von seiner Vertragsverlängerung, nicht gewechselt. Das Pärchen Lucas Röser – Timmy Tiehle passt nicht zusammen. Es hat sich gezeigt, ohne einen gestanden Mittelfeldmann kommen keine verwertbaren Anspiele zu unseren Stürmern und ein Florian Pick reicht da nicht aus. Es ist mir unverständlich, wie Andrè Hainault mit so einem Fehlpass den Gegner zum Tore schießen einladen kann. Wie bei den Standards die Zuordnung verloren geht und wir uns wieder zwei Kopfballtore eingefangen haben. Unser fehlt ein Leader im Mittelfeld. Jungs, da nützt es auch nichts das Spiel zu analysieren und aufzuarbeiten, das muss auch umgesetzt werden. Erst dann hat man aus der Analyse etwas gelernt. Das scheint bei uns nicht zu klappen. Jeder weiß, dass es momentan ein sehr starke Belastung für die Spieler ist, dass ist es aber auch für den jeweiligen Gegner. Ich hätte, trotz aller Belastung das stärkste Team auf den Platz geschickt um den Tabellenführer zu schlagen, aber ich habe das nicht zu entscheiden. Das macht BS und der wird gegen den, auf dem Papier leichteren Gegner Chemnitz, das vermeintlich stärkste Team auflaufen lassen. Nach Analyse und Aufarbeitung.

  • Die wissen doch gar nicht, was analysieren bedeutet. Das ist, in Anlehnung für die ersten vier Buchstaben „anal“ auf dem Berg „alles für den Arsch“!

  • Im Grunde ist es egal, ob wir gestern gewonnen oder verloren haben - das entscheidende Spiel des FCK findet momentan außerhalb des Platz in entscheidenden Verhandlungen für die Zukunft des FCK statt.

    Wird diese wichtige Schlacht positiv beendet, können wir wieder nach vorne schauen - momentan heißt es zittern, ob der ruhmreiche FCK überhaupt weiter lebt.

  • "Geht das heute in die Hose, wird man Schommers diese Aufstellung um die Ohren hauen", war mein Kommentar nach Bekanntgabe der Startelf. BS hat gestern wieder eindrucksvoll bestätigt, das seine Zeit beim FCK schnellstens beendet werden muß. Er hat es nicht geschafft, das Team weiter zu entwickeln! Eine Handschrift des Trainers ist nicht zu erkennen! Kein Spieler ist unter ihm besser geworden, das Gegenteil passiert, was an Akteuren wie Starke oder Bachmann, um nur zwei von vielen zu nennen, ersichtlich ist! Wenn ein gegnerischer Trainer wie gestern Lieberknecht, vor dem Spiel sagt, das der FCK mit dieser Truppe eigentlich vorne mitspielen muß und nach dem Spiel das katastrophale Verhalten bei Standards anspricht:respekt:, ist das ein Schlag ins Gesicht von Schommers und verdeutlicht dessen Unfähigkeit:zeter:

    Wer denkt der Klassenerhalt wird ein Kinderspiel werden, der täuscht sich gewaltig!

    Fazit: SCHOMMERS RAUS:karte:

    Es hat echt mal Spaß gemacht, FCK-Fan zu sein......:!::?: