36. Spieltag: Dieses Spiel musst du einfach gewinnen!

  • Diskussionsthema zum Artikel: 36. Spieltag: Dieses Spiel musst du einfach gewinnen!


    36. Spieltag: Dieses Spiel musst du einfach gewinnen!

    Das Heimspiel gegen Uerdingen könnte im Kampf um den Klassenerhalt eine erste Vorentscheidung liefern. Der FCK muss gewinnen, eine Alternative dazu gibt es nicht.


    Nach dem ernüchternden Auftritt bei 1860 München bleiben die Roten Teufel aufgrund der Ergebnisse der Konkurrenz vorerst noch auf einem Nicht-Abstiegsplatz. Neben dem FCK kämpfen der SV Meppen, KFC Uerdingen und die zweite Mannschaft des FC Bayern um zwei Plätze am rettenden Ufer. Im besten Fall müssen die Pfälzer sieben Punkte aus den verbleibenden drei Partien holen, um mit 45 Punkten sicher die Klasse zu halten. Möglicherweise reichen in dieser Spielzeit jedoch auch weniger als 45 Zähler - darauf verlassen kann sich bei der Ausgeglichenheit der dritten Liga jedoch niemand. So wird das kommende Heimspiel gegen Uerdingen beinahe zur Vorentscheidung. Zwei Punkte trennen den FCK vom KFC. Mit einem Heimsieg wäre der Klassenerhalt zwar noch nicht gesichert, aber greifbarer als im Falle einer Niederlage. "Wir müssen gegen Uerdingen gewinnen", weiß auch Kapitän Jean Zimmer.

    Worauf es ankommen wird

    Die Roten Teufel wirkten an der Grünwalder Straße beinahe überheblich, gar von einer "Partie auf Augenhöhe" war im Vorfeld die Rede. Diese Überheblichkeit muss die Mannschaft im Spiel gegen Uerdingen unbedingt ablegen. Sie muss sich wieder darauf besinnen, was sie in den vorherigen sechs Spielen ohne Niederlage stark gemacht hat: Die Bereitschaft, zusätzliche Laufwege zu gehen und für die eigenen Mannschaftskollegen einzustehen. Es braucht unermüdlichen Einsatz bis zum Abpfiff und die Demut vor dem Abstiegskampf. Selbst gegen die dezimierten und angeschlagenen Uerdinger darf kein lockerer Sonntagsspaziergang erwartet werden. Nichts desto trotz liegen die Feldvorteile bei den Hausherren. Der KFC empfing Viktoria Köln am Mittwochabend lediglich mit 13 Feldspielern, von denen mit Peter van Ooijen und Haktab Omar Traoré zwei sogar verletzungsbedingt ausgewechselt werden mussten. "Ich hoffe, elf Spieler kriegen wir noch zusammen", äußerte Uerdingens Teamchef Stefan Reisinger mit Blick auf die Begegnung auf dem Betzenberg. Zudem fällt Uerdingens Torjäger Adriano Grimaldi bis zum Saisonende aus.

    Die goldene Statistik macht Hoffnung

    Ohne wenn und aber, ein Sieg gegen den KFC Uerdingen ist Pflicht. Hoffnung macht dabei die makellose Bilanz der Pfälzer gegen Uerdingen. Die letzte Niederlage kassierte der FCK im Jahre 1989. Seitdem holte der FCK in 16 Begegnungen 14 Siege und zwei Remis. Auch in den vergangenen fünf Drittliga-Partien seit dem Jahr 2018 gewannen die Roten Teufel alle fünf Spiele. Auf Seiten der Pfälzer ist derzeit noch unklar, ob Daniel Hanslik (Oberschenkelprobleme) und Avdo Spahic (Grippe) mitwirken können.


    Also: Es gilt die Niederlage gegen die Sechziger aus den Knochen zu schütteln und diese als Dämpfer zur richtigen Zeit einzuordnen, die Ärmel hochzukrempeln, den Abstiegskampf anzunehmen und mit starken Nerven den nächsten Heimsieg einzufahren.


    Quelle: Treffpunkt Betze

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Nach einer schlechten Leistung wirst du selten vom Glück geküsst. Vermutlich kassiert man also in der 94. Minute den Ausgleich...wie üblich.

    Lautrer geben niemals auf - sie kämpfen!

  • Sind Spahic und Hanslik für übermorgen wieder denkbare Startelf-Optionen? Wäre verdammt wichtig wenn uns die Beiden wieder zur Verfügung stehen würden.

    `When the seagulls follow the trawler, it is because they think sardines will be thrown into the sea'

  • Auf Hanslik würde ich mir im Falle seiner Genesung nicht verlassen... Da waren seine Leistungen einfach zu schwach in der Rückrunde.


    Spahic wäre sehr wichtig.

  • Auf Hanslik würde ich mir im Falle seiner Genesung nicht verlassen... Da waren seine Leistungen einfach zu schwach in der Rückrunde.


    Spahic wäre sehr wichtig.

    Du hast schon mitbekommen wer die letzten Tore erzielt hat ? nur mit Pourie vorne wird es nicht reichen...

  • Also ich weiß nicht....ich lese immer die letzten Wochen von Uerdingen, Uerdingen

    Wir haben noch zwei andere Teams im Topf ausser denen

    Klar muss das Spiel gewonnen werden, oder aber auch nicht???

    Gewonnen werden muss eigentlich jedes Spiel der Saison

    Es wird bis zum letzten Spieltag ein Rechenexempel, da wir auch auf andere Teams schauen müssen!


    Siegen wir gegen Uerdingen und Bauern II sowie Meppen gewinnen ihre Spiele auch, sind wir nicht viel weiter ausser daß wir Uerdingen (nichtmal final) abgehängt haben.

    Verlieren wir danach gegen Köln und zwei oder drei unserer "Gegner" punkten zeitgleich sind wir wieder am Abgrund


    Klar, gewinnen wir alle 3 Spiele sind wir durch, verlieren wir eins (oder auch 2) kann es dennoch reichen

    Was ich damit sagen will ist, wir müssen genauso viel (vielleicht noch mehr) auf die Ergebnisse unserer Konkurennten schauen als auf uns


    Theoretisch könnte es mit 3 Niederlagen noch reichen ;) :saint:

  • Du hast schon mitbekommen wer die letzten Tore erzielt hat ? nur mit Pourie vorne wird es nicht reichen...

    Ja! Aber verlassen würde ich mich nicht darauf, dass er da anknüpft wo er aufgehört hat. Schließlich war die gespielte Rückrunde ehr schwach von ihm.

  • Das Schiedsrichtergespann für morgen steht noch nicht fest bzw. wird kurzfristig erst verkündet oder? Ich hoffe wir haben auch dahingehend Glück, ich habe wirklich keine Lust dass dieser eminent wichtige Abstiegsgipfel morgen Nachmittag von einem Schiri geleitet wird der nur rein auf dem Papier den Ausdruck des "Unparteiischen" verdient hat.

    `When the seagulls follow the trawler, it is because they think sardines will be thrown into the sea'

  • Ja! Aber verlassen würde ich mich nicht darauf, dass er da anknüpft wo er aufgehört hat. Schließlich war die gespielte Rückrunde ehr schwach von ihm.

    Es gibt keine Garantie, das stimmt..aber er ist neben Pourie unsere einzige Option, Huth bekommt leider keinen Fuß auf den Boden.

    Er musste auch oft rechtsaußen aushelfen, da gehört er einfach nicht hin, ist so als ob du den kleinen Zimmer als Innenverteidiger aufbieten würdest

  • Das Schiedsrichtergespann für morgen steht noch nicht fest bzw. wird kurzfristig erst verkündet oder? Ich hoffe wir haben auch dahingehend Glück, ich habe wirklich keine Lust dass dieser eminent wichtige Abstiegsgipfel morgen Nachmittag von einem Schiri geleitet wird der nur rein auf dem Papier den Ausdruck des "Unparteiischen" verdient hat.

    Vielleicht haben wir das Glück, dass wieder der Schiri pfeift, der gegen die 60 er gepfiffen hat. Dann dürfte für uns nichts schief gehen!

    "Etappenziel erreicht - Chance verpasst."

    Kommentar von Frederik Paulus vom kicker nach der Investorenentscheidung.

  • Dieses Spiel wird wohl der für sich entscheiden, der die stärkeren Nerven hat.

    Fakt ist, dass diese Partie von größter Bedeutung ist.

    Und nicht nur die Spieler werden zittern, sondern auch die Fans an den Bildschirmen.

    Es steht sehr viel auf dem Spiel für den FCK und seine Fans.

  • Denke auch, das wird ein Spiel der Nerven. Ich hoffe inständigst unsere Spieler behalten dieselben und handeln sich nicht wieder eine rote Karte ein, die dann das Spiel entscheidet.

    "Etappenziel erreicht - Chance verpasst."

    Kommentar von Frederik Paulus vom kicker nach der Investorenentscheidung.

  • Diskussionsthema zum Artikel: „6-Punkte-Spiel“: Rote Teufel wollen „Riesenschritt“ machen


    „6-Punkte-Spiel“: Rote Teufel wollen „Riesenschritt“ machen

    Es ist das wichtigste Spiel dieser Drittliga-Saison. Mit einem Sieg gegen Uerdingen kann der FCK einen riesigen Schritt Richtung Klassenerhalt machen.


    Am Samstag steigt auf dem Betzenberg das wohl wichtigste Spiel der Saison. Der 1. FC Kaiserslautern empfängt mit dem KFC Uerdingen einen der direktesten Kontrahenten im Kampf um den so wichtigen Klassenerhalt. FCK-Trainer Marco Antwerpen vermeidet bei der Pressekonferenz allerdings, dem Spiel eine besondere Bedeutung anzurechnen.

    „1860 betrachten wir als Ausnahme“

    Die schwache Leistung bei der deutlichen 0:3-Niederlage gegen 1860 München unter der Woche sieht Antwerpen als „Ausnahme“. Der 49-jährige stellt klar, dass auch die gegen 1860 mangelhafte Laufbereitschaft gegen den Ball im kommenden Spiel wieder verbessert werden kann. Trotz aller Brisanz rund um das Kellerduell wollen die Roten Teufel die Partie „genau wie die anderen Heimspiele“ angehen, so Antwerpen bei der Pressekonferenz am Freitag. Die Mannschaft ginge mit der Situation „die ganze Zeit sehr, sehr gut um“ und auch die Drucksituation sei nicht neu. Diese habe man bereits verspürt, als man zwischenzeitlich sieben Punkte Rückstand auf das rettende Ufer hatte. „Da kommst du normalerweise nicht wieder. Doch wir können damit umgehen und das werden wir Samstag auch wieder zeigen“, macht der FCK-Coach deutlich.

    „Lieblingsgegner“ Uerdingen

    Seit dem Abstieg in die Drittklassigkeit hat sich der KFC Uerdingen zum „Lieblingsgegner“ des FCK entwickelt. In den bisherigen fünf Drittliga-Partien gingen die Pfälzer stets als Sieger vom Platz. Eine Mut machende Statistik für alle Betze-Fans, jedoch nichts, worauf man sich ausruhen sollte. Im Gespräch mit der „Rheinpfalz“ betonte FCK-Profi Felix Götze noch einmal, dass „der Samstag sehr, sehr wegweisend“ werden könne. Bereits unmittelbar nach der Niederlage gegen 1860 machte FCK-Kapitän Jean Zimmer am Mikrofon von „Magenta Sport“ die klare Ansage: „Wir müssen Samstag gewinnen!“. Auch Götze stellt klar: „Wir alle wissen, worum es hier geht“, und betont, dass man mit drei Punkten „einen Riesenschritt“ machen könne.

    Hanslik und Zuck vor Rückkehr – Spahic und Huth fraglich

    Am Samstag kann der FCK wieder auf Tore von Daniel Hanslik hoffen. Bei dem 24-jährigen Deutsch-Polen, der zuletzt wegen Oberschenkelproblemen passen musste, sieht es laut Coach Antwerpen gut aus. Auch Hendrick Zuck ist nach überstandener Covid19-Infektion wieder eine Option. Fraglich ist hingegen, ob Avdo Spahic bereits wieder das Tor der Roten Teufel hüten kann. Der 24-jährige Schlussmann musste gegen 1860 München aufgrund eines grippalen Infekts aussetzen, die ihn, laut seinem Trainer, „einige Körner“ gekostet habe. Auch über einen Einsatz von Elias Huth kann erst kurzfristig entschieden werden. Der Stürmer zog sich im Training eine Schnittwunde am Knie zu, die mit vier Stichen genäht werden musste.


    Auf Hikmet Ciftci und Marius Kleinsorge muss Antwerpen weiterhin verzichten. Auch die Trainingsrückkehrer Lukas Spalvis, Dominik Schad und Lukