Corona: Die "wirklich ernsthaften" Probleme

  • Mein Problem: Meine Haare.

    So langsam sollten die Friseurläden wieder öffnen dürfen.

    Am besten mit Terminvergabe und ausreichend Abstand, bzw. mit weniger Kunden auf einmal.

    Gepflegte Haare sind für mich ein hygienisches Bedürfniss.

    Der große Sport fängt da an, wo er längst aufgehört hat, gesund zu sein.
    Bertolt Brecht

  • Solange keiner Probleme damit hat,daß die Bordelle geschlossen sind.......

    Das geht dann über Privatbetreuung. Der Job ist krisensicher.



    Mein Problem: Meine Haare.

    Kommst bei mir vorbei. Ich mach das schon ein paar Jahre. Haarschneider ohne Aufsatz. Sieht nicht nur gut aus, sondern spart ausserdem einiges an Folgekosten.

    Optimismus ist ein Schlüsselfaktor der Resilienz

  • Kommst bei mir vorbei. Ich mach das schon ein paar Jahre. Haarschneider ohne Aufsatz. Sieht nicht nur gut aus, sondern spart ausserdem einiges an Folgekosten.

    Neeehh!! lass mal.

    3 mm sollten schon noch stehen bleiben. 😜

    Der große Sport fängt da an, wo er längst aufgehört hat, gesund zu sein.
    Bertolt Brecht

  • Wenn ich irgend wann aussehe wie

    Osama bin Laden, komme ich auf

    Dein Angebot zurück. 😦

    Der große Sport fängt da an, wo er längst aufgehört hat, gesund zu sein.
    Bertolt Brecht

  • Solange es nur die Haare sind... der Trost ist ja so gehts fast jedem. Das Trinkwasser und der Strom sowie die Nahrungsmittelversorgung dürfte eher zur Kategorie Probleme gehören. Wenn die Haare zu lang werden... zur Not selber Hand anlegen. Ich kanns auch nicht. Aber mir egal. Sieht auch nicht schlimmer aus wie wenn ich eine Chewbacca Gedenkperücke trage. Aber man sieht wie verwöhnt wir Mitteleuropäer sind. Auch etwas das diese Krise deutlich macht.


    Wir machen uns Sorgen drum wie wir aussehen...

  • Nachdem ich auch vergeblich in Supermärkten nach Mehl und Hefe gefahndet habe,kann ich einen Geheimtipp geben. Bioladen Kornblume.Da mahlen die direkt aus einem Sack Roggenmehl.Und Frischhefe gibts da auch. Weil kein Mensch würde auf die Idee kommen,in so einem Bioladen einen Großeinkauf zu tätigen.

    Wer die Schorle nicht ehrt,ist des Rausches nicht wert!

  • Hefe kann man gut und günstig selbst herstellen:

    100 ml Bier, 1 TL Zucker, 1 EL Mehl-- Alles zusammenrühren und über Nacht gehen lassen. Die Menge ist einem 50 g Würfel Hefe gleichzusehen.

    :schild: Eine Liebe ein Leben lang :schal:
    „Großer FCK deine Lieder singen wir voller Liebe wieder, wir stehen zu dir bis zum Tod, unsere Farben sind Weiß und Rot.“

  • Jetzt wird das Bier auch noch gehamstert :-)

    Viele Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung hat man ja momentan nicht. ;) Das kann ich eher nachvollziehen, als Toilettenpapier und Backwaren.

    Könnte vielleicht auch natürliches Virusbekämpfungsmittel hilfreich sein. Wobei ich da eher auf Whiskey Cola setze. :bier:

    Optimismus ist ein Schlüsselfaktor der Resilienz

    Einmal editiert, zuletzt von Trekkie00 ()