Fritz-Walter-Stadion

  • Der Kelch mit Becca ist also noch nicht vorbei gezogen. War auch ne Einschätzung von mir das auch ne neue Führung mit ihm sprechen müssen.


    Um nun einige bestimmte User keine Futter zu geben, es gib einen deutlichen Unterschied zu der Vorherigen Führung.


    Es wird keine schmutzige Wäsche mehr in der Öffentlichkeit gewaschen. Oder Sachen ausgeplaudert die nicht in trockenen Tüchern sind.

    Einmal editiert, zuletzt von TuxRacer ()

  • Der Kelch mit Becca ist also noch nicht vorbei gezogen. War auch ne Einschätzung von mir das auch ne neue Führung wird mit ihm sprechen muss.


    Um nun einige bestimmte User keine Futter zu geben, es gib einen deutlichen Unterschied zu der Vorherigen Führung.


    Es wird keine schmutzige Wäsche mehr in der Öffentlichkeit gewaschen. Oder Sachen ausgeplaudert die nicht in trockenen Tüchern sind.

    leider rennen auch der "neuen" Führung die Investoren keine Türen ein, auch jetzt wird nur mit Wasser gewaschen und man muss eine zur Braut nehmen, die möchte.

    Ich hätte geglaubt, dass F.B. sich schneller bereit erklärt, seine Entscheidung müsste doch letzten Herbst schon gefallen sein (solange stehen die 25 Mio. doch schon im Raum)?

    Ja, es ist wirklich ein Segen, dass die Internas geheim bleiben, bis M.Merk sie verkündet, was von charakterstarken Personen ja unbedingt zu erwarten ist ! (wir hatten vorher von der anderen Sorte dabei).

    koha

  • Offener Brief an alle Verantwortlichen und Mitveranwortlichen der Stadtpolitik, sowie an den Oberbürgermeister der Stadt Kaiserslautern!


    Von Harry Layenberger


    https://www.facebook.com/harry.berg2/posts/2528100980633314

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • carlos Ich bin kein Becca Fan. Wenn man in der Luxemburgischen Presse von Kartenhaus in Verbindung mit Becca zu lesen ist, dann sehe ich das kritisch.


    Ich frage mich was passiert wenn der FCK aufsteigen sollte. Der vereinswert würde sich doch ändern, oder irre ich mich, weiß da jemand mehr?

    Einmal editiert, zuletzt von TuxRacer ()

  • Wenn im ersten Halbjahr keine signifikanten Änderungen im Bericht Finanzen / Sponsoren zu erkennen sind, wird auch die neue Führung in der ersten kritischen Phase stehen.

    Wichtig ist, dass der sportliche "Höhenflug" anhält und wir tatsächlich oben anknüpfen können. Das entkräftet dann die Kritiker.

    Wie in den 90er Jahren. Da hat sich keiner für den Rest interessiert. 2x Meister, 2x Pokalsieger und jede Menge Europa.

    Natürlich kein Vergleich. Thematisch aber das Gleiche.

    Der FCK ist angeschlagen.
    Wartet es nur ab, wir kommen zurück!

  • Ich bin auch dafür, Klatt sofort zurück zu holen, auch wenn Becca ihn aus seinem Vertrag mit Duisburg herauskaufen muss. Auch Bader muss wieder her, nicht dass nich einer unserer Konkurrenten diese Koryphäe verpflichtet. Und die AR-Wahl sollte angefochten werden, Banf kommt bestimmt gerne wieder.

    Hab ich wen vergessen? Dann bitte ergänzen.

    vergiss Welttrainer Frontzeck und den Retter von Preußen Münster nicht in der Aufzählung

  • vergiss Welttrainer Frontzeck und den Retter von Preußen Münster nicht in der Aufzählung

    widerlich ! Darüber kann wirklich niemand lachen !

    irgendwann muss es auch mal "gut" sein.

    Hoffentlich erlebt Ihr sowas auch an der eigenen Person (im kleinen) !

    koha

  • Carlos, das ist leider die Realität und heutzutage normal.

    Regt man sich darüber auf, wird man als Spießer bezeichnet, der zum Lachen in den Keller geht.

    Der FCK ist angeschlagen.
    Wartet es nur ab, wir kommen zurück!

  • Michael Littig, Fraktionsvorsitzender der CDU und ehemaliges Mitglied im Lautrer Aufsichtsrat äußert sich zu gegenwärtigen Situation rund um das Fritz-Walter-Stadion:

    Fritz-Walter-Stadion - nicht "ob" sondern "wie"! Betriebswirtschaftliche Überlegungen (Vorwarnung: schwer verdaulicher Stoff)

    "Gestern Abend war ich in Saarbrücken in der Saarlandhalle: Andy Scott (Sweet) hat mit Uriah Heep, Nazareth und Wishbone Ash Rocklegenden der 70er präsentiert. Ein richtig toller Abend - die alten haben es noch voll drauf, wenngleich natürlich unterstützt von vielen jungen. Und ja - ich schwelge gerne in der Vergangenheit und ein Grinsen beschleicht mein Gesicht, wenn ich an viele tolle Erlebnisse zurück denke.


    Neben der Saarlandhalle gestern Abend dann ein Blick auf das Saarbrücker Ludwigsparstadion bzw. die Großbaustelle. Ich war dort zuletzt am 34.Spieltag der Bundesligasaison 85/86. Der FCK hat dort 0:6 gewonnen! Und heute: Anfang 2016 wurde dort der Neubau des Stadions begonnen. Geplante Kosten: 16 Mio Euro für 16.000 Zuschauer. Die Kosten sind zwischenzeitlich auf 41 Mio (!!!) gestiegen - ein Ende ist nicht in Sicht. Am Ende steht zunächst nur eine regionalligafähige Spielstätte.


    Was hat das mit unserem Fritz-Walter-Stadion bzw. den aktuellen Diskussionen in Kaiserslautern zu tun? Unsere Stadt steht diesbzgl. wieder einmal vor existentiellen Entscheidungen. Alle emotionalen Argumente sind seit Jahren ausgetauscht. Jeder weiß, dass ich stolzes Mitglied, Fan und nun auch wieder Dauerkartenbesitzer in der Westkurve bin. Zum FCK und dessen Bedeutung ist schon fast alles gesagt. Alle Emotionen sind beschrieben und Liebeserklärungen kundgetan. Nun geht es aber um Sachentscheidungen im Stadtrat von Kaiserslautern!


    Als Stadtrat überlege ich mir gerade folgendes: sollte es nicht gelingen, dem FCK eine Restchance für eine Perspektive "1.Bundesliga" zu erhalten und der FCK sich die Spielstätte Fritz-Walter-Stadion nicht mehr leisten können, dann führt das offensichtlich dazu, dass das Fritz-Walter-Stadion als Bundesligaspielstätte aufgegeben wird. Weder der laufende Unterhalt (siebenstellig im Jahr) geschweige denn größere Erhaltungsinvestitionen für das Stadion sind in Kaiserslautern in irgendeinem Haushalt eingeplant. Der "Mieter" muss das tragen.


    Aber den Mieter gibt es evtl. nicht mehr??? (so ein Horrorszenario) Was bedeutet das konkret?: (Die wesentlichen Fakten sind öffentlich hier zu finden: https://www.kaiserslautern.de/buerger_rathaus_politik/stadtverwaltung/beteiligungen/003393/index.html.de?fbclid=IwAR08b66fA5aOt7uaLo7WAhlW086AdDouJ7CH3NTRtnDxch36Y4_BT08bha8

    https://www.kaiserslautern.de/mb/themen/stadtverwaltung/beteiligungen/pdf/beschlussvorlage_76-2014-1_fck_aenderung_des_pacht_und_betreibervertrages.pdf?fbclid=IwAR0NAKwvuDCt4m1nudbG2PVAXp2ZlpywFHhUCPcjJyNgN321ZdmbinBzv7w)


    Um es kurz zu machen:

    - ohne FCK muss Kaiserslautern kurzfristig über 70 bis 90 Mio Euro aufbringen (2,95 Mio Zinsen bis 2036 , Rückzahlung 66 Mio, abzüglich Erlöse aus Vermarktung Stadion und Gelände). Natürlich kann schöngerechnet werden und spekuliert werden. Aber weder als Stadtrat noch als ehemaliger Aufsichtsrat des FCK liegen mir Informationen vor, die eine andere Rechnung derzeit seriös zulassen. Aber gerne lasse ich mich überraschen!


