Janek Sternberg (07/2018 - 01/2020)

  • Da hat Bader ganz klar versagt

    Können wir nicht seriös bewerten. Wir sind nicht im Geschäft tätig er ist es Dekaden. Wir haben unsere Sichtweise, die Realität sieht meist nochmal anders aus.


    Dazu kommt auch noch der Charakter und die Einstellung des Spielers.

    Charakter und Einstellung. Für die meisten Profis gilt: Was ist das? Kann man das essen? Aber es ist auch der Zeitgeist. Was mich zm nächsten Punkt führt:


    was für ihn auch legitim ist.

    Das Einzige was heute legitim ist, ist Nehmen. Jeder sieht erstmal seinen Vorteil. Vereinsbindung wie einst gibt es nicht mehr.


    Leider gibt es von solchen nicht mehr viele.

    setze für "nicht mehr viele" "keine mehr".


    Dennoch wer von uns würde es in seiner Lage ihm gleich tun oder etwas anderes. Eben.

  • Ist ja auch verständlich, die Zeit jemand sinnvoll in die RR zu integrieren ist schon sehr knapp

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • ein "normaler" arbeitet bis 65 (momentan +2-3): ein Fußballer in etwa bis 35. Bis dahin muss er sein Geld gemacht haben.

    Meistens ist bis dahin das Studium auf der Strecke geblieben - öfter auch die Ausbildung. Die Kloses dieser Welt fallen nicht vom Himmel.

    Es sind nicht immer die Lauten stark, nur weil sie lautstark sind. Es gibt so viele denen das Leben ganz leise viel besser gelingt.
    ...
    Die schützt kein Programm. Die sind Melodie. So aufrecht zu gehen lerne ich nie

  • Okay, ich kann meine Finger nicht still halten! Mea culpa!

    wenn die in Halle schlau sind, erkennen sie das Spiel und lassen die Finger weg.

    Welches "Spiel"?


    Da ist ein Spieler, der wahrscheinlich keinen finanziellen Verlust durch einen wahrscheinlich schlechter dotierten Vetrag bei einem anderen Verein hinnehmen will und der deswegen einen Ausgleich fordert, der gerechtfertigt ist! Der FCK ist schließlich auch diesen Vertrag eingegangen!

    Da ist der FCK, der lieber weiterhin mit höheren Fixkosten (nämlich das Gehalt) arbeiten will, als einmal einen Betrag zu zahlen und den sofort in Aufwand nehmen könnte. Wenn die Finanzen das hergeben ist es ja toll!

    Und da ist ein weiterer Verein (Halle), der nur einen bestimmten Betrag (nämlich das Gehalt) für einen Spieler zahlen möchte.


    Das ist ein ganz normaler geschäftlicher Vorgang - nicht mehr, nicht weniger!


    Und wenn das alles so bleibt, dann gibt es nur Verlierer! Ein Spieler, der weiterhin die Tribüne ziert! Ein FCK, der einen aussortierten Spieler weiter "sein Eigen" nennen darf! Und ein Verein, der seinen Wunschspieler nicht erhält, da der sonst den gesteckten finanziellen Rahmen überschreiten würde!


    Mir ist hier sowohl Sternberg, als auch der FCK und sowieso Halle recht egal. Mich stört lediglich zum die Doppelmoral! Sternberg wird hier niedergemacht, obwohl er sich hier nichts vorzuwerfen hat - der FCK hat ihn schließlich aussortiert! Bei einem Robin Koch, der gehen wollte, wird jubiliert, welches Geld es für ihn gab und eventuell noch geben wird. Wo ist denn dan der Unterschied? In beiden Fällen gab es Verträge, die gegen Geld aufgelöst wurden, bzw. werden sollen!

    .

    FCK


    Chance gehabt - Chance vertan!

  • Ich find solche Diskussionen auch geil. Ohne die persönlichen Beweggründe Sternbergs zu kennen wird moralisch geurteilt. Das internet als Friedhof des Anstands macht es eben möglich.


    Sternberg, Halle und der FCK sind die beteiligten einer arbeitswirtschaftlichen Überlegung in einer der größten Industrien unserer Zeit. Das hat er emotionale Fußballfan nur nicht verstanden weil er selbst nur Argument und Masse in der Industrie ist.

    So schön wie früher wirds nie werden, das gibt die Zukunft so nicht her...

  • Im Normalfall regelt der Arbeitsvertrag allerdings auch, welche Aufgaben bzw. Leistungen der Arbeitnehmer zu erbringen hat. Welche hat - objektiv betrachtet - der Spieler Sternberg erbracht?

    Lautrer geben niemals auf - sie kämpfen!

  • ich denke dieser abgang würde nicht solche wellen schlagen,hätte erstens die leistung

    von sternberg gestimmt und wäre er dazu nicht noch suspendiert worden.


    dass man solch einem zeitgenossen nicht noch alles gute wünscht,liegt in der natur der sache.

  • NRW_Teufel

    Treffend zusammengefasst.


    ich hoffe das wird in den nächsten Tagen zum Wohle aller gelöst.

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • ein "normaler" arbeitet bis 65 (momentan +2-3): ein Fußballer in etwa bis 35. Bis dahin muss er sein Geld gemacht haben.

    Meistens ist bis dahin das Studium auf der Strecke geblieben - öfter auch die Ausbildung. Die Kloses dieser Welt fallen nicht vom Himmel.

    Und aus welchem Grund kann ein Fußballer mit 35 keinen anderen Job mehr annehmen? Nur weil er darin nicht mehr so viel verdient, wie in seiner Sportlerkarriere?


    Es gibt genug Fußballer, die nebenbei studieren oder etwas ähnliches machen. Oder sich zumindest gegen Karriereende schon damit befassen. Für mich ist das alles keine Ausrede für die unendliche Gier dieser Zeitgenossen, die eine Phase ihres Lebens ihr Hobby zum Beruf machen konnten. Fragt mal Handballprofis...oder Basketballer (in Deutschland).


    Ein Dennis Eilhoff zum Beispiel (ehemaliger Torwart von Bielefeld - über 200 Profispiele, die meisten in Liga 2) hat nach der Karriere ein duales Studium bei der Polizei NRW begonnen und ist jetzt Polizeikommissar


    KLICK

    16.05.2019 - R.I.P 1.FC Kaiserslautern - R.I.P Anstand, Werte und Moral


    01.09.2019 - Der Tag, an dem ich mein Fantum aufgegeben habe

  • Im Normalfall regelt der Arbeitsvertrag allerdings auch, welche Aufgaben bzw. Leistungen der Arbeitnehmer zu erbringen hat. Welche hat - objektiv betrachtet - der Spieler Sternberg erbracht?

    Ein einziges, gutes Spiel und zwar das 1. gegen 1860, danach war er nur noch Mitläufer und Fehlerproduzent par excellence! 8)

    Werden wir doch noch ein Spitzenteam in dieserSaison? :gruebel:

  • Ich glaube es ist immer schwierig vom Einzelfällen auf die Masse zu schlidßen. Ich hatte in theoretiscerf Infomarik den jüngsten Professor in Deutshland. Aber das kann nicht jeder sein.

    Es sind nicht immer die Lauten stark, nur weil sie lautstark sind. Es gibt so viele denen das Leben ganz leise viel besser gelingt.
    ...
    Die schützt kein Programm. Die sind Melodie. So aufrecht zu gehen lerne ich nie

  • Im Normalfall regelt der Arbeitsvertrag allerdings auch, welche Aufgaben bzw. Leistungen der Arbeitnehmer zu erbringen hat. Welche hat - objektiv betrachtet - der Spieler Sternberg erbracht?

    Er hat keine guten Leistungen abgeliefert. Nicht solche Leistungen, die bei Abschluß des Arbeitsvertrages erwartet wurden.


    Na und! Es gab keinen Grund und Möglichkeit für eine fristlose Kündigung - die einzige Art einen Zeitvertrag einseitig zu lösen!


    Und genau deswegen ist die Situation jetzt so wie sie ist! Die tatsächlich abgelieferte Leistung ist nicht relevant. Das wird jeder Arbeitsrechtler genau so bestätigen.

    .

    FCK


    Chance gehabt - Chance vertan!

  • Welcher Arbeitsvertrag beinhaltet denn ohnehin eine festgeschriebene Leistungsfähigkeit oder ist generell an eine derartige Maxime geknüpft u.v.a. wie soll man diese überhaupt ermessen?


    Sternberg hat hier absolut nicht funktioniert, er wäre aber bei allen finanziellen Fragen, seiner fußballerischen Vita sowie seinem fortschreitenden Alter durchaus gut beraten seine nächste Chance zu nutzen und sich selbst keine Steine in den Weg zu legen, solche Verhaltenswiesen (Pochen auf eine monetäre Abfindung) verschrecken auch andere Vereine.


    Ein weiteres halbes Jahr in Trainingsgruppe B oder auf der Tribüne lässt seine Interessenten sicherlich nicht weiter anwachsen, mit gerade einmal 27 Jahren wäre ich als Profi sehr vorsichtig ob ich meine eigene Karriere durch dieses Beharren auf einen finanziellen Ausgleich selbst in diesem Maße torpedieren würde.

    `When the seagulls follow the trawler, it is because they think sardines will be thrown into the sea'

  • Genau das ist das sogenannte Geschmäckle an der Sache. Keiner würde ihm eine Abfindung missgönnen, hätte er seinen Teil des Arbeitsvertrages auch nur ansatzweise erfüllt. Rechtlich einwandfrei, aber menschlich daneben.

    Lautrer geben niemals auf - sie kämpfen!

  • Vollste Zustimmung, Diablo666


    Wie ich schon des Öfteren schrieb, unterrichte ich an einer Sportschule und habe auch schon momentane Bundesligaspieler als Schüler gehabt. Bereits während deren Schulzeit haben wir immer wieder gepredigt, dass eine Profikarriere auch irgendwann einmal vorbei ist und nicht jeder danach erfolgreicher Trainer oder "Dampfplauderer"...ääh, Experte bei Sky werden kann.


    Und das allerbeste Beispiel ist ein Kollege von mir, vor dem ich mehr als meinen Hut ziehe! Der Dieter (Frey) hat als Fußballer fast alles erreicht und ist jetzt Gymnasiallehrer an unserer Schule. Profi und danach noch ein Lehramtsstudium...das verdient mehr als Respekt. Und der Dieter ist zudem ein super Typ...und hatte damals als Profi immer einen gehörigen Respekt vor dem Betzenberg :P

    Von Geburt an Lauterer - und stolz drauf !!!

  • Vollste Zustimmung, Diablo666


    Wie ich schon des Öfteren schrieb, unterrichte ich an einer Sportschule und habe auch schon momentane Bundesligaspieler als Schüler gehabt. Bereits während deren Schulzeit haben wir immer wieder gepredigt, dass eine Profikarriere auch irgendwann einmal vorbei ist und nicht jeder danach erfolgreicher Trainer oder "Dampfplauderer"...ääh, Experte bei Sky werden kann.


    Und das allerbeste Beispiel ist ein Kollege von mir, vor dem ich mehr als meinen Hut ziehe! Der Dieter (Frey) hat als Fußballer fast alles erreicht und ist jetzt Gymnasiallehrer an unserer Schule. Profi und danach noch ein Lehramtsstudium...das verdient mehr als Respekt. Und der Dieter ist zudem ein super Typ...und hatte damals als Profi immer einen gehörigen Respekt vor dem Betzenberg :P

    genauso sehe ich das, es ist eine bescheuerte Denke, dass ein Fußballer mit 35 mind. 10 Mio. auf der "hohen Kante" haben muss ! Herr Frey ist ein perfektes Beispiel für das Gegenteil. Diesen/ähnliche Weg(e) gehen nahezu alle Spitzenathleten anderer Sportarten, die bekommen, mitunter für größere Leistungen, nur einen Bruchteil von den Einnahmen der Fußballer und müssen sich für das Leben danach Gedanken machen und entspr. Ausbildungen/Studiums absolvieren !

  • ein "normaler" arbeitet bis 65 (momentan +2-3): ein Fußballer in etwa bis 35. Bis dahin muss er sein Geld gemacht haben.

    Meistens ist bis dahin das Studium auf der Strecke geblieben - öfter auch die Ausbildung. Die Kloses dieser Welt fallen nicht vom Himmel.

    so ein Blödsinn, echt. Nur weil die meisten Profis zu blöd dazu sind einen Eimer Wasser umzustoßen, bedeutet das nicht dass sie ab 35 arbeitsunfähig sind und in Rente gehen müssen. Sie haben lediglich bis ca 35 das Privileg ihr Geld mit aktivem Fußballspielen zu verdienen. Nicht mehr und nicht weniger.

  • Und immer munter weiter. Mancher Romantiker ist vielleicht so romantisch dass er nicht in der Lage ist zu begreifen dass es ein Business geworden ist.

    Und gerade dieses Business zeigt dass man den Charakter einiger Spieler innerhalb des Business ganz anders bewertet als in den Foren.

    So schön wie früher wirds nie werden, das gibt die Zukunft so nicht her...