“Ich geh nimmi nuff!“ - Zumindest während der Länderspielpause

  • Weil ohne einen Aufstieg in dieser Saison mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit unsere Talente, um die man ja gerade eine Mannschaft aufbaut, weg sein werden. Wenn ein Pick, Sickinger, Grill, Schad oder auch Kühlwetter so weitermachen, dann sind sie im Sommer wieder für höherklassige Teams interessant. Du kannst in Liga 3 nichts langfristig aufbauen. Das hat ja schon in Liga 2 nicht geklappt.


    Sicher können dir die Talente auch bei einem Aufstieg weggekauft werden, aber man hat dann zumindest das Argument: Hy wir spielen jetzt 2.Liga.

    Und kommt mir nicht mit den Verträgen, die die haben. Die sind doch in heutigen Zeiten das Papier nicht wert. Wer wirklich wechseln will, d er wechselt auch.

    Danke für die inhaltliche Antwort, das kann ich alles sehr gut nachvollziehen.


    Für mich leiten sich daraus aber scheinbar andere Dinge ab. Ich versuche das mal zu schildern.


    Alternativlos wäre für mich ein Aufstieg erstmal dann, wenn die Existenz des Vereins daran hängen würde. Die von dir beschriebene negative Spirale kann sicherlich langfristig die Existenz des Vereins gefährden. Kurzfristig wird sie das nicht. Konkreter hängt nicht die Lizenz an einem Aufstieg (nach meinem aktuellen Kenntnisstand), man könnte umgekehrt sogar argumentieren, dass eben genau diese jungen Spieler auch nach der Saison in Kapital umwandelt werden können und deren aktuelle positive Entwicklung den Verein entlastet. Die negative Seite eines Verkaufs wäre eben das Potential der Spieler, das man sowohl sportlich als auch wirtschaftlich verlieren würde, und somit die angesprochene Spirale weiter befeuert.


    Wäre ein Aufstieg alternativlos würde ich von den Verantwortlichen auch ein anderes Verhalten erwarten. Nochmal alles auf eine Karte setzen und es probieren. Dann würde ich auch erwarten, wie es hier ja manchmal gefordert wird, dass man bei Abweichen vom Kurs das Personal wechselt. Dann wäre es mir egal ob man Spieler leiht oder welche langfristige Perspektive sie haben. Das wäre einfach nicht wichtig, wenn es ums Überleben geht.


    Natürlich gibt es zwischen Aufstieg und Insolvenz weitere Szenarien, viele davon will man als FCK-Fan sicherlich vermeiden. Deswegen ist die Frage, was aus meiner Sicht die Perspektive des FCK ist, wichtig um das Thema ganz zu beleuchten. Ich glaube, dass der FCK mit Investor zumindest zwei weitere Saisons in Liga 3 spielen könnte. Finanziell wären wir gesichert. Allerdings ist zu erwarten, dass bei einer solchen Entwicklung Becca ungeduldig werden könnte. Und dann wird unsere Abhängigkeit zum Investor eventuell auch wieder existenzbedrohend, was sicherlich für viele FCK-Fans ein Horrorszenario ist. Bei einem Abstieg, ein anderes Horrorszenario, müsste man vermutlich einen ganz krassen Schnitt machen, inklusive dem Aufgeben des FWS, falls das überhaupt genügt.


    Die Zukunft hält also für den FCK keine guten Aussichten bereit, insbesondere wenn der Aufstieg in den kommenden Jahren nicht gelingen sollte. Da stehe ich absolut auf eurer Seite. Ich glaube aus oben beschrieben Gründen aber nicht, dass es jetzt klug wäre zu agieren als wäre diese Saison unsere letzte Chance. Das würde ein sehr kurzfristig gerichtetes Handeln erfordern, was uns endgültig das Genick brechen könnte - so wie es fast genauso in der 2. Liga war, als Kuntz mit aller Macht versuchte die Wende einzuleiten und damit den Verein wirtschaftlich nachhaltig schädigte. Ich bin heilfroh dass wir Jungs wie Grill, Kühlwetter, Sickinger usw haben, die auch geblieben sind. Und so muss es weiter gehen, es müssen weitere junge Spieler nachrücken, sodass wir im Idealfall sportlich stark genug sind um in den kommenden paar Jahren wieder aufzusteigen und uns wirtschaftlich Spielraum zu verschaffen.


    Ich hoffe ich konnte ein wenig darlegen weshalb es FCK-Fans gibt die den Aufstieg nicht als Muss ansehen und dementsprechend manche Reaktionen und Forderungen nicht nachvollziehen können.

  • Gonzo Deine Ausführungen kann ich nachvollziehen, obwohl ich anderer Meinung bin und zu den "Ungeduldigen" gehören.

    Wie Du richtig erkennst, hängt vieles am Investor. Ohne diesen (egal ob der jetzige oder ein anderer) wären hier die Lichter ausgegangen, denke da sind wir uns einig ?

    Nun heißt der Investor Becca, und wie Du auch richtig festgestellt hast, wird dieser mit Sicherheit ungeduldig werden und spätestens in der nächsten Saison den Aufstieg einfordern.


    Schaut man sich z.B. den aktuellen Transferwert der Mannschaften an, ist der FCK unter den ersten 3. ( bei TM werden die Bayern vorne gelistet, und Davies mitgezählt, das kann man denke ich daher ignorieren) .


    Worauf warten wir denn nun hier ? Das diese Mannschaft auf dem 10. Platz herumdümpelt und nicht konstant punkten kann, und ihr die Luft und/oder Konzentration in den letzten 15 Minuten ausgeht?


    Das ist mir ehrlich gesagt zu wenig. Es ist einfach mehr drin. Willst Du noch 3-4 Jahre dieses Gegurke sonntags um 13.00 angucken, vor 15k Zuschauern (mehr werden sich bald nicht mehr oben verirren) ? Wir müssen raus aus dieser Liga, und zwar schnellstmöglich.


    Daneben müssen die Grabenkämpfe im AR /BR aufhören ( und zwar dieses Jahr) , die Personalie Sportvorstand steht im Dezember auch zur Klärung an .

  • Nuff gehe ist eine Sache, zufrieden sein jedoch eine andere. Heimspiele sind seit einiger Zeit fast eine Qual, weil keine Siege mehr eingefahren werden, aber man kann und darf damit eigentlich nicht zufrieden sein, denn es MUSS definitiv "viel" mehr kommen! Das alte Betze-Fealing Muss wieder Bestand bekommen, dann kann man auch mit fliegenden Fahnen untergehen, aber nicht wie heuer fast kampflos! X/

    Fußball ohne Fans ist kein richtiger Fußball, sondern Kasperletheater! :shit:

  • Die negative Seite eines Verkaufs wäre eben das Potential der Spieler, das man sowohl sportlich als auch wirtschaftlich verlieren würde, und somit die angesprochene Spirale weiter befeuert.

    Ergänzend noch:

    Es gibt noch eine negative Folge beim Verkauf von Talenten aus der eigenen Schmiede: Man verliert auch Identifikationsfiguren, die wichtig für die Bindung zwischen Fan und Team sind.


    Insgesamt ein toller, konstruktiver Beitrag. Danke.

  • fällt aber schwer User links liegen zu lassen die alle 10 Minuten mit Ihren teils an Haaren herbeigezogenen Thesen jeden Thread in Spam verwandeln

    Es steht dir frei Beiträge anderer auf diese Weise zu bewerten, das empfinde ich noch nicht mal als problematisch. Nur frage ich mich, wieso - in diesem Fall du - man nicht einfach per PN auf diesen User zugehen kann und ihm das mitteilt. Wer weiß was sich daraus entwickelt, vielleicht sogar Verständnis. Wieso wählt man stattdessen den Weg, in diversen Threads seinen Unmut - wo es eigentlich um sportliche Themen geht - bezogen auf Einzelpersonen zu äußern? Ich finde das ist keine schöne Art, und ich bin sicher, du fändest das in Bezug auf deine eigene Person auch nicht angemessen.


    Am Ende des Tages denke ich mir immer: "Hey, wir sind hier an diesem Ort nur aktiv, weil wir FCK-Fans sind, das ist unsere Verbindung" (oder waren und jetzt auf den FC aus Köln umsteigen. Sorry diabolo, den konnte ich mir nicht verkneifen ;)). Ist es nicht eventuell egal, dass wir in manchen Standpunkten eine völlig andere Sicht auf die Dinge haben? Ging es viele Jahre oder nicht gar Jahrzehnte beim FCK darum, dass wir eine große "Familie" sind? Ich will das gar nicht miteinander vergleichen. Aber wir beklagen uns über Satzungsbrüche im Aufsichtsrat und schaffen es selbst nicht mal, andere Meinungen stehen zu lassen? Das müssen wir doch besser hinkriegen.

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Ich finde das ist keine schöne Art, und ich bin sicher, du fändest das in Bezug auf deine eigene Person auch nicht angemessen.

    naja. Wenn man von besagtem User in einem dieser Threads in denen es um eas anderes geht wegen eines vergessenen T im Verb halten ins Lächerliche gezogen wird ohne auf den Post einzugehen sehe ich keine Basis für PNs.


    Bringt auch nichts.


    Sehe aber tendenziell dass Kritik an den Verantwortlichen eher mal verschoben oder gelöscht werden als manch herbeigezogene Thesen der Gutwetterredner.


    Ich habe nichts gegen z.B. Hildmann ( siehe meine Posts als er von Frontzeck übernahm) , nur zeigte es sich im Verlauf dass er der Aufgabe nicht gewachsen ist. Tabellen lügen nicht.


    Es tut weh, um wieder den Bezug zum Thema zu finden, wenn man hinuff geht, sich dieses Trauerspiel weiter anzusehen.

  • Früher, äh.., ich meine ganz früher ging man nuff weil man sich fast sicher war das man mit zwei später drei Duppen nachhause geht.

    Heut gehe ich nuff ohne zu wissen was mich erwartet, grottenkick, ansehnliches Spiel unser Mannschaft aber Null Punkte, schlechtes Spiel unsere Mannschaft mit endlich mal wieder einem Heimsieg...


    Die Zeiten in denen man hoch ist um rein Spaß zu haben sind schon lange vorbei, leider!!

    Wir kommen wieder!
    :schild:

  • Das Problem liegt einfach auch bei der Identifikation mit den handelnden Personen und Spieler. Ehrmann alleine reicht da nicht. Und dann kommt der Misserfolg dazu. Wie man das gut reden kann, verstehe ich nicht.


    Beim Abstieg 1996 konnte man kaum das erste Spiel gegen die Stuttgarter Kickers abwarten... Koch, Marschall, Kadlec, Kuka und Wagner. Typen die den Karten aus dem Dreck ziehen wollten. Gestande Männer mit denen man sich voll identifizieren konnte. Man war immer heiß aufs nächste Spiel und konnte es kaum abwarten.


    Jetzt sind da Klatt, Bader und eine Mannschaft bestehend aus Mitläufer.


    Das ein gescheiterter Trainer bei Aspach hier Trainer wird, sagt viel.

  • wie willst du dich mit irgend einem spieler auch identifizieren können? die kommen und gehen doch schneller als sich die erde um die sonne dreht. ich kenne mittlerweile nicht einmal die gesichter von allen. und klatt, bader und die anderen sind auch keine personen mit denen sich viele identifizieren möchten.

  • Es war auch ne andere Zeit. Die spieler heute sind alle gleich. Aber Individualität wird auch nicht gerne gesehen

  • Früher, äh.., ich meine ganz früher ging man nuff weil man sich fast sicher war das man mit zwei später drei Duppen nachhause geht.

    Heut gehe ich nuff ohne zu wissen was mich erwartet, grottenkick, ansehnliches Spiel unser Mannschaft aber Null Punkte, schlechtes Spiel unsere Mannschaft mit endlich mal wieder einem Heimsieg...


    Die Zeiten in denen man hoch ist um rein Spaß zu haben sind schon lange vorbei, leider!!

    Das Einizige, was mMn immer noch gut ist, sind die Schwenker und die Bratwürste in der Süd, allerdings lässt der Service manchmal sehr zu wünschen übrig. Der Rest ist einfach nur eine Wundertüte! :wacko:

    Fußball ohne Fans ist kein richtiger Fußball, sondern Kasperletheater! :shit:

  • Du meinst, Sharky war schlauer? 😊

    Beleidigungen durch die Hintertür und geliked vom Gesinnungsbruder.

    Wer hat euch eigentlich eure Souveränität geklaut? Haut ihr in der Kneipe einem auch aufs Maul, wenn ihr auf einen Fan trifft, der Hildmann nicht entlassen will? Oder ist das nur ein Internetphänomen?

  • wieso so dünnhäutig,ihr machts doch nicht anders.
    du und deine brüder im geiste,liked doch auch eure beiträge gegenseitig.

    Es ging um eine Beleidigung.

  • Die von dir genannten Spieler identifizierten sich noch mit dem Verein, heute gibt es nur noch Gehaltsempfänger.

    Ist aber nicht ausschließlich ein FCK Problem

    Das Geheimnis des Fußballs ist der Ball (Fußballweisheit von Uwe S.)