    - Investitionsschutz: das Fritz-Walter-Stadion ist evtl. die wertvollste Investition in Kaiserslautern. Der Neubau eines vergleichbaren Stadions ist heute mit mindestens 300 Mio Euro zu kalkulieren. Der Marktwert ist natürlich ein anderer. Ohne Mieter ist der Wert nicht nur Null sondern evtl. sogar negativ (Immobilie - nicht Grundstück). Ähnlich wie andere öffentliche Einrichtungen, Schwimmbäder, Theater uva. Sehr wohl ergibt sich aber in der gesellschaftlichen Gesamtbetrachtung ein Wert für die Kommune i.S.v. Lebensqualität, Attraktivität der Gemeinde etc. In anderen Städten ist es eher die Frage, wie können wir ein Stadionprojekt realisieren und nicht: wie werde ich mein Stadion los! Zunächst laufen wir also Gefahr, dass wir die prägende Investition in Kaiserslautern
    der vergangenen 70 Jahren ggf. fahrlässig vernichten und dann auch in den Büchern abschreiben müssen.


    - Rückblick auf Saarbrücken: am Beispiel Saarbrücken wird zudem offensichtlich, dass es in Kaiserslautern neben dem Fritz-Walter-Stadion nie (NIE!!!!!) wieder eine regionalligataugliche Spielstätte geben wird, zumindest keine, die eine seriöse Entwicklungsperspektive für eine Bundesligateilnahme bietet. Wir werden in KL wohl absehbar weder 41 Mio plus X aufbringen können geschweige denn die Infrastruktur und Planung für eine neue Spielstätte entwickeln. AUCH NICHT FÜR REGIONALLIGA!!!!! (gut - darüber kann man vielleicht noch streiten - aber mehr nicht)


    Ich denke, dass ich diese Szenarien nicht weiter ausführen muss. Wichtig sicher noch folgende Überlegung: "Investoren".

    Ein Investor ist jemand, der Ressourcen (Geld, Zeit, Expertise, etc.) einbringt und eine Rendite (i.d.R. monetär) erarbeiten möchte. Im Kontext von Immobilien ist das vergleichsweise gut kalkulierbar. Investitionen in einen Drittligisten sind sicher maximal spekulativ und erfordern neben richtig viel Geld auch eine gute Portion positiver Verrücktheit und den Glauben an (mindestens kleine) Wunder. Wunder können wir in Kaiserslautern - ich war schon bei einigen dabei. Aber ohne Stadion wird das unendlich viel schwerer. Wie soll der FCK aktuell Investoren mobilisieren, wenn es keine kalkulierbare Spielstätte gibt?


    Bei allem was ich nun geschrieben habe, könnte man meinen, dass es nur einen Schluss geben kann und zwar den, dass die Stadt Kaiserslautern geradezu bedingungslos unterstützen muss! Tatsächlich fehlt mir auch ohne jeden Bezug zu einem 1.FCK eine alternative Antwort. Allerdings hat Kaiserslautern keinen Cent übrig und ich kann es auch nur schwer akzeptieren, dass eine zweifelsohne überregional begründete Investition von einer bekanntlich finanziell am Ende stehenden Stadt alleine geschultert werden soll!


    Vor diesem Hintergrund ist es die Pflicht aller Stadträte jede Entscheidung auf das sachlich bestmöglich belastbare Fundament aufzubauen. Dazu zählt auch in diesem speziellen Fall die Betrachtung des Partners 1. FCKaiserslautern. In diesem Szenario ist der FCK für mich eben nicht irgendein Mieter sondern ein Partner einer sprichwörtlichen Schicksalsgemeinschaft. Und es geht nicht nur darum, dass dieser Partner ein oder zwei weitere Jahre überlebt, sondern eine echte Perspektive hat, um in der langfristigen Kalkulation gemeinsame Ziele erreichen zu können: Aufstieg in die Zweite und Erste Bundesliga - mit allen gewaltigen Nutzenpotentialen für alle Partner!!! Ohne diese Perspektive fällt jedes betriebswirtschaftliche Szenario zur weiteren Stützung des Fritz-Walter-Stadions zusammen, wonach dann tatsächlich nur noch bleibt zu prüfen, ob das Stadion als Kulturdenkmal erhalten werden kann. (durchaus ernst gemeint).

    Wichtig ist daher auch die kritische Betrachtung des 1.FCK. Daher auch die Fragen im Antrag des Stadtrates zur Situation des 1.FCK. Ich hoffe, dass es dem FCK gelingt hier eine Planung vorzustellen, die Zutrauen in eine geeignete Entwicklung fördert. Ein Partner ist für mich natürlich nur jemand, der Normen, Werte, Richtlinien, Satzungen und Gesetze respektiert und stützt! Geschäfte mit Personen, die das sichtbar nicht interessiert sind für mich grundsätzlich ausgeschlossen!


    Ich will und kann hier nicht damit schließen, dass ich hier die zwingende und bedingungslose Unterstützung der FCK-Anträge propagiere. Ich glaube jedoch, dass ansatzweise transparent geworden ist, wie komplex das ganze ist und dass es viele unterschiedliche Betrachtungsweisen und Blickwinkel gibt.

    Klar ist nicht nur für mich, dass die Stadt Kaiserslautern und der 1.FCK untrennbar miteinander verbunden sind und sich alle maximal anstrengen müssen und für eine gemeinsame Lösung kämpfen müssen. Bei jedem anderen Szenario wird der FCK und ganz sicher auch die Stadt verlieren. Gewinner können allenfalls Dritte, beispielsweise Immobilieninvestoren sein, die ihren Profit auf unserem Rücken aufbauen.


    FCK und Stadt können daher aktuell nur gemeinsam gewinnen!


    Sollte das Stadion nicht weiter betrieben werden können, dann müsste tatsächlich Mark Forster das Licht ausmachen. Dass das absoluter Mist ist und das braucht man sicher nicht zu erklären. Die Frage ist also nicht "ob der FCK unterstützt wird" sondern "wie" es Stadt und FCK gemeinsam gelingen kann, wieder ganz nach oben zu kommen!"


    Quelle: Facebook Kanal Michael Littig

    Link: https://www.facebook.com/micha….9/posts/2964959656869753

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Hallo Michael, ich glaube insgesamt ist das zu kurz gesprungen.

    Doch zuvor einen Satz zu deinem Konzert:

    Ich habe vor einigen Jahren ein Oldie Konzert gesehen, da waren Bands wie Suzie Quattro oder Sweet noch in der Original-Besetzung da und es lag ein Naphtalingeruch im Raum, weil viele anscheinend die Klamotten aus der Mottenkiste geholt hben; da kam Oma/Opa mit dem Enkel....sehr interessant!


    Kaiserslautern ist ein eigener Fall. Hier ist viel Industrie kapputt gegangrn (z.B. Pfaff, Guß/Amaturen, Recaro usw.)-Die Verschuldung pro Einwohner beträgt mehr als 11.000 €. Die Stadt steht unter Finanzaufsicht und kann Dinge wie den FCK nicht mehr selbst entscheiden.

    Es sind nicht immer die Lauten stark, nur weil sie lautstark sind. Es gibt so viele denen das Leben ganz leise viel besser gelingt.
    ...
    Die schützt kein Programm. Die sind Melodie. So aufrecht zu gehen lerne ich nie

  • Wenn die Stadt die 100 Mio Restschuld komplett übernehmen würde, erhöht sich die Verschuldung pro Einwohner um 1000 Euro. Geht der FCK in die Insolvenz erhöht sich die Verschuldung der Stadt nach Littigs Rechnung um ca. 70 Mio. Pro Kopf sind das 700 Euro. D.h. wenn der Verein nicht bald dauerhaft in Liga 1 ist, sind die 70 Mio (Minimalwert!) sowieso weg.

    Das ist harter Tobak, aber das ist so.

    Die Frage ist, ob man das nicht einfach akzeptiert und dann daraus die Schlüsse zieht ...

    Hinweise in eigener Sache:

    - Mit Leuten, die Menschen mit Amöben vergleichen, diskutiere ich nicht.

  • Becca und seine Hintermänner - ich hör Dir tapsen .....


    Wie dem auch sei, das Thema ist schwierig und auch beim neuen Aufsichtsrat werden mögliche Geldgeber nicht Schlange stehen. Deshalb wird über kurz oder lang eine solche oder ähnliche Vermarktung zwangsläufig sein.


    Unsere Kommune hatte vor Jahren auch eine innovative Idee die Stadt etwas attraktiver zu machen und einen neuen Schwerpunkt zu setzen. Vor ca. 8 Jahren war Eröffnung mit 100% (!) vermieteter Flächen - heute stehen etwa 65% der Flächen leer!

    .

    R.I.P.

    Der 1. FCK - von gewählten Vertretern verraten für ein paar Euro!


    16. Mai 2019