Rund um die 3. Liga

  • 1. hat Ingolstadt außer Audi noch weitere Großsponsoren, wie den Mediamarkt. 2. schießt Geld keine Tore, es werden Spieler gebraucht, die "Dreck" fressen u. keine "Schicki-Mickis" , deren Hauptinteressen ihren Tatoos, Kohle, Autos, Puppen, Friseur etc. gilt, sondern: "Jungs, die Fußball spielen können und wollen" !

    1. Man weiß noch nicht, ob die Mannschaft zusammen bleibt!

    2. Man weiß noch nicht, ob die Sponsoren auch in der 3. Liga bereit sind, viel Geld auf den Tisch zu legen!

    3. Nichts ist unmöglich!

  • Die 3.Liga ist keine Liga, die man mit 1-2-Hacketrick rockt. Da heißt es Gras fressen und kämpfen. Und das hat Ingolstadt in der 2. Liga schon nicht hinbekommen, deswegen sind sie ja abgestiegen und sind in der Relegation gescheitert. Weil Wehen-Wiesbaden genau das ihnen voraushatte.


    Ein Selbstläufer wird das garantiert nicht.

    Wer die Menschlichkeit vergisst, weil man anderer Meinung ist, der schlägt der Freiheit ins Gesicht.

  • Wer frisst den heute noch Gras? Das ist doch kein Fußball mehr wo die Fetzen fliegen. Absolut langweiliges Ball hin und her Geschiebe. Die Jungs können nicht mal aus der Distanz schießen.

  • wer kennt Frosch noch?

    Angeblich wurde wegen dem gelb-rot eingeführt.

    Es sind nicht immer die Lauten stark, nur weil sie lautstark sind. Es gibt so viele denen das Leben ganz leise viel besser gelingt.
    ...
    Die schützt kein Programm. Die sind Melodie. So aufrecht zu gehen lerne ich nie

  • Frosch war eine Marke für sich.Dem Alkohol nicht abgeneigt,und beim Spiel immer eine Schachtel Zigarretten in den Socken.:grins:

    Wer die Schorle nicht ehrt,ist des Rausches nicht wert!

  • ich hab ihn persönlich gekannt,denn er kommt von meinem heimatverein.

    mit seinem bruder habe ich auch zusammen gekickt und der ist ein genau so toller mensch.


    wir haben ihn auch ein paar mal in hamburg besucht.

  • leider ist er nun tot, aber standesgemäß gestorben.

    der hat sich von nix und niemandem die Butter vom Brot nehmen lassen

    Es sind nicht immer die Lauten stark, nur weil sie lautstark sind. Es gibt so viele denen das Leben ganz leise viel besser gelingt.
    ...
    Die schützt kein Programm. Die sind Melodie. So aufrecht zu gehen lerne ich nie

  • Emotion pur! wahrscheinlich würden die sich schon im Training die Köpfe einschlagen und wenn es nur um die Zigarettenmarke geht

    Es sind nicht immer die Lauten stark, nur weil sie lautstark sind. Es gibt so viele denen das Leben ganz leise viel besser gelingt.
    ...
    Die schützt kein Programm. Die sind Melodie. So aufrecht zu gehen lerne ich nie

  • Man stelle sich mal vor,Frosch,Basler und Wuttke in einer Mannschaft.Der Trainer würde mir leid tun.:grins:

    sein bester kumpel in seiner zeit am betze war h.g.kroth,nicht zu verwechseln mit joschi groh


    glaub mir ribbeck hatte es ganz sicher nicht leicht mit den beiden,denn kroth war genau so ein vogel.

  • ich traue mich jetzt etwas über den Tellerrand hinaus.

    Die Welt verändert sich ständig und damit auch der Fußball.

    Veränderung ist Leben - Stillstand der Tod.

    In der Welt wächst China zur neuen Weltmacht - radikal, brutal. Die Umwelt verlangt ihren Tibut, die Jugend wird auf eine neue Art aktiv.

    Im Fußball haben wir eine brutale Kommerzialisierung und Vereinnahmung. Der Geldbedarf wächst über alle Maßen. Fußballer sind die neuen Gladiatoren.

    Das alles geht so schnell, dass wir dem nicht folgen können, aber es passiert gerade.

    Es sind nicht immer die Lauten stark, nur weil sie lautstark sind. Es gibt so viele denen das Leben ganz leise viel besser gelingt.
    ...
    Die schützt kein Programm. Die sind Melodie. So aufrecht zu gehen lerne ich nie

  • Im Fußball haben wir eine brutale Kommerzialisierung und Vereinnahmung. Der Geldbedarf wächst über alle Maßen. Fußballer sind die neuen Gladiatoren.

    Das alles geht so schnell, dass wir dem nicht folgen können, aber es passiert gerade.

    Und wer sich anpasst, darf von Titeln bzw. anderen Erfolgen träumen, alle anderen bleiben auf der Strecke, irgendwo zwischen 2.-4. Liga.

    Nach über 12-jähriger Zugehörigkeit und zwischenzeitlicher Moderatorentätigkeit habe ich mich dazu entschlossen, wieder ein "ganz normaler" Teilnehmer des Forums zu sein. Einhergehend mit diesem neuen und endgültigen Abschnitt wurde auch der Wechsel vollzogen, aus canelon wird einfach nur Sebastian - ich schreibe nicht mehr unter einem Pseudonym.

  • Und dann heißt es immer dass Spieler nur wechseln wenn sie den Trainer kennen und wissen dass der auf sie baut. Und jetzt haut deren Trainer ab. Alles Kokolores - es geht doch nur ums Geld.