Terrence Boyd [13]

  • Diskussionsthema zum Artikel: Offiziell: FCK verstärkt sich mit Mittelstürmer Terrence Boyd


    Offiziell: FCK verstärkt sich mit Mittelstürmer Terrence Boyd

    Transfer-Hammer: Die Roten Teufel verpflichten Mittelstürmer Terrence Boyd vom Halleschen FC. Der Wechsel des 30-jährigen könnte das letzte fehlende Puzzlestück im Aufstiegskampf sein.


    Paukenschlag auf dem Betzenberg: Der FCK verstärkt seine Offensivreihe mit Mittelstürmer Terrence Boyd. Der 30-jährige, der im Sommer 2019 zum Halleschen FC wechselte, soll nun für die bisher fehlende Qualität im Sturm sorgen. In der bisherigen Spielzeit traf der gebürtige Bremer sieben Mal in 17 Spielen.

    Boyd lehnt attraktives HFC-Angebot ab

    Dass Boyd den HFC verlassen könnte, stand seit längerer Zeit im Raum - auch die Gerüchte um einen Wechsel in die Pfalz kursierten bereits seit dem Sommer 2020. Es war der Spieler selbst, der in der Vergangenheit mehrfach betonte, die Zukunft seiner Familie im Raum Heidelberg zu sehen. „Terrence Boyd hat uns mitgeteilt, dass er den Verein definitiv nach dieser Saison Richtung Kaiserslautern verlassen wird. Und gleichzeitig klar den Wunsch geäußert, schon in der Winterpause frühzeitig wechseln zu können. Wir haben diesem Wunsch als Vorstand nach langen Diskussionen mit der sportlichen Leitung und dem Verwaltungsrat entsprochen, aus sportlichen und wirtschaftlichen Gründen", heißt es in der Pressemitteilung des HFC.

    Deftige Ablöse?

    Boyd besaß beim Halleschen FC noch einen gültigen Vertrag bis zum Sommer - auch deswegen wird eine Ablöse fällig. Der Mitteldeutschen Zeitung zufolge beläuft sich diese rund 300.000 Euro. Im Gegenzug und demnach als Teil der Ablöse wird FCK-Stürmer Elias Huth nach Halle wechseln.


    Mit Terrence Boyd verstärkt sich der derzeitige Tabellenzweite der dritten Liga mit einem klassischen Stoßstürmer. Damit erfüllt der Neuzugang das gesuchte Anforderungsprofil in der Lautrer Offensive. Trotz 13 verschiedener Torschützen war die Offensive der Pfälzer mit 32 Toren im Vergleich zur Konkurrenz noch ausbaufähig. Der Wechsel des 30-jährigen zum Betzenberg könnte demnach das letzte fehlende Puzzlestück im Aufstiegskampf sein.


    Die Pressemitteilung des 1. FC Kaiserslautern zum Transfer:


    Der 1. FC Kaiserslautern hat Stürmer Terrence Boyd verpflichtet. Der frühere US-Nationalspieler wechselt vom Halleschen FC an den Betzenberg.


    Der 30-jährige gebürtige Bremer begann seinen professionellen Karriereweg im Alter von 18 Jahren bei Hertha BSC II und führte ihn über die Station Borussia Dortmund II zum österreichischen Traditionsverein Rapid Wien. Zurück in Deutschland ging der Weg über Leipzig in die Bundesliga zu Darmstadt 98. Nach einer Zwischenstation in der US-Profiliga MLS beim Toronto FC lief der 1,88 Meter große Angreifer in den vergangenen zweieinhalb Spielzeiten in der Dritten Liga beim Halleschen FC auf, bei dem ihm in 85 Drittligapartien starke 56 Torbeteiligungen gelangen (39 Tore/17 Vorlagen). Für die USA lief der Angreifer in 14 A-Länderspielen auf.


    Mit Terrence haben wir den Spielertyp Stoßstürmer bekommen, der unserem Offensivspiel weitere Optionen gibt. Als sich hier die Möglichkeit eines Transfers eröffnet hat und klar war, dass eine solche Persönlichkeit wie Terrence Boyd, der auch charakterlich gut in unsere Truppe passt, auf dem Markt ist, mussten wir dem nachgehen“, erklärt FCK-Geschäftsführer Thomas Hengen.


    Terrence Boyd: „Die Fans der Roten Teufel, der Betzenberg, die Historie des FCK - da bekomm’ ich Gänsehaut wenn ich nur dran denke. Ich freue mich extrem auf die Aufgabe bei diesem großen Traditionsverein, bin sehr stolz darauf, jetzt auch ein Teil davon zu sein und kann’s kaum erwarten, loszulegen. Ich will meinen Teil dazu beitragen, dass wir nachhaltigen Erfolg haben.“


    Spielerdaten

    Name: Terrence Boyd

    Position: Sturm

    Geboren: 16.02.1991 in Bremen

    Nationalität: Deutsch/Amerikanisch

    Größe: 1,88 m

    Beim FCK ab: 22. Januar 2022

    Frühere Vereine: Hallescher FC, Toronto FC, SV Darmstadt 98, Rasenballsport Leipzig, Rapid Wien, Borussia Dortmund, Hertha BSC, FC Bremerhaven, LTS Bremerhaven, SC Weyhe, TSV Lesum-Burgdamm, 1. FC Burg


    Quelle: Treffpunkt Betze

    _____

    Terrence Boyd – ist er der Königstransfer?

    Vom Stürmertyp her ist Terrence Boyd ein klassischer Wandstürmer. Doch wie passt er eigentlich in das aktuelle System? Und wen könnte er aus der Startelf verdrängen?


    „Es ist so gekommen, wie es kommen sollte“, äußerte Terrence Boyd gegenüber dem MDR, kurz bevor er Richtung Kaiserslautern aufbrach. Schon oft war Boyd mit dem FCK in Verbindung gebracht worden, nun hat er (endlich) einen Vertrag in der Pfalz unterschrieben, über dessen Laufzeit der Verein – wie seit dem Amtsantritt von Thomas Hengen üblich – keine Auskunft gab. Der Wechsel hat bei den Anhängerinnen und Anhängern der Roten Teufel direkt einen großen Hype ausgelöst. Trainer, Sportdirektor und Fans versprechen sich viel vom ehemaligen Nationalspieler der USA. Kann er den Erwartungen gerecht werden? Eine statistisch-taktische Analyse.

    Der Spielertyp

    Mit Terrence Boyd verpflichtet der FCK einen Stürmertyp, wie er ihn bisher nicht im Kader hatte: bullig, zweikampf- und kopfballstark. Er passt damit perfekt in das Bild eines typischen "Wandstürmers“. Der 30-jährige selbst scherzt gerne über seine beschränkten technischen Fähigkeiten und sieht seine Qualitäten eher „in der Box“ und im Torabschluss. „Es ist wichtig, einen Anker vorne drin zu haben, der für Ruhe sorgt und die Bälle festmacht“, beschreibt Boyd die Vorzüge einer, wie er sagt „aussterbenden Stürmerart“. „Außerhalb des 16ers“, so der gebürtige Bremer, sei „jeder Spieler besser als“ er selbst. Aber in der Box „sind wir dann bei mir zuhause“, beschreibt der Neuzugang aus Halle.


    Diese Selbsteinschätzung lässt sich durch mehrere Daten unterstreichen. So liegt Boyds Passquote in dieser Saison lediglich bei 61%. Zum Vergleich: Der aktuell beim FCK gesetzte Daniel Hanslik kommt auf 71%. Darüber hinaus verliert Boyd pro 90 Minuten 14,2 Mal den Ball. Im Ligavergleich liegt dieser Wert deutlich über dem Schnitt. Im Gegenzug arbeitet Boyd überdurchschnittlich viel für das Team: Er kommt in der bisherigen Saison (Stand 21. Spieltag) auf 86 Ballaktionen im Strafraum: Ligabestwert. Außerdem bestreitet er pro Spiel ca. 22 Zweikämpfe, auch das ist ein außergewöhnlich hoher Wert. Die Erfolgsquote dieser Zweikämpfe ist mit 49% für einen Stürmer ebenfalls äußerst sehenswert. Der US-Amerikaner macht seine technischen Defizite also mit besonders viel Einsatzwille und Körperlichkeit wett und verkörpert somit eine Spielweise, die auf dem Betzenberg seit eh und je gefeiert wird.


    Seine Kopfballstärke bringt eine neue Note in das Offensivspiel der Roten Teufel. Boyd bestreitet überdurchschnittliche 8,5 Kopfballduelle pro Spiel, von denen er starke 61% gewinnt. Auch bei seinen vielen abgegebenen Schüssen in der bisherigen Spielzeit (aktuell 57, Platz 2 in der Liga) waren 16 Kopfbälle dabei. Generell geht von ihm viel Torgefahr aus, denn 43% seiner Schüsse kommen direkt aufs Tor. Noch aussagekräftiger sind in dieser Hinsicht seine Scorer-Werte, welche sich vor allem in den letzten beiden Saisons sehen lassen konnten. 2020/21 kam er für den HFC auf 18 Tore und 6 Vorlagen, in der Spielzeit davor waren es 14 Tore auf 11 Assists. Zur Wahrheit gehört jedoch auch, dass er in dieser Saison für seine Verhältnisse etwas unterperformt. So hat er bereits 6 Großchancen vergeben und kommt trotz eines xGoals-Wert* von 8,7 nur auf 7 Tore, womit er den zu erwartenden Wert um etwa 20% unterschreitet. Dabei sollte eines nicht vergessen werden: Das sind immer noch mehr Treffer als jeder Spieler im FCK-Kader zu verzeichnen hat.

    Das Spielsystem

    Angesichts der Erfolge sowie der Formkurve der vergangenen Wochen stellt sich die Frage, ob der FCK überhaupt einen solchen Spielertypen für sein Spiel braucht. Aktuell verfügt das Trainergespann mit Redondo und Hanslik über zwei Stürmer, die zwar ähnlich viel arbeiten, allerdings weniger stark im direkten Zweikampf und im Torabschluss sind. Das Duo harmoniert aktuell sehr gut, da es ihnen meist gelingt, im Wechsel Flügel und Zentrum zu besetzen. Auch das Anlaufverhalten wirkt mittlerweile gut einstudiert. Wie passt der Neuzugang nun in dieses System?


    Grundsätzlich kann Boyd vor allem gegen tief stehende Gegner eine wichtige Rolle einnehmen, um Bälle auf engem Raum mit dem Rücken zum Tor festzumachen. Im aktuell am häufigsten praktizierten 3-1-4-2 müsste er einen der beiden etablierten Stürmer auf die Bank verdrängen. Je nach Spielweise des Gegners, Spielstand oder generellem Matchplan von Antwerpen kann Boyd also entweder von der Bank kommen oder direkt zu Beginn an der Seite von Redondo oder Hanslik agieren. Vor allem die Variante mit Redondo an seiner Seite lässt leise Erinnerungen an das Sturmduo aus der Aufstiegssaison 2009/10 wach werden, als Adam Nemec als zentraler Prellbock agierte, während der kleine, wendige Erik Jendrisek immer wieder Läufe hinter die gegnerische Abwehrkette startete.


    Des Weiteren wäre eine offensivere Variante mit allen drei genannten Stürmern denkbar. Dafür könnte Antwerpen zurück ins 3-4-3-System wechseln, welches er beim erfolgreichen Schlussspurt zum Ende der vergangenen Saison häufig anordnete. Hierbei könnten die spielerisch begabten Hanslik und Redondo die Halbräume hinter und um Boyd herum nutzen. Bei dieser Formation müsste der Trainer allerdings einen Spieler aus der Mittelfeldzentrale „opfern“, was unwahrscheinlich erscheint, da dort mit Ritter, Wunderlich, Götze, Klingenburg, Ciftci und neuerdings auch Niehues etliche Spieler mit Stammplatzambitionen parat stehen. Ein derartiges Luxusproblem hat in dieser Liga wohl kaum ein anderes Team, wenn man bedenkt, dass zudem noch Strafraumstürmer Muhammed Kiprit, Kapitän Jean Zimmer oder der wiedergenesene Nicolas Sessa zu Optionen werden können. Eher ist jedoch zu erwarten, dass Antwerpen zunächst am derzeit erfolgreichen System mit zwei Spitzen festhält und die Spieler – hoffentlich – in den richtigen Momenten in der richtigen Kombination auf den Platz schickt. Wobei auch klar sein sollte, dass Boyd mit klaren Stammplatz-Ambitionen in die Pfalz gewechselt ist.

    Soft-Facts

    Ganz wichtig für den Erfolg ist, dass die beschriebenen Ambitionen Boyds nicht zum Problem werden. Denn unabhängig aller taktischen Theorie und statistischer Fakten muss ein Spieler in erster Linie auch menschlich in ein Team passen. Daher wird ganz entscheidend, ob er sich charakterlich und persönlich gut in die funktionierende Mannschaft eingliedern kann. Teure "Star"-Zugänge können im Worst Case ein bestehendes Mannschaftsgefüge durchaus sprengen, wenn sie sich nicht am Teamerfolg orientieren, sondern mehr auf die eigenen Einsatzzeiten und Scorer-Werte achten. Diese Gefahr ist allerdings als eher gering zu bewerten, da Boyd zum einen seit Jahren als positiver Mensch und mitreißender Führungsspieler gilt, zum anderen bereits selbst im Interview mit dem SWR die Wichtigkeit, „sich erstmal gut in das bestehende System einzufügen“, betont hat.

    Fazit

    Die kolportierten 300.000 Euro sind für einen bald 31-jährigen Drittligastürmer, dessen Vertrag zudem im Sommer 2022 ohnehin ausgelaufen wäre, eine stattliche Summe, an welcher mitunter auch die Erwartungen bemessen werden. Rein sportlich gesehen gibt es nur wenige Gründe, warum Boyd diese nicht erfüllen und nicht an die Scorer-Werte der vergangenen Jahre anknüpfen sollte. Sofern Boyd und die anderen Stürmer sich mit der sich anbahnenden Aufteilung der Einsatzzeiten arrangieren können, wird er das entscheidende Puzzlestück des Kaders, um die Saison erfolgreich zu beenden.


    Und spätestens mit diesem Transfer-Coup ist – selbst wenn es von Seiten der Verantwortlichen weiter unausgesprochen bleibt – allen klar, was das heißt: Der Aufstieg soll noch in diesem Jahr gelingen!


    Quelle: Treffpunkt Betze

    Treffpunkt Betze Redaktion

  • Relegationsspiel: Terence Boyd schießt den FCK in letzter Sekunde durch seinen Treffer in die zweite Liga. ;)

    Wer die Schorle nicht ehrt,ist des Rausches nicht wert!

  • Ab wann ist TB spielberechtigt?

    Nach dem blamablen Aus im Achtelfinale bei der Europameisterschaft 2016 der "Three Lions" gegen das Sensations-Team aus Island (1:2) macht ein Zitat von England-Legende Sir Bobby Charlton die Runde. Auf die Frage eines Reporters, wie sich denn die Weltmeister von 1966 gegen die Isländer geschlagen hätte, entgegnete Charlton: "Wir hätten 1:0 gewonnen." "1:0 nur?", hakte der Reporter nach - "Ja, die meisten von uns sind bereits schon über 70!", so die schlagfertige Antwort des Ex-ManU-Profis.




