Ultras, Hools, Fans Diskussion

  • Ehrlich ? Wegen Wunderkerzen ?

    Zitat

    Nein, die folgende Meldung ist KEIN April-Scherz. Der DFB wertet das Zweitliga-Montagspiel St. Pauli gegen Paderborn als heikles Spiel. Der Verband informierte den Kiezklub, dass die Partie unter Beobachtung stünde. Grund: Zuletzt kam es bei St. Pauli zu intensivem Gebrauch von Wunderkerzen. Richtig, Wunderkerzen! „Der DFB hat uns am Donnerstag in einem Schreiben darauf hingewiesen, dass es sich auch bei Wunderkerzen um Pyrotechnik handelt“, bestätigt Klub-Sprecher Christian Bönig der BZ am Sonntag. „Dies könne bei missbräuchlichem Einsatz zu Schäden führen.“ Wunderkerzen gleich Pyrotechnik? Das erscheint schon aus rechtlicher Sicht mehr als fraglich: Im Gegensatz zum bengalischen Feuerwerk haben handelsübliche Wunderkerzen eine Altersfreigabe ab 12 Jahren, sind laut Bundesamt für Materialforschung ohne gesetzliche Einschränkung verwendbar.Dies scheint den DFB jedoch nicht zu interessieren. Deshalb bat St. Pauli offiziell sine Fans darum, auf die Wunderkerzen zu verzichten. Sollten die sich nicht daran halten, droht dem Klub eine Geldstrafe. Nicht, dass beim DFB jetzt alle Sicherungen durchbrennen…

    http://www.bz-berlin.de/artike…erzen-im-stadion-verboten

  • Ehrlich ? Wegen Wunderkerzen ?


    Joop. Man muss dem DFB da inhaltlich nicht folgen aber langsam muss eben auch jedem klarsein dass er den Verein VORSÄTZLICH schädigt wenn er Wunderkrzen abbrennt. Und solange der DFB da so Heldenansichten hat liegts es eben an jedem einzelnen.

    So schön wie früher wirds nie werden, das gibt die Zukunft so nicht her...

  • Meiner Meinung nach wird es immer deutlicher,dass die Rechtsprechung innerhalb des Fussballs in der Form nicht legal sein kann.Wenn der FCK durch das Hausrecht auf ein Verbot der Wunderkerzen pochen würde wäre das noch nachvollziehbar aber das ist doch pure Schikane ?
    Das ist doch nur noch absurd was dort passiert. RB Leipzig und Co lässt man die eigenen Regelungen offensichtlich umgehen und bei Wunderkerzen werden ohne rechtliche Grundlage empfindliche Strafen verteilt.
    Hier sollte man sich mal eine entsprechende Choreo überlegen. Wunderkerzen auf ein Papier drucken und ein freches Spruchband. Aber die stehen wohl irgendwann auch als " zu heiß " unter Strafe.

    Moderator a.D. - Nervt die Anderen

    :)


    Ihr seid laut, doch wir sind Lautrer !

  • Meiner Meinung nach wird es immer deutlicher,dass die Rechtsprechung innerhalb des Fussballs in der Form nicht legal sein kann....

    Davon bin ich schon lange überzeugt. Ich bin der Auffassung, daß etliche "DFB-Gesetze" vor einem ordentlichen Gericht
    keinen Bestand hätten. Aber, genauso bin ich auch davon überzeugt, daß kein Verein den diesbezügl. Schritt wagen
    wird.
    Nebenbei: Claudia Pechstein hat einen entspr. Schritt begangen und Recht erhalten.

  • Ein Fall aus Nürnberg.


    Polizist nimmt eigenes Opfer fest - jetzt verliert er seinen Job


    Am Anfang stand ein HSV-Fan, der nach der Partie gegen den Glubb in Nürnberg am 21.04.2012 auf dem Max-Morlock-Platz stolperte und hinflog. Die Beamten vor Ort verdächtigen sofort einen Glubbfan. Er hätte den Gast aus dem Norden niedergestreckt. Festnahme. Anhänger des FCN, die dies beobachten, tun ihren Unmut kund. Polizeibeamte stellen sich zwischen Fans und Festgenommenen in Formation auf.


    Eine allerdings nicht für Jedermann erkennbare, reichlich unklare Polizeikette – teilweise laufen Personen hindurch, andere dagegen werden zurückgeschubst und umher geschoben. Eine blonde Polizistin verbreitet erhebliche Hektik. Eine Beobachterin der Szenerie: „Es machte den Eindruck, dass die Polizistin und ein glatzköpfiger Beamter sehr aggressiv waren. Ich denke, das war der Grund, warum ich mit meinem Handy angefangen habe, diese Situation zu filmen.“


    Dies beobachtet auch RSH-Vorstandsmitglied Klaus (Name geändert). Eine völlig unnötige Eskalation droht in seinen Augen. Das will er vermeiden. Klaus stellt sich mit dem Rücken zur Polizei vor die Fans. Er bedeutet ihnen - deutlich sichtbar: Geht zurück ins Stadion! Und tatsächlich, die Personen beruhigen sich, weichen zurück, entfernen sich immer weiter von den Polizeibeamten.


    Plötzlich: Der Schlag mit dem Einsatzstock


    Doch nun wendet sich urplötzlich das Blatt. Statt eine Deeskalationsstrategie zu fahren, wie immer wieder zu lesen ist, setzt ein Polizeibeamter ohne jeden Grund Klaus von hinten mit dem Schlagstock einen Schlag auf die Schulter. Verdattert dreht sich Klaus um 180 Grad, will fragen was das soll. Dann geht alles blitzschnell:


    Der Beamte, den Knüppel noch in der rechten Hand, holt aus und verpasst Klaus mit der Rechten einen Faustschlag ins Gesicht. Klaus taumelt, wird aufgefangen, hingestellt und bekommt vom gleichen Beamten Pfefferspray (bereits in der linken Hand gehalten) aus kürzester Entfernung mitten ins Gesicht. Und das alles vor den Augen der Fans, die eigentlich schon auf dem Weg zurück ins Stadion waren. Sie eilen in Richtung des Attackierten. Nun geht es richtig los:


    1. Circa zehn Polizisten „prügeln“ und „pfeffern“ wie auf Kommando nun auf nahezu jeden Umstehenden ein.


    2. Ein weiterer Fan, der gebückt und in die Knie gegangen neben einem Baum kauert und die Hände als Schutz über den Kopf hält, wird von zwei Polizisten dermaßen mit dem Knüppel bearbeitet, dass später in den Gerichtsverhandlungen doch tatsächlich ein Kollege offen und ehrlich aussagt, dass er seine Kollegen zum Einhalt ihrer übertriebenen Gewaltanwendung ermahnen musste. Und auch bei dieser Aktion ist wieder der Beamte am Werk, der zuvor durch die Attacke gegen Klaus die Eskalation ausgelöst hat.


    3. Einer unserer RSH-Anwälte, der sich als solcher auch gegenüber den Beamten zu erkennen gibt und zur Ruhe mahnt, wird weggedrängt und von einer Polizistin mittels Pfefferspray verletzt.


    4. Klaus (blind vom Pfefferspray), im Getümmel gestürzt, liegt am Boden. Ein Polizist beugt sich zu dem wehrlos am Boden Liegenden und versetzt ihm nochmals eine Ladung Pfefferspray ins Gesicht. Wie sich später herausstellt, ist es wieder der gleiche Beamte wie in den vorausgegangen Aktionen.


    Die Fans sammeln ihre Verletzten ein und gehen zurück ins Stadion, um diese zu verarzten.


    „Es zieht einem den Boden unter den Füßen weg“


    Auch Klaus wäscht sich die Augen aus, will sich erst einmal besinnen. Doch als ob das Geschehene nicht schon unglaublich genug gewesen wäre: Ausgerechnet der Angreifer erspäht Klaus, als er das Stadion durch das Tor verlassen will, und erklärt ihm die vorläufige Festnahme. Stunden auf der Wache folgen. Eine Anzeige wegen Körperverletzung und Widerstand selbstverständlich auch.


    „Das ist der Moment, wo es einem den Boden unter den Füßen wegzieht“, sagt Klaus. Aus dem Versuch, deeskalierend einzugreifen, wird ein Gegenangriff durch Polizeibeamte. Schläge, Pfefferspray. Und derselbe Beamte dreht sogleich den Spieß um, will seine Machtposition behaupten. Und Klaus weiß natürlich, als er auf der Wache ausharrt, was das für ihn bedeutet. Am Ende wird man dem Beamten glauben und nicht ihm.


    Resignation in der ganzen Fanszene. Der Vorfall spricht sich schnell herum. Noch am selben Abend liegen der Rot-Schwarzen Hilfe zwei Videos von den Vorgängen auf dem Max-Morlock-Platz vor. Videos, die erst einmal Mut machen, denn sie zeigen, dass Klaus den Fans zum Zurückweichen gewunken hat und dass dabei plötzlich der Schlagstock in seine Richtung ging.


    Gegenanzeige mit Fan-Videos


    Klaus stellt Strafanzeige durch seinen RSH-Anwalt gegen den Beamten. Die „Beweisvideos“ werden der Staatsanwaltschaft zur Verfügung gestellt. Die Kriminalpolizei wird von der Staatsanwaltschaft mit den Ermittlungen beauftragt, „K 47“ - Abteilung für interne Ermittlungen. Zeugen werden vorgeladen. Ihnen werden Videos vorgehalten.


    Nun taucht auch tatsächlich ein Film des „Beweismitteltrupps“ der Polizei von diesem Tag auf. Erstaunlich. Ein Video allerdings, das von deutlich besserer Qualität als die Fanvideos ist und noch dazu aus einer besseren Sichtperspektive gefilmt wurde.


    Eine klare Sache also? Auch auf dem Polizeivideo zeigt sich deutlich der Schlagstock, der Faustschlag, das Pfefferspray. Und man sieht, dass es keinen Angriff von Klaus gab und ebenso wenig vom später eingepfefferten Anwalt.


    Zum Verzweifeln?


    Klare Sache - das meint auch die Kriminalpolizei. „K 47“ kommt zu dem Schluss: Keine Straftaten der drei Beamten, gegen die inzwischen ermittelt wird. Zum Verzweifeln, wenn einer internen Ermittlungsgruppe die notwendige Distanz fehlt, Taten von Polizeibeamten zutreffend zu bewerten.


    Doch es kommt zu einer Wende. Die Staatsanwaltschaft schließt sich dem Bericht der Kripo nicht ungesehen an. Sie lädt noch einmal Zeugen vor, lässt die Videos vorhalten. Und klagt an. Drei Beamten wird der Prozess gemacht:
    Der Polizistin wegen gefährlicher Körperverletzung (Pfeffersprayeinsatz gegen RSH-Anwalt). Das Amtsgericht verhängt 8400 Euro Geldstrafe (120 Tagessätze). Doch ihre Berufung lohnt sich für sie. Sie bekommt eine Einstellung nach §153 a StPO, Geldauflage: 500 Euro.
    Polizist 1, angeklagt der gefährlichen Körperverletzung (Schlagen des gebückten Fans). Amtsgericht: 8 Monate Bewährung, Geldauflage 4000 Euro. Landgericht und Oberlandesgericht bestätigen das Urteil des Amtsgerichts. Der Beamte muss sich noch einem Disziplinarverfahren stellen.
    Polizist 2, angeklagt der dreifachen gefährlichen Körperverletzung (Angriff auf Klaus, Schlagen des gebückten Fans, Pfeffersprayeinsatz gegen Klaus am Boden liegend). Amtsgericht: 12 Monate Bewährung, Geldauflage 4000 Euro. Landgericht und Oberlandesgericht bestätigen das Urteil des Amtsgerichts. Der Beamte verliert damit seinen Beamtenstatus und wird aus dem Dienst entlassen.
    Das Ermittlungsverfahren gegen Klaus wird nach §170 Abs. II StPO eingestellt


    Zum Aufhorchen!


    Was ist das Fazit? Die Justiz funktioniert? Beamte werden bestraft, wenn sie sich falsch verhalten? Es wäre ein realitätsfremdes Resümee. Denn Polizeibeamte genießen bei Gericht einen Vertrauensvorschuss. Gegen die Aussage von Polizeibeamten ist vor Gericht selten ein Kraut gewachsen.


    Aufhorchen lässt allerdings, was der Oberstaatsanwalt in seinem Plädoyer beim Amtsgericht sagt: „Wenn das Verfahren bei einem unerfahrenen Staatsanwalt gelandet wäre, es wäre eingestellt worden. Und ohne die Videos? Sind wir ehrlich - man hätte den Beamten geglaubt.“


    Das Polizeivideo


    Und das Polizeivideo? Was wäre mit dem passiert, wenn es keine Fan-Videos gegeben hätte? Wäre es jemals in den Akten aufgetaucht? Wäre es bearbeitet worden? Wir wissen, dass es Polizeivideos gibt, die nie jemand sehen soll. Erst vor wenigen Tagen sprach das Landgericht Dresden einen Angeklagten frei, der vom Amtsgericht zu fast 2 Jahren Freiheitsstrafe ohne Bewährung wegen Landfriedensbruchs verurteilt wurde. Weil die Polizei das „Beweisvideo“ zusammengeschnitten hatte. "Es ist doch der Hammer, dass hier Leute ins Gefängnis kommen, weil ein Polizist ein Video derart zusammenschneidet, dass es für die Anklage passt“, zitiert der Spiegel den Verteidiger.


    Auch im hiesigen Verfahren wurde vor allem von den Polizeizeugen alles getan, um ihre Kollegen zu schützen, wurde händeringend nach Entlastung für die Beamten gesucht. All das war jedoch mit den Videos nicht in Einklang zu bringen. So blieb den Richtern nichts anderes übrig, als einen Beamten aus dem Dienst zu entfernen. Die Körperverletzungen konnten nicht wegdiskutiert werden.


    Das Ansehen bzw. die Glaubwürdigkeit von Polizeibeamten wird nach wie vor bei Staatsanwaltschaften und Gerichten unverhältnismäßig hoch eingeschätzt, vor allem aber nicht kritisch hinterfragt. Ihnen wird zugebilligt, neutral zu sein, selbst wenn sie selbst im Mittelpunkt des Geschehens standen. Und so geschieht es dann, dass das Opfer vom eigenen Täter festgenommen wird. Selten wird es so ein Ende nehmen wie in diesem Fall.

  • Ich habe mal ein Liedtext umgedichtet und ich denke der passt-- nur noch jemand finden der es auch zu einem Lied dann macht:


    Der Verein soll für euch bezahlen,
    nur weil ihr was durchsetzen wollt,
    Die Pyros sind nun mal verboten-
    also lasst es doch endlich sein...
    " Hey Ultras hört auf mit dem Scheiß,
    Pyro um Pyro schadet ihr dem Verein..
    Pyro um Pyro schadet ihr dem Verein..


    :schild: Eine Liebe ein Leben lang :schal:
    „Großer FCK deine Lieder singen wir voller Liebe wieder, wir stehen zu dir bis zum Tod, unsere Farben sind Weiß und Rot.“


  • In Hannover streiken die Ultras weil der Verein die wo erwischt werden bezahlen lässt.

    Eine Signatur ist im Moment nicht verfügbar. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung - für diese Einschränkung bitten wir um ihr Verständnis

  • In Hannover streiken die Ultras weil der Verein die wo erwischt werden bezahlen lässt.

    Ist ja auch ne Unverschämtheit, dass man für sowas bezahlen muss nur weil man es getan und dabei auch noch erwischt wurde. :thumbdown:

    Ein Team das kämpft darf auch verliern, am Ende werden wir Sieger sein!
    Egal was kommt, wohin es geht, oh FCK ich lass dich nie allein!

  • Klar ist eine Frechheit , denn sie sorgen ja für die tolle Stimmung. Normal müssten die Geld bekommen :ironie:

    Eine Signatur ist im Moment nicht verfügbar. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung - für diese Einschränkung bitten wir um ihr Verständnis

  • Mal zwei aktuelle Negativ-Beispiele:
    http://www.kicker.de/news/fuss…and-vorerst-gestoppt.html


    http://www.kicker.de/news/fuss…om_das-sind-barbaren.html



    Das macht einen dann schon fassungslos. Vor allem im Falle von Feyenoord frage ich mich, wieso hunderte "Fans" oder besser gesagt Randalierer ungestraft durch eine Stadt ziehen und diese "verwüsten" dürfen. Warum schreitet da nicht die örtliche Polizei ein? Dass die UEFA und auch der Verein da nichts tun können ist doch klar, was wollen die auch machen?

  • Also im Falle der Griechen hat das sicherlich auch mit der Politischen Lage zu tun. Da ist Fußball ein Ventil um die eh schon zu erhitzten Gemüter zur Explosion zu bringen.


    Wenn ich mir den Bericht der Rotterdam-Hools durchlese erinnert mich das Ganze an ein Buch "Geil auf Gewalt" von Bill Buford. Ist etwas älter, aber Parallelen sind da. Außerdem haben die Rotterdammer doch auch schon Ihre eigene Stadt zerlegt vor zig Jahren. Die sind krank, wirklich krank.

    "Wo Licht ist ist auch Schatten.
    Auf die Sonne folgt der Regen, mein Leben ist ein Fluch und Segen.
    Du darfst auf die Fresse fallen, Gewinner stehen wieder auf nur Verlierer bleiben liegen.
    Mund abwischen weiter gehen, ihr werdet mich von hinten sehen!"

  • Zitat

    FCK beabsichtigt Stadionverbote wegen der Vorfälle vom Karlsruhespiel zu verhängen
    Wie wir nun von Betroffenen erfahren haben beabsichtigt der FCK Stadionverbote aufgrund der Vorfälle nach dem Spiel gegen eigene Fans zu verhängen. Dies wurde uns von betroffenen Personen mitgeteilt. Die Betroffenen haben eine Frist bekommen sich zu dem Vorhaben zu äußern. Die Rot-Weise-Hilfe kritisiert dieses Vorgehen. Ausweislich mehrerer Augenzeugenberichte waren es FCK Fans die am besagten Spieltag verhindert haben dass Karlsruher Fans weiter auf Unbeteiligte eingeschlagen haben. Gleichzeitig appeliert die RWH an den Verein, aufgrund der Vorfälle nach dem Spiel auf die Verhängung von Stadionverboten zu verzichten. Es kann nicht sein, dass in einer Zeit wo überall nach Zivilcourage gerufen wird, Personen die genau dies beherzigt haben aufgrund eines Fehlverhaltens von Polizei und Sicherheitsdienst nun mit einem Stadionverbot belegt werden. Betroffenen Personen stehen wir beratend zur Verfügung.


    Quelle: https://www.facebook.com/rotwe…fe/posts/1563038200634828

    Moderator a.D. - Nervt die Anderen

    :)


    Ihr seid laut, doch wir sind Lautrer !

  • Schwieriges Thema, zu entscheiden was da abging. Aber für mich ist die Kritik in der Form wie sie in dem Artikel vorgetragen wird so nicht nachvollziehbar. Es wird allgemein davon gesprochen, dass Personen seitens des FCK angeschrieben wurden, sich zu einem Sachverhalt zu äußern. Das bedeutet, sie müssen nachweislich beteiligt gewesen sein und auch Namentlich bekannt sein. Des weiteren wird geschildert, dass sich ja FCK-Fans schützend vor die KSC Chaoten gestellt haben. Alles unter dem Deckmantel der Zivilcourage. Welche ja auch hier heraufbeschworen wird. Da frage ich mich aber ernsthaft, inwieweit die FCK-Fans selbst Gewalt angewendet haben. Und ist diese Gewanlt dann legitimiert unter dem Begriff Zivilcourage? Oder waren es nicht den Beschreibungen nach auch solche Fans, die laut Schilderungen auch hier im Forum mehr oder weniger nur drauf gewartet haben sich zu prügeln?
    Wenn ich mir die Seite dieser Rot-Weißen Hilfe anschaue, wird mir schon klar, was dahinter steckt. Es sind Anwälte, die so versuchen neue Klienten zu gewinnen. Es kann nicht sein, dass hier versucht wird Gewalttaten zu legalisieren nach dem Motto "Was die dürfen dürfen wir auch und weil wir es aus "Zivilcourage" tun ist es legal. Fehlt nur noch, dass die nen Orden für die Schläger fordern. Wenn nach dieser Logik in Deutschland gehandelt würde, hätten wir Amerikanische Verhältnisse hier.
    Ich will damit aber nicht diejenigen kritisieren, welche sich den KSClern entgegenstellten und versuchten diese auf friedliche Weise, meinetwegen auch Selbstverteidigend zurück zu halten. Es geht aus dem Text der Rot-Weißen Hilfe ja auch nicht hervor, welche Beteiligten angeschrieben wurden und wie viele. Aber ich glaube, es waren schon ausgesuchte "Fans" die angeschrieben wurden.

    "Wo Licht ist ist auch Schatten.
    Auf die Sonne folgt der Regen, mein Leben ist ein Fluch und Segen.
    Du darfst auf die Fresse fallen, Gewinner stehen wieder auf nur Verlierer bleiben liegen.
    Mund abwischen weiter gehen, ihr werdet mich von hinten sehen!"




  • Quelle: http://www.spox.com/de/sport/f…gnis-strafe-bengalos.html

    Moderator a.D. - Nervt die Anderen

    :)


    Ihr seid laut, doch wir sind Lautrer !

  • Schwieriges Thema, zu entscheiden was da abging. Aber für mich ist die Kritik in der Form wie sie in dem Artikel vorgetragen wird so nicht nachvollziehbar. Es wird allgemein davon gesprochen, dass Personen seitens des FCK angeschrieben wurden, sich zu einem Sachverhalt zu äußern. Das bedeutet, sie müssen nachweislich beteiligt gewesen sein und auch Namentlich bekannt sein. Des weiteren wird geschildert, dass sich ja FCK-Fans schützend vor die KSC Chaoten gestellt haben. Alles unter dem Deckmantel der Zivilcourage. Welche ja auch hier heraufbeschworen wird. Da frage ich mich aber ernsthaft, inwieweit die FCK-Fans selbst Gewalt angewendet haben. Und ist diese Gewanlt dann legitimiert unter dem Begriff Zivilcourage? Oder waren es nicht den Beschreibungen nach auch solche Fans, die laut Schilderungen auch hier im Forum mehr oder weniger nur drauf gewartet haben sich zu prügeln?
    Wenn ich mir die Seite dieser Rot-Weißen Hilfe anschaue, wird mir schon klar, was dahinter steckt. Es sind Anwälte, die so versuchen neue Klienten zu gewinnen. Es kann nicht sein, dass hier versucht wird Gewalttaten zu legalisieren nach dem Motto "Was die dürfen dürfen wir auch und weil wir es aus "Zivilcourage" tun ist es legal. Fehlt nur noch, dass die nen Orden für die Schläger fordern. Wenn nach dieser Logik in Deutschland gehandelt würde, hätten wir Amerikanische Verhältnisse hier.
    Ich will damit aber nicht diejenigen kritisieren, welche sich den KSClern entgegenstellten und versuchten diese auf friedliche Weise, meinetwegen auch Selbstverteidigend zurück zu halten. Es geht aus dem Text der Rot-Weißen Hilfe ja auch nicht hervor, welche Beteiligten angeschrieben wurden und wie viele. Aber ich glaube, es waren schon ausgesuchte "Fans" die angeschrieben wurden.


    Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig (§ 32 StGB). Das bedeutet überspitzt gesagt, du kannst in manchen Fällen sogar jemanden umbringen und es kann durch Notwehr gerechtfertigt sein.

  • Ja, aber es gilt auch immer die Verhältnismäßigkeit der Notwehr. Und da kommt es auf die Einzelfallbetrachtung an. Außerdem bedeutet Notwehr, dass jemand angegriffen werden muß. Hier sind aber welche den KSClern entgegengelaufen, in der Gewissheit von Gewaltakten. Da kann man wohl kaum von Notwehr sprechen. Und ich denke, dass genau die raussortiert werden. Mir tuts um die kein bisschen leid, weil sie den Sport als Ganzes schädigen. Sollen die in nen Boxverin gehen und sich da kloppen.

    "Wo Licht ist ist auch Schatten.
    Auf die Sonne folgt der Regen, mein Leben ist ein Fluch und Segen.
    Du darfst auf die Fresse fallen, Gewinner stehen wieder auf nur Verlierer bleiben liegen.
    Mund abwischen weiter gehen, ihr werdet mich von hinten sehen!"