Lizenzkampf: Einsparungen und Verhandlungen

  • Laut Bernd Schmitt will der FCK in den nächsten Tagen intensive Gespräche mit Geldgebern führen um eine mögliche Insolvenz abzuwenden.Unter anderem auch Gespräche mit Flavio Becca.Dazu sage ich lieber gar nix mehr.

  • hier der SWR Bewricht mit Audio


    Zitat

    Intensive Gespräche in den kommenden Tagen

    Die Gespräche mit den Hauptgeldgebern des Vereines, der Stuttgarter Firma Quattrex, dem Sportvermarkters Lagardère und dem Luxemburger Unternehmer Flavio Becca, sollen in den kommenden Tagen sehr intensiv geführt werden. Das einzige Ziel ist die Abwendung der Insolvenz.

    Tatsache ist: durch die Corona-Krise und die ausgesetzten Strafen des DFB für Vereine die Insolvenz anmelden müssen hat sich die Verhandlungsposition des 1. FC Kaiserslautern entscheidend verbessert. Der Verein kann jetzt auf seine Gläubiger Druck ausüben. Entweder Schuldenschnitt und Verzicht auf einen Großteil der Forderungen oder doch Insolvenz. In diesem Falle drohen die Gläubiger aber leer auszugehen.


    https://www.swr.de/sport/fussb…utern-finanzlage-100.html

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Zitat

    Die Zeit ist knapp

    In den nächsten Tagen muss eine Entscheidung fallen, denn die Zeit ist knapp. Eine Stundung von Schulden oder weitere Kredite können dem Verein nicht mehr helfen. Es gibt nur noch zwei Alternativen: Schuldenschnitt oder Insolvenz.

    https://www.swr.de/sport/fussb…utern-finanzlage-100.html

    dieses Zitat vom SWR hatte ich ganz übersehen.

    Final Run!

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Und ich hab tatsächlich gedacht man hätte das Kapitel Becca abgeschlossen.

    überleg doch mal, das geht gar nicht. Man hätte es wahrscheinlich gerne, darf und kann jedoch (noch) nicht. Da stehen Darlehen/Bürgschaft im Weg.

    Wenn man die Rettung bzw. besser Sanierung ohne Insolvenz hinbekommen möchte, ist er zwangsläufig mit im Boot und hat mit zu entscheiden. Er kann sich quer stellen (dann aber wahrscheinlich durch die unumgängliche Insolvenz eher nichts mehr bekommen), oder er spielt mit und kann noch etwas mitnehmen (z.B. in Form von Unternehmensanteilen, wenn man sich so einigen sollte).

    Bis Ende Juni hat der FCK dahingehend noch ein Druckmittel. In dieser Saison drohen im Falle einer Insolvenz einmalig keine Punktabzüge oder ein Zwangsabstieg. Von daher...


    Wir werden es sehen. In spätestens ein paar Tagen wissen wir, in welche Richtung es geht.


    Ob Sanierung über Schuldenschnitt oder Insolvenz... ich rechne damit, dass danach echte Investoren auftauchen.

  • Wie soll das mit Becca überhaupt funktionieren denn dann Tischtuch ist doch längst zerschnitten?!

    Oh, die Einen brauchen Kohle und da bleibt vieles auf der Strecke.

    Die Anderen interessiert das alles wenig. Beccas Hintermänner wird das alles nicht interessieren, dazu geht es um zuviel.

    .

    FCK


    Chance gehabt - Chance vertan!

  • Oh, die Einen brauchen Kohle und da bleibt vieles auf der Strecke.

    Die Anderen interessiert das alles wenig. Beccas Hintermänner wird das alles nicht interessieren, dazu geht es um zuviel.

    Erst zerfleischen sie sich öffentlich dann plötzlich haben sich alle wieder lieb. Geld regiert die Welt :(

  • Diskussionsthema zum Artikel: FCK: Die große Chance des Neuanfangs


    FCK: Die große Chance des Neuanfangs

    Im Hintergrund wird am finanziellen Überleben des Traditionsvereins gearbeitet. Welcher Weg dafür gewählt wird, entscheidet sich in wenigen Tagen.


    Die finanziellen Altlasten drohen den 1. FC Kaiserslautern in wenigen Wochen zu erdrücken, die Liquidität geht allmählich gegen Null. Nach Ablauf des Geschäftsjahres wartet zudem ein zu füllendes Millionenloch auf den FCK. Die Zeit drängt also. Im Grunde genommen gibt es nur noch zwei Szenarien: einen Schuldenschnitt oder ein Insolvenzverfahren. Und genau in die Frage, welche Option zum Zug kommt, ist nun neue Bewegung gekommen. (...)

    Das Potenzial des FCK wird weiter geschätzt

    All diese Zahlen wirken dramatisch, doch in jeder Krise liegt auch eine große Chance. Dieser Satz mag abgegriffen klingen, trifft in diesem Fall jedoch tatsächlich zu. Noch immer, trotz eines inzwischen über 20 Jahre andauernden Niedergangs, ist der FCK in Fußball-Deutschland eine Institution. Auch das ist keine Verherrlichung der einst großen Vergangenheit, sondern stellt die Realität da.


    (...)


    Quelle: https://www.kicker.de/777129/a…sse_chance_des_neuanfangs

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Zitat

    Aber die wollen keine Schulden tilgen und Millionenlöcher stopfen, sondern ihr Geld erst dann zur Verfügung stellen, wenn der Verein komplett saniert ist

    Wenn es nicht so traurig wäre...


    Wer hat denn allen Ernstes geglaubt, dass das Kapitel Becca abgeschlossen sei? So wie ich das sehe, ist er der Einzige, der auch nur ansatzweise bereit ist, dem Verein in dieser Situation bezuspringen. Die anderen wollen kein Risiko tragen und erst dann investieren, wenn die Aussichten auf Gewinn wieder drastisch gestiegen sind.

    Sollte der Verein tatsächlich nochmal die Kurve kriegen, würde ich denen mit Anlauf...

    Fehlt nur noch, dass die sagen :

    "Wir hätten ja..., aber wegen Corona geht das leider nicht."

    Corona ist nun mal da und das muss man annehmen. Dieses cherry picking geht mir sowas von gegen den Strich.

    Was ist den mit den grossen Worten, die damals gefallen sind, als der Verein bei der Investorensuche war? Nichts als heisse Luft. Das war damals schon abzusehen.

    Beurteile Personen (in diesem Fall juristische) nicht nach ihren Worten, sondern nach ihren Taten.

    Optimismus ist ein Schlüsselfaktor der Resilienz

  • Wenn es nicht so traurig wäre...


    Wer hat denn allen Ernstes geglaubt, dass das Kapitel Becca abgeschlossen sei? So wie ich das sehe, ist er der Einzige, der auch nur ansatzweise bereit ist, dem Verein in dieser Situation bezuspringen. ...

    Dem Verein in dieser Situation beispringen? Mit Verlaub, ganz ehrlich .....


    Der Herr Becca, der als Immobilien- und Bauunternehmer bekannt ist wird dem FCK überhaupt nicht "beispringen" - der wird seine ureigensten Interessen unter Einbeziehung des FCK noch immer umsetzen wollen. Und überhaupt nichts anderes!

    .

    FCK


    Chance gehabt - Chance vertan!

  • Du meinst, beispringen, so wie er bei Banf und Grotepass tat? Nämlich nicht, was dann zur Abrechnung von JG mit Becca auf der HV führte?

    Das war damals doch die finale Demaskierung, dass es va. um seine Interessen ging und die ARs, dann nach getaner Arbeit, einfach fallen gelassen wurden, als es nicht mehr passte

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Du meinst, beispringen, so wie er bei Banf und Grotepass tat?

    Wir haben ein neues Führungsteam. Wenn die sich genauso auf der Nase rumtanzen lassen, dann kann ich es auch nicht ändern. Man muss da eben rigoros verhandeln und nicht mit Taschenlampe in irgendwelche Körperöffnungen kriechen. Die Zeit für irgendwelche Kindergartenspiele war damals schon abgelaufen und die Umstände sind nicht besser geworden.

    der wird seine ureigensten Interessen unter Einbeziehung des FCK noch immer umsetzen wollen. Und überhaupt nichts anderes

    Das leugne ich nicht und das ist auch legitim. Genauso vehement muss man die eigenen Interessen vertreten. Verhandlungen sind genau dazu gedacht einen Kompromiss zwischen beiden Positionen zu finden, mit denen beide Seiten leben können. Dazu braucht es Fachkompetenz und Diplomatie. Vielleicht haben wir diese Eigenschaften endlich mal in verantwortlicher Position. Die Vorgänger (damit meine ich nicht nur die direkten) haben ja nachdrücklich bewiesen, dass beides nicht vorhanden war.

    Optimismus ist ein Schlüsselfaktor der Resilienz

  • Wir haben ein neues Führungsteam. Wenn die sich genauso auf der Nase rumtanzen lassen, dann kann ich es auch nicht ändern. Man muss da eben rigoros verhandeln und nicht mit Taschenlampe in irgendwelche Körperöffnungen kriechen. Die Zeit für irgendwelche Kindergartenspiele war damals schon abgelaufen und die Umstände sind nicht besser geworden.

    Das leugne ich nicht und das ist auch legitim. Genauso vehement muss man die eigenen Interessen vertreten. Verhandlungen sind genau dazu gedacht einen Kompromiss zwischen beiden Positionen zu finden, mit denen beide Seiten leben können. Dazu braucht es Fachkompetenz und Diplomatie. Vielleicht haben wir diese Eigenschaften endlich mal in verantwortlicher Position. Die Vorgänger (damit meine ich nicht nur die direkten) haben ja nachdrücklich bewiesen, dass beides nicht vorhanden war.

    Okay, ich habe Dich verstanden. Allerdings - eine Kleinigkeit gäbe es zu bedenken - wer gerade am Absaufen ist, der hat schlechte Karten darüber zu verhandeln wie er gerettet werden könnte!


    Und - auch wenn ich dem Kicker-Bericht in großen Teilen nicht beipflichten kann - eines darf nicht verkannt werden:


    Zitat:

    "Am Ende des Tages könnten auch Teile der aktuellen Groß-Gläubiger die Zukunft der Roten Teufel auf wirtschaftlicher Ebene mitgestalten, denn die Kreditgeber sind durchaus als heterogene Menge mit unterschiedlichen Interessen zu betrachten."


    Denn in diesem Satz liegt die ganze Brisanz: "... auf wirtschaftlicher Ebene mitgestalten ..." Nur die Vorsilbe "mit" stimmt eben auch nicht so ganz! Denn ob es jetzt allen gefällt oder überhaupt verstanden wird: Das ist die Möglichkeit den FCK für ein "paar Cent" zu übernehmen!

    .

    FCK


    Chance gehabt - Chance vertan!

  • Man muss da eben rigoros verhandeln und nicht mit Taschenlampe in irgendwelche Körperöffnungen kriechen.

    haben sie doch, in dem sie das geld mit der becca-bürgschaft, in anspruch genommen haben.


    jetzt kann er sich gedanken machen,ob er einen teil oder gar nix zurück haben will

  • Zuletzt ist es ruhig geworden um den 1. FC Kaiserslautern. Doch im Hintergrund wird auf Hochtouren am finanziellen Überleben des Traditionsvereins gearbeitet. Welcher Weg dafür gewählt wird, entscheidet sich in wenigen Tagen. Derweil spüren die Gläubiger offenbar den größer werdenden Druck.


    Lesen Sie hier die vollständige Meldung: http://www.kicker.de/777129/ar…sse_chance_des_neuanfangs


    Hier mal ein ganz interessanter Artikel des Kicker.

  • lesenswert und auf den Punkt gebracht.


    Ich habe immer noch ein gutes Bauchgefühl dass wir uns unter Merks Führung erholen.


    Bei den anderen Taschenspielern der letzten Jahre wäre hier am 30.06 der Stecker gezogen worden.