Auswärts in Meppen: Hildmann plagen Personalsorgen

  • Diskussionsthema zum Artikel: Auswärts in Meppen: Hildmann plagen Personalsorgen


    Auswärts in Meppen: Hildmann plagen Personalsorgen

    Vor dem Auswärtsspiel beim SV Meppen spricht Sascha Hildmann über die Personalsituation und die Kritik an der fehlenden Ausdauer.


    Nach dem 1:1 Remis im großen Derby gegen Waldhof Mannheim und der ersten Länderspielpause dieser noch recht jungen Saison geht es für die Roten Teufel am Samstag (Anstoß: 14 Uhr) in die Meppener Hänsch-Arena. Dorthin wird der FCK wieder einmal von über 1.000 Anhänger begleitet und darf sich damit auch im Emsland auf eine überragende Unterstützung freuen.


    In der Länderspielpause und in der Vorbereitung auf die bevorstehende Auswärtspartie haben die Roten Teufel den Schwerpunkt vorrangig auf das Verhalten in der 4er-Kette und das Verteidigen gelegt. Aber auch der Spielaufbau wurde trainiert und verbessert. Sascha Hildmann sieht bei seiner Mannschaft insgesamt eine gute Spielanlage mit gutem Positionsspiel, auch wenn noch immer manch ein Laufweg verbesserungswürdig ist.

    Bjarnason fällt aus - Matuwila und Bachmann fraglich

    Glück im Unglück hatte in dieser Neuzugang Andri Runar Bjarnason. Nach überstandenem Muskelbündelriss im Adduktorenbereich knickte der Isländer Anfang dieser Woche um - glücklicherweise nur eine Bänderdehnung. Bjarnason wird bereits nächste Woche zurückerwartet. Mehr als fraglich sind auch die Einsätze von José Matuwila (Magen-Darm-Virus) und Janik Bachmann (schmerzhafte Prellung am Fuß). Sollten beide Spieler ausfallen, sind laut Hildmann andere taktische Varianten im Auswärtsspiel gegen Meppen denkbar. Wiederum fit und einsatzbereit ist Lauterns achter und letzter Neuzugang Lucas Röser. "Lucas hat die komplette Vorbereitung in Dresden mitgemacht, er ist fit und sicherlich auch bereit für 90 Minuten", bestätigte der Trainer auf der heutigen Pressekonferenz.

    Hildmanns erster Sieg mit dem FCK

    Gute Erinnerungen hat Sascha Hildmann beim Gedanken an den SV Meppen gewiss, immerhin gelang dem gebürtigen Lautrer dort sein erster Sieg als neuer FCK-Trainer. "Ich würde mich natürlich freuen, wenn wir das wiederholen könnten". Zu unterschätzen ist der SV Meppen allerdings nicht. Die Emsländer spielen leidenschaftlich, arbeiten stark gegen den Ball und verfügen selbst über ein gut Umschaltspiel. "Wir brauchen wieder dieselbe fußballerische Qualität wie in den letzten beiden Spielen, Zweikampfhärte, eine hohe Aggressivität, gepaart mit einer Torabschluss-Stärke, dann haben wir gute Chancen", so der FCK-Trainer.


    Eine gute und lautstarke Stimmung erwartet Sascha Hildmann ebenfalls: "Dort herrscht eine tolle Atmosphäre, es ist ein richtig schönes kleines Stadion, in dem die Zuschauer direkt hinter dir sitzen und dir auch mal ein paar Worte an den Kopf werfen", gab der Trainer auf der heutigen Pressekonferenz schmunzelnd an.

    Hildmann weist Kritik an Ausdauer und Ansagen in Pressekonferenzen zurück

    Nicht nur zuletzt gegen Mannheim wirkten Teile der Mannschaft zum Ende der Partie müde, ja beinahe kraftlos. Hat der FCK ein Konditions- und Ausdauerproblem? Diese Kritik wies Sascha Hildmann auf der heutigen Pressekonferenz zurück: "Daran arbeiten wir immer. Zudem sind wir bei den physischen Auswertungen und den Laktatwerten überdurchschnittlich gut. Auch bei der fußballspezifischen Ausdauer sind wir ebenfalls überdurchschnittlich gut. Und das können wir belegen", so der Trainer.


    Sascha Hildmann gilt als äußerst sympathischer Trainer. In den Pressekonferenzen hebt er die Stärken des Gegners hervor und übt sich in der Regel in Bodenständigkeit und Anstand. Warum aber sagt der Trainer nicht mal, "wir wollen dorthin fahren und 3:0 gewinnen", fragt eine Kollegin des SWR. "Das kann man so oder so sehen. Dann sagen die einen, jetzt dreht er völlig durch - oder er ist ein Angsthase. Ich bin gut erzogen worden, mit unheimlich viel Respekt. Und deswegen bringe ich jedem Gegner diesen Respekt entgegen".


    Quelle: Treffpunkt Betze

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Zudem sind wir bei den physischen Auswertungen und den Laktatwerten überdurchschnittlich gut. Auch bei der fußballspezifischen Ausdauer sind wir ebenfalls überdurchschnittlich gut. Und das können wir belegen", so der Trainer.

    die zuschauer können aber auch belegen,dass dies auf dem platz nicht der fall ist.

  • Und schon wieder wird der Gegner stark geredet.Und die Verletzten als Ausrede bei einer eventuellen Niederlage lasse ich auch nicht gelten,der Kader besteht nicht nur aus elf Spielern.

    Wer die Schorle nicht ehrt,ist des Rausches nicht wert!

  • mich freut es, daß mir meine augen und mein gefühl immer wieder einen streich spielen. gut zu wissen, daß die harten fakten klar aussagen, daß unsere spieler bei der kondition überdurchschnittliche werte aufweisen. hildmann und sein team sind schon gut. irgendwann zeigen sie uns das auch vielleicht.

  • Personalsorgen? Wir haben auch noch Mohamed Morabet, Anil Aydin, Flavius Botiseriu, Julian Löschner und Jonas Singer die er mitnehmen könnte.

    :schild: Eine Liebe ein Leben lang :schal:
    „Großer FCK deine Lieder singen wir voller Liebe wieder, wir stehen zu dir bis zum Tod, unsere Farben sind Weiß und Rot.“

  • Natürlich haben wir diese Spieler auch.Hildmann muss sich halt vorab schon mal absichern falls man nicht gewinnt.

    Da sieht man doch wieder, wer nur die Überschriften liest. Und dann Hauptsache mit der Pauke auf die Trommel gehauen. Man muss ja sein Narrativ weiter spinnen.


    Hildmann hat das Wort "Personalsorgen" laut Artikel nicht in den Mund genommen. Und lediglich von möglichen Taktikänderungen gesprochen.

    Hinweise in eigener Sache:

    - Mit Leuten, die Menschen mit Amöben vergleichen, diskutiere ich nicht.

  • Wo sichert er sich den ab, also wo beklagt er Personalsorgen?

    Siehe Beatbox: Aus dem Artikel ist das nicht aktiv von Hildmann zu ersehen.


    Und ich lach mich kaputt wenn man Ausfälle von Stammspielern, zudem Mentalitätsspielern dann mit "Jugend forscht" kompensieren will. Kurzsichtiger gehts nicht. Das ist ein Qualitätsabfall und ein junger Spieler braucht eigentlich genau solche Mentalitätsspieler neben sich um sich auszurichten und zu orientieren.

    So schön wie früher wirds nie werden, das gibt die Zukunft so nicht her...

  • Es muss nicht immer heißen dass die jungen Spieler die von der Bank kommen als Qualitätsabfall gesehen werden.Manchmal sind es genau diese Spieler die sich aufdrängen und auf dem Platz beweisen wollen dass mit denen auch zu rechnen ist.Und wenn Hildmann jede Woche so viel Anstand und Respekt vor dem Gegner erweist dann sollte er vielleicht auch mal öfter diese jungen Spieler und ihre Stärken erwähnen um sie noch mehr zu motivieren.

  • Trotzdem brauchen sie Persönlichkeiten auf dem Platz die sie führen. Und bei all den jungen Spielern in der Mannschaft ist es eine Schwierigkeiten gerade die Spieler zu ersetzen die Führung und Ordnung geben.

    So schön wie früher wirds nie werden, das gibt die Zukunft so nicht her...

  • Zur Klarstellung: Hildmann selbst hat sich in der Pressekonferenz weder über die Ausfälle beklagt noch hat er von den Personalsorgen gesprochen. Da allerdings mit Bjarnason und vermutlich auch Bachmann und Matuwila drei wichtige Spieler ausfallen, kann man im Sinne eines Artikels durchaus von Personalsorgen sprechen. Zumal es sich bei der Überschrift nicht um ein Zitat handelt.

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Zur Klarstellung: Hildmann selbst hat sich in der Pressekonferenz weder über die Ausfälle beklagt noch hat er von den Personalsorgen gesprochen. Da allerdings mit Bjarnason und vermutlich auch Bachmann und Matuwila drei wichtige Spieler ausfallen, kann man im Sinne eines Artikels durchaus von Personalsorgen sprechen. Zumal es sich bei der Überschrift nicht um ein Zitat handelt.

    Ich hab mich ja zu dem Artikel schon geäußert. Nur Bjarnason ist bist jetzt, kein wichtiger Spieler.