11. Spieltag - 29. Oktober: SpVgg Greuther Fürth - 1. FC Kaiserslautern

  • Können die Roten Teufel etwas aus Fürth mitnehmen? 41

    1. Remis (15) 37%
    2. Na klar, Auswärtssieg! (14) 34%
    3. Auswärts klappts nicht: Niederlage (12) 29%

    Mit einem Ausrufezeichen meldeten sich die Roten Teufel beim Heimspiel gegen den VfL Bochum zurück. Ein Hattrick von Osawe bescherte den zweiten Dreier der Saison. In der Fremde ist die Bilanz des FCK aber noch sehr mau. Ein Pünktchen nahm man in Würzburg mit, der einzige Zähler in vier Spielen. Schaffen die Lautrer nach drei ungeschlagenen Heimspielen auch auf des Gegners Platz etwas mitzunehmen?


    Anstoß: 13:00 Uhr
    Ort: Sportpark Ronhof

  • Für mich ein absolut richtungsweisendes Spiel gegen einen angeschlagenen Gegner auf Augenhöhe. Mit einem Sieg traue ich uns zu die Abstiegszone noch vor der Winterpause zu verlassen. Bei einem unentschieden oder gar Niederlage werden wir meiner Einschätzung nach auch noch in der Winterpause tief unten drin stecken. Sehr wichtig wird sein wie wir ins Spiel kommen, einen frühen Rückstand hinterherlaufen wäre extrem ungünstig.

    „Früher war der FCK zu Hause eine Macht, das Anfeuern der Fans setzte in uns Energie frei. Heute sagt man, es verursacht bei den Spielern Druck. Druck hat ein Familienvater mit Frau und drei Kindern, der 2000€ im Monat nach Hause bringt. Lautern soll nicht belasten, sondern Lust machen!" (Martin Wagner, 20.07.2019)

  • So sehe ich es auch. Gewinnen wir das Spiel kann die Saison vielleicht doch besser als eine Zitterpartie gespielt werden.


    Bei einem Unendschieden oder gar einer Niederlage ist das Pflänzchen verblüht bevor es überhaupt zum Blühen kam und wir werden die restliche Saison zittern!

    Der oben stehende Post stellt lediglich meine persönliche Meinung, bzw. Einschätzung dar. Er soll keinesfalls eine absolute Richtigkeit meiner Meinung, bzw. Einschätzung darstellen.



    .

    R.I.P.

    Der 1. FCK - von gewählten Vertretern verraten für ein paar Euro!


    16. Mai 2019

  • Ein Remis fänd ich jetzt überhaupt nicht schlimm. Das wäre zumindest mal ein Punkt auswärts. So lange wir in Heimspielen weiterhin punkten reicht uns der eine Punkte auswärts für den Klassenerhalt. Besser wäre sicher ein Dreier.

  • Die Fürther sind in der Heimtabelle auf Platz 13 mit 5:8 Toren und haben von den letzten 3 Heimspielen 2 verloren (darunter 0:3 gegen Würzburg) und eins gegen Sandhausen unentschieden gespielt, da sollte mit der richtigen Einstellung schon ein Sieg drin sein.


    Danach kommt Union Berlin auf den Betze, dass wird aus meiner Sicht ungleich schwerer.

    „Früher war der FCK zu Hause eine Macht, das Anfeuern der Fans setzte in uns Energie frei. Heute sagt man, es verursacht bei den Spielern Druck. Druck hat ein Familienvater mit Frau und drei Kindern, der 2000€ im Monat nach Hause bringt. Lautern soll nicht belasten, sondern Lust machen!" (Martin Wagner, 20.07.2019)

    Einmal editiert, zuletzt von Betze-Pelé ()

  • Wir werden-egal wie- in Fürth die 3 Punkte mitnehmen

    :schild: Eine Liebe ein Leben lang :schal:
    „Großer FCK deine Lieder singen wir voller Liebe wieder, wir stehen zu dir bis zum Tod, unsere Farben sind Weiß und Rot.“

  • Ich habe meine Erwartungen nicht sehr hoch gesteckt und wäre mit einem Unentschieden zufrieden.
    Ich könnte sogar ( schweren Herzens zwar) auch mit einer Niederlage leben wenn zu erkennen ist das die Mannschaft alles gibt um zu gewinnen,
    dies hat mir nämlich in den meisten Partien gefehlt, der Wille was zu holen und sich dafür den Hintern auf zu Reißen.
    Gewinnen kann grundsätzlich jeder gegen jeden in dieser Zweiten Bundesliga, also wäre auch ein Sieg im Bereich des machbaren.
    Nochmal, egal wie es ausgeht, ich will sehen das da ein System vorhanden ist und das die Mannschaft kämpft, was ich auf keinen Fall sehen möchte ist eine Wiederholung von Braunschweig.

    Wir kommen wieder!
    :schild:

  • Ein Punkt, wenn er mit der Einstellung wie gg. Bochum zustande kommt, wäre ein Schritt in Richtung Stabilisierung. Es wäre in dieser Saison erstmals ein positiver Trend zu erkennen.

    "Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das nicht."
    (Joachim Ringelnatz)

  • Bedeutung des Spiel usw. ist mir alles klar wie Klossbrühe - nur, alles, was wir auswärts bisher erlebt hatten, lässt wenig erwarten. Und nach dem alten Grundsatz "die Kirche im Dorf lassen" freue ich mich über Heimspielsiege und eine gute Entwicklung auf dem Berg als Ausgangspunkt einer positiven Entwicklung.


    Bei GrF ist es nicht einfach zu spielen, wir werden sehen, ob die Mannschaft durch das Bochum-Spiel und die verbesserte Innenverteidigung und unseren Mittelstürmer NACHHALTIG verbessert auftreten kann.

  • Ich könnte mir vorstellen, dass Fürth im Vergleich zu Bochum deutlich kämpferischer und verbissener auftreten wird. Bochum steht im gesicherten Mittelfeld, aber bei Fürth zeigt die Tendenz nach unten. Die werden kratzen und beißen, deswegen hoffe ich, dass der FCK endlich mal irgendwas gegen die schwachen Zweikampfwerte unternimmt. Wenn das gelingt, könnte ein Auswärtssieg drin sein. Man darf sich jetzt nur nicht auf den Lorbeeren des Sieges gegen Bochum ausruhen.

  • Mit der gleichen Einstellung und dem Willen, das wieder jeder für den anderen rennt und mit etwas mehr "Wachsamkeit" in den ersten Minuten ist gegen Fürth ein Remis auf jeden Fall drin!

    Fürth hat die letzten 3 Spiele alle verloren - zwar gegen sehr gut Teams - aber ggf. sind sie dadurch etwas nervös.


    Es wäre für Fans und Spieler wirklich extrem wichtig, wenn nach einem positivem Signal mal ein weiteres folgt.


    Aber ehrlich: ich habe etwas Schiss, dass ähnliches wie in Heidenheim passieren könnten.


    VG
    Ostalb-devil

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Die Mainzelmännchen sind auch wirklich zu nichts zu gebrauchen, haben unseren nächsten Gegner schön Aufbauhilfe geleistet...


    Wenigstens in die Verlängerung hätten sie es schaffen müssen anstatt kurz vor Schluss das 1:2 zu kassieren.

    „Früher war der FCK zu Hause eine Macht, das Anfeuern der Fans setzte in uns Energie frei. Heute sagt man, es verursacht bei den Spielern Druck. Druck hat ein Familienvater mit Frau und drei Kindern, der 2000€ im Monat nach Hause bringt. Lautern soll nicht belasten, sondern Lust machen!" (Martin Wagner, 20.07.2019)

    Einmal editiert, zuletzt von Betze-Pelé ()

  • @ Pele


    Ich denke das der Sieg gegen Mainz eher Überheblichkeit fördert.
    Hätte Fürth verloren hätten die noch mehr versucht gegen uns was gut zu machen, so habe ich die Hoffnung das die uns ein wenig unterschätzen.
    Man wird sehen...

    Wir kommen wieder!
    :schild:

  • In Fürth haben wir meistens schlecht ausgesehen auch mit besserem Kader und Selbstvertrauen. Ich schätze die Mannschaft verfällt in den gewohnten Trott und somit setzt es eine Niederlage.

  • Na ja - was "fühle" ich? Vollkommen egal, wer gegen wen wie gespielt hat. Die Unseren müssen geben, was geht. Alles. Wer kämpft, kann auch verlieren. Nur nicht derart wie in Braunschweig. Mir ist, als dürfte ich vorsichtig optimistisch sein - warum das so ist? Weil´s der FCK ist - hoffentlich immernoch ... X(

  • In Fürth haben wir meistens schlecht ausgesehen auch mit besserem Kader und Selbstvertrauen. Ich schätze die Mannschaft verfällt in den gewohnten Trott und somit setzt es eine Niederlage.


    Wir haben seit soundsoviel Jahren( 18 J. ???) zu Hause nicht mehr gegen Bochum gewonnen.

    Also positiv denken.

    :ausflippen:


    Wo kämen wir hin, wenn alle sagten: Wo kämen wir hin;
    und niemand ginge, um einmal nachzuschauen, wohin man käme, wenn man ginge . . . :rolleyes: