Fritz-Walter-Stadion: Stadtrat stimmt Pachtreduzierung bis 2021 zu

  • Nach jetzigem Stand: Bei Abstieg müsste sich FCK eine neue Spielstätte suchen

    Als der Vertrag ausgehandelt wurde, sei die potentielle Viertklassigkeit des FCK außerhalb der Vorstellungskraft aller Beteiligten gewesen. Diese Frage müsse komplett neu verhandelt werden.


    (...)


    Quelle: https://www.antenne-kl.de/news…_Spielstaette_suchen.html

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Durch Dilettantismus - speziell in den letzten Monaten - wurde der FCK dem Abstieg näher gebracht, als irgend einem Aufstieg. Entgegen aller anderslautenden Äußerungen der Herrn vom Berg. Sehenden Auges und ohne eine nachhaltige Änderung wurde dieser Kurs beibehalten.


    Tja Herr Weichsel, was machen wir im Falle eines Abstiegs mit dem "Fritz-Walter-Stadion-Betzenberg"? Ein anderer Verein wird die Sportstätte wohl nicht anmieten. Kann man diesen Bau dann Bauruine nennen?


    Seit wann gibt es jetzt eigentlich diese Kontakte zu Becca? Nein, ich meine jetzt nicht das öffentliche Wissen darum, ich meine das "Andere" .... Der Herr Weichsel hat ja bereits vor ca. 2 Jahren davon gesprochen, dass er einen Interessenten hätte .....

    .

    FCK


    Chance gehabt - Chance vertan!

  • Ich sehe es so, der Betze und der FCK gehören unweigerlich zusammen.

    Das eine funktioniert nicht ohne das andere.

    Natürlich ist das Stadion für die dritte Liga überdimensioniert, natürlich verlieren sich die knapp 20000 in dem Kasten.

    Aber wohin bitte sollte man ausweichen?

    Homburg? Saarbrücken? Pirmasens?

    Was passiert mit dem Stadion wenn es nicht mehr für Fußball genutzt wird?

    Alleine für den Abriss könnte man vor die Tore von Lautern einen Sultanspalast errichten lassen.

    Mit der unsinnigen Bewerbung für die WM 2006 nahm die Politik mit Einfluss auf die Vereinsgeschicke.

    Die Stadt Kaiserslautern hat damals durch die WM sehr wohl profitiert. Selten gab es so Viele Baustellen wie damals.

    Auch das Land hat damals viel Ansehen genossen. Doch der Verein hat bereitwillig seinen Kopf in die Schlinge gesteckt die sich Jahr für Jahr mehr zuzieht.

    Wenn es der Stadiongesellschaft wirklich wichtig gewesen wäre das der FCK das Stadion wieder füllt hätten sie dem Verein den Bunker für 10 Jahre Kostenfrei überlassen, damit er auch Geld hat das er in die Mannschaft hätte investieren können.

    Will damit sagen, an dem Zustand in dem sich unser Verein befindet tragen sehr viele die Schuld.#

    Vor allem aber die Politiker aus dieser Zeit.

    Wir kommen wieder!
    :schild:

  • Will damit sagen, an dem Zustand in dem sich unser Verein befindet tragen sehr viele die Schuld.#

    Vor allem aber die Politiker aus dieser Zeit.

    Alles richtig, Ronnie - nur, die Rechnung muss alleine der FCK und seine Anhänger begleichen! Aber dafür durften sich viele Egomanen mit dem WM-Stadion schmücken. Ein hoher Preis - letztendlich für nichts!

    .

    FCK


    Chance gehabt - Chance vertan!

  • Zitat von https://www.kaiserslautern.de/buerger_rathaus_politik/medienportal/pressemitteilungen/056319/index.html.de

    Weichel: „Einen Gegenwert für die Stadt schaffen“


    OB fordert bei Pachtreduzierung FCK-Aktienanteile als Wertausgleich

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Das ist ein verdammt guter Vorschlag. Auf die Art und Weise hat die Stadt ein gesteigertes Interesse am Erfolg des FCK.

    Win-Win Situation.

    Dass der FCK den zweiten Antrag zurückgezogen hat, lässt mich auf einen Stadionkauf hoffen.


    Und in KL geht ein heißes Gerücht herum:

    Es wird ein Amazon Auslieferungslager gebaut, in KL. Die Planungen sind kurz vor dem Ausführen.

    Und Amazon....der Chef ist immerhin Morlauterer.


    Die Quelle des "Duftes" lässt darauf schließen, dass da durchaus was dran sein kann.

    Aber ich bin vorsichtig. Vorsichtig optimistisch.

  • "Aktienanteile als Wertausgleich" machen für die Stadt so alleine noch keinen Sinn. Es wäre nichts anderes als ein hochspekulatives Stück Papier.

    Sinn würde es aus meiner Sicht erst dann machen, wenn die Stadt das Aktienpacket weiter verkauf!


    Aber das oben Geschriebene ist lediglich etwas, das mir spontan durch den Kopf ging.

    .

    FCK


    Chance gehabt - Chance vertan!

  • Stadt Kaiserslautern will Aktien des 1. FCK als Wertausgleich für Reduzierung der Stadionmiete

    Die Stadt Kaiserslautern fordert im Gegenzug zu einer möglichen weiteren Pachtreduzierung für das Fritz-Walter-Stadion einen Wertausgleich über Aktien an der Kapitalgesellschaft des 1. FC Kaiserslautern. Das hat der Kaiserslauterer Oberbürgermeister Klaus Weichel (SPD) am Mittwoch den Verantwortlichen des Vereins in einem Gespräch mitgeteilt.(...)


    https://www.rheinpfalz.de/loka…2cwiYZonPM_rXU7T5RWR5nJqo

    „Es ist noch keiner vom Ball erschossen worden!"

    - Gerry Ehrmann -

  • Aus meiner Sicht aber nicht gut für den FCK.


    Was die Stadt aus meiner Sicht hätte tun können schrieb ich hier schon vor 3 und vor 5 Jahren.

    Hätten sie die Pacht vorübergehend ganz auf Null gesetzt wäre die Situation heute wahrscheinlich eine Andere.

    .

    FCK


    Chance gehabt - Chance vertan!

  • Na ja, ob das ein guter Deal ist?


    Schließlich ist es ja auch Geld was weniger eingesammelt werden kann. Und zu welchem Betrag wird mit Aktien kompensiert?

    2,8?

    3,2?

    4,5?


    Denke da muss man schon noch mal abwarten wie der Deal letztendlich aussieht. Auf der anderen Seite bleibt uns wohl ja keine andere Wahl als die Kröte zu schlucken.


    @ NRW - das Geld wäre heute genauso verbrannt.

  • Das Aktienpaket ist besser als nichts. Manchmal frage ich mich, was die Stadt eigentlich tun muss, damit man es gut findet.

    Die Idee mit dem "Aktienpaket" bedeutet aber, dass wir a) diese Anteile nicht selbst verkaufen können und b) dass es dann eben doch keine wirkliche Pachtreduktion ist.


    Das bringt uns nur was, wenn die Stadt nur in symbolischem Umfang Aktien bekommt oder der Stadt etwas, wenn der Anteil doch recht groß ist und wir wieder sportlich auf die Beine kommen.

  • ich kenne nicht die kompetten Fakten. Deshalb kann ich nur fragen;

    Was kann und was darf die Stadt. ich wei0 nur, dass die Bürger ca. 11.000 € Schulden haben und unter Finanzaufsicht stehen.

    Kann die Stdt noch Geld ohne Gegenleistung "verschenken"?

    Ich kann das nicht beurteilen.

    Es sind nicht immer die Lauten stark, nur weil sie lautstark sind. Es gibt so viele denen das Leben ganz leise viel besser gelingt.
    ...
    Die schützt kein Programm. Die sind Melodie. So aufrecht zu gehen lerne ich nie

  • Die Stadt KL würde kein Geld verschenken. Welche Alternative hätte sie für ihr Stadion, wenn kein Pächter mehr da wäre?

    Besser der Spatz in der Hand ...

    .

    FCK


    Chance gehabt - Chance vertan!

  • ich kenne nicht die kompetten Fakten. Deshalb kann ich nur fragen;

    Was kann und was darf die Stadt. ich wei0 nur, dass die Bürger ca. 11.000 € Schulden haben und unter Finanzaufsicht stehen.

    Kann die Stdt noch Geld ohne Gegenleistung "verschenken"?

    Ich kann das nicht beurteilen.

    nein kann sie nicht

    Das ruft sofort die Kommunalaufsicht auf den Plan

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • nein kann sie nicht

    Das ruft sofort die Kommunalaufsicht auf den Plan

    Aus freien Stücken sicher nicht, aber die Aufsicht wird sich den Zwängen auch nicht dauerhaft verschließen können.

    Das Schlimmste an der Demokratie ist das Verschieben von unliebsamen Sachverhalten in die Zukunft. Das ist nicht wirtschaftlich.

  • Aus freien Stücken sicher nicht, aber die Aufsicht wird sich den Zwängen auch nicht dauerhaft verschließen können.

    Das Schlimmste an der Demokratie ist das Verschieben von unliebsamen Sachverhalten in die Zukunft. Das ist nicht wirtschaftlich.

    die ADD ist in RP so eine Besonderheit... und da KL notorisch klamm ist und es sich beim Stadion um einen Multimillionensachverhalt handelt, der bereits bekannt ist und der Steuerzahlerbund dies ohnehin argwöhnisch betrachtet, wird jede Reduzierung sehr argwöhnisch betrachtet werden


    und der OB bezieht die ADD bei solchen Sachverhalten immer ein

    hier ein Thema aus 2018

    https://www.swr.de/swraktuell/…d=1632/1w1hkuy/index.html

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)