  • Ich habe ja schon mal darauf aufmerksam gemacht, dass die Mannschaft nach Rückstand noch nicht in der Lage war ein Spiel zu drehen. Und ein Rückstand wird wieder kommen.


    Schon aus so einem Grund ist es wichtig so einen Torjäger in der Mannschaft zu haben.


    Er und Hanslik sind m. E. vorne zunächst gesetzt.


    Redondo hat zwar gestern wieder eine gute Laufleistung abgegeben, aber er trifft einfach die Bude nicht.

  • Ich glaube auch das er, vorausgesetzt wir spielen am Dienstag, von Anfang an für Redondo spielen wird.

    Der hatte sich ja gestern das ein oder andere mal ans Knie gefasst.

  • Und ich denke ehr, falls Redondo fit sein sollte, er zunächst auf der Bank Platz nimmt zwecks Training und Abstimmung mit der Mannschaft.


    Boyd ist ja damals in KL gegen Halle auch eingewechselt worden und hat getroffen. Anscheinend kann er sich sofort gut ins Spielgeschehen einfügen.

  • Ich bin ja weiß Gott kein Fan von Redondo nachdem er sich schon des Öfteren solch dumme Fouls geleistet hat und auch sonst unclever und wenig effektiv spielt. Aber was er bislang in der Rückrunde und gerade auch gestern wieder angeboten hat, das war bärenstark. Seine Geschwindigkeit, klasse. Ein Knipser wird er wohl wirklich nicht mehr. Aber in der Form vom Samstag ist er schwer aus der Startelf herauszunehmen.

  • Wieso war Boyd gestern noch nicht spielberechtigt,aber Huth schon? :gruebel: Wird hier wieder mit zweierlei Maß gemessen,oder was für Gründe könnte es sonst haben?

    Wer die Schorle nicht ehrt,ist des Rausches nicht wert!

  • weil boyd erst am freitag abend in lautern angekommen ist und noch keinen

    med.check absolviert hatte.außerdem sollte er auch erst mal mit der truppe

    trainieren,was er heute auch getan hat.

  • ohne Training, das wäre bescheuert gewesen, so groß war die Not ja nicht !

    Ich denke auch, dass bei einem "negativen" med.Check auch ein Ausstieg unsererseits vorgesehen wäre (theoret.).

    koha

  • Antwerpen hat es meiner Meinung nach genau richtig gemacht, sollte er spielberechtigt gewesen sein. Warum sollte er in eine Mannschaft/System eingreifen, die ein extrem gutes Torverhältnis und eine sehr gute Serie vorweisen kann? Wen soll er rausnehmen, ohne Systemumstellung.

    Vielleicht wurde Boyd im Hinblick auf die nächste Saison verpflichtet. Eventuell gibt es da intern schon Anzeichen/Gewissheit für Kaderänderungen. Auch ich würde Boyd momentan auf der Bank sitzen lassen und ihn lediglich im Notfall, falls System Brechstange angesagt ist, bringen.

    Optimismus ist ein Schlüsselfaktor der Resilienz

  • Ok … ich verstehe die Euphorie nicht ganz…….weder das aktuelle Torverhältnis noch die Spielweise der letzten Wochen hätte einen Boyd erfordert. Ob er beim FCK überhaupt seine Erwartungen erfüllt ist noch abzuwarten. Es gibt genug Beispiele anderer Spieler die beim FCK nicht funktioniert haben obwohl sie anderswo vorher gut gespielt hatten. Der Mann ist 31 also für die weitere Zukunft auch nicht der Mann. Abwarten und hoffen….. aber mehr nicht

    :bier:Kingloius

  • Durch Boyd ist Antwerpen in der Lage mit nur einer Auswechslung das System umzustellen und somit eventuell auf verschiedene Spielszenarien zu reagieren. Wir werden also für die Konkurrenz noch unberrchenbarer. Welche Mannschaft in der Liga kann das noch ?