Donnerstag, 26. September 2013 "Rote Teufel schenken Runjaic Pokal-Coup" (Die Rheinpfalz)

  • aber wir haben doch schon festgestellt, dass das system der bayern nicht übertragbar ist!
    aber als die beiden iv ständig zugestellt waren und ring sich zurückfallen ließ, da hatte es ähnlichkeit mit dem system der bayern...
    allerdings befand sich in der zentrale nur karl und der war umzingelt von gegenspielern....und unsere außen turnten irgendwo vorne rum...das wirkte ebenfalls planlos...
    also da muss runja noch ordnung reinbringen, das ist noch keine verbesserung!
    ich wünsche mir bei eigenem ballbesitz mal einen geordneten spielaufbau mit zwei 4er ketten, die den namen auch verdient haben! und keine vorne irgendwo rumstehenden spieler, die aus einem 442 ein 217 machen und auf einen langen ball warten...

    Zitat

    von »Sando79«


    ...wirklich das einzigste Mango war heute die Chancenauswertung.

  • Systeme anderer Mannschaften zu kopieren oder zu übernehmen funktioniert nur bedingt. Der Trainer muss ein System für die Mannschaft finden, dass diese umsetzen kann. Bringt nichts die Bayern nachmachen zu wollen, wenn unsere Spieler es gar nicht umsetzen können, weil sie taktisch und spielerisch limitiert sind. Das System Bayern (oder System Barcelona ist ja jetzt auch egal) ist für uns viel zu schnell und viel zu technisch anspruchsvoll. Nehmen wir mal den Dick (ich übertreib jetzt mal): der ist froh wenn er den Ball stoppt und sich dabei nicht den Knöchel bricht. Und nun soll man sich an Systemen höherer Clubs versuchen? Unsere Jungs sollten erst mal wieder, die elementaren Dinge "lernen" oder zumindest verbessern, wie: Ball stoppen ohne dass er 5m weit verspringt, sicheres Passspiel (dass der Ball auch da ankommt wohin er auch soll), Eckbälle, Flanken, Freistösse. Und vorallem sollte man die Mannschaft auch taktisch schulen und verbessern. Wenn man dass alles kann,dann kann man sich vielleicht mal darüber Gedanken machen mit dem System Bayern.

  • Bevor Ihr so laut schreit solltet Ihr mal am Samstag ein paar Spielen schauen. Ich hab die Bayern nur als bekanntestes Beispiel herangezogen weil die so ziemlich jeder mal spielen sieht :-)
    Praktiziert wird das auch gern in anderen Bundesligavereinen. Könnte sich zum Standard entwickeln wie einst die 4er kette.

    So schön wie früher wirds nie werden, das gibt die Zukunft so nicht her...

  • Ich finde es echt amüsant sich darüber Gedanken zu machen welches System der fck spielen sollte bzw das da Vereine genannt werden die regelmäßig im Championsleague Halbfinale stehen.
    Eines war und ist Fakt, der fck war und wird so ein Level nicht erreichen. Es geht nur im Einklang mit Leidenschaft, Kampfeswille und dem unbendigen Willen alles für den Sieg zu tun.
    Tiki Taka ala Bayern oder Barcelona geht nur mit Spielern auf dem gleichen Niveau.
    Und seien wir mal ehrlich. .....wenn erst darüber gesprochen wird das die lernen sollen den Ball gescheit zu stoppen :nana:
    Zeiten als S.K noch spielte würde mir schon reichen :schal:

  • Und nun soll man sich an Systemen höherer Clubs versuchen?


    Man meint gerade, dass die da oben alle Systeme spielen, die auf einem anderen Stern geboren sind. So viele Systeme gibt es gar nicht, so dass jeder sein ureigenes hat. Natürlich spielen wir auch ein System, dass in der Bundesliga gespielt wird. Man kann das qualitativ nicht vergleichen, aber im Grunde nach schon, wie es maggo wohl auch gemacht hat. Und das auch nachvollziehbar.

    Zitat

    Armer Mann trifft reichen Mann und sehn sich an. Da sprach der Arme zum Reichen: "Wär ich nicht arm, wärst Du nicht reich!"


    Bertolt Brecht

  • Was ich wirklich amüsant finde ist sowas blindes wie dass ein System XY nur von Mansnchaften in entsprechender qualitativer Besetzung gespielt werden kann. Die Kinderchen können sich vielleicht nicht mehr dran erinnern aber die Diskussion hat nen Bart seit der 4er Kette. Die halten wohl einige heute noch für nicht umsetzbar.
    Und auch wenn ein Dick nicht der Edeltechniker ist sollte man vielleicht erstmal selbst versuchen in der Geschwindigkeit und auf dem Niveau Bälle anzunehmen wie er es tut. So manchem FIFA 14 Fingersportler könnte dabei das Füsschen brechen wenn man es mal real mit diesem Sport versucht.

    So schön wie früher wirds nie werden, das gibt die Zukunft so nicht her...

  • Maggo,
    Zustimmung und Widerspruch.
    Zustimmung zu dem Thema Technik.
    Entweder durch selber spielen (macht sehr schnell bescheiden) oder durch regelmäßiges kucken von Fußballspielen unterhalb des absoluten Spitzenniveaus, bekommt man sehr schnell einen Eindruck davon, was man von einem Profi der 2. Liga realistisch erwarten kann.
    Wobei da auch die Bemerkung durchaus erlaubt ist, dass man sich gegen Aue und Sandhausen Dinge ansehen musste, die deutlich unter der Zumutbarkeitsgrenze lagen.


    Bedingter Widerspruch zum Thema System.
    Es gibt Spielsysteme, bei denen man körperlich, taktisch und technisch auf sehr hohem Niveau sein muss, um dieses System erfolgreich zu spielen.


    Beispiel Dortmund.
    Dort läuft der Aufbau regelmäßig über Hummels. Bei vielen Mannschaften wäre das Harakiri - weil nur die wenigstens IV so etwas können.
    Oder Systeme, bei denen man je nach Aktion des Gegner anders im Raum verteidigt.
    Wenn man da auch nur einen Spieler hat, der nicht in der Lage ist, eine Spielsituation rechtzeitig zu lesen, während er mit Vollgas nach hinten läuft, ist das eine total blöde Idee. Da spielt man erfolgreicher, wenn man eine weniger flexible Raumdeckung spielt.
    Der Vorteil durch die Flexibilität wird dann nämlich durch die häufiger auftretenden Fehler mehr als aufgehoben.

    ----------------------------------------------------
    KEINE PFIFFE GEGEN UNSERE MANNSCHAFT IN DER WEST


    :schild: :schild: :schild: :schild: :schild: :schild: :schild: :schild: :schild:

  • Zum Thema des Systems habe ich mir gerade in paar Minuten des CL Spiels Augsburg gegen Gladbach angeschaut. Baier auf Augsburger Seite und im Wechsel Nodveit und Kramer auf Gladbacher Seite lassen sich fallen und positionieren sich als Anspielstation zwischen den IV wenn es die Aufbausituation zulässt. Augsburg in der CL, da tanzen die Puppen.

    So schön wie früher wirds nie werden, das gibt die Zukunft so nicht her...

  • Schon krass. Weinzierl scheint in Augsburg wirklich nen super Job zu machen.

    „Früher war der FCK zu Hause eine Macht, das Anfeuern der Fans setzte in uns Energie frei. Heute sagt man, es verursacht bei den Spielern Druck. Druck hat ein Familienvater mit Frau und drei Kindern, der 2000€ im Monat nach Hause bringt. Lautern soll nicht belasten, sondern Lust machen!" (Martin Wagner, 20.07.2019)

  • Und das obwohl er immer wieder umbauen musste in seiner Zeit in Augsburg. Fetter REspekt.

    So schön wie früher wirds nie werden, das gibt die Zukunft so nicht her...

  • sehr witzig....
    Wenn man selber den Ball hat, ist flexibles Verhalten im Raum nicht so schwer...
    Das macht sicher nicht nur Augsburg so...


    Was ich meinte, ist Flexibilität im Defensivverhalten, vor allem bei schnellen Angriffen der Gegner.
    Abhängig davon, mit wieviel Spielern der Gegner kontert, als Extrembeispiel.
    Oder auch das System abhängig davon ändern, wie der Gegner den Spielaufbau macht.


    Das wäre z.B. im EM-HF gegen Italien nötig gewesen, als die Italiener Boateng immer bewusst ungedeckt gelassen haben.
    Ein perfektes Team hätte spontan auf der rechten Seite anders gestanden und davon profitiert, aber das hat damals noch nicht mal die Nationalmannschaft geschafft.
    Und Boateng hat eine ungefährliche Flanke nach der anderen geschlagen.

    ----------------------------------------------------
    KEINE PFIFFE GEGEN UNSERE MANNSCHAFT IN DER WEST


    :schild: :schild: :schild: :schild: :schild: :schild: :schild: :schild: :schild:

    Einmal editiert, zuletzt von Walz aus der Pfalz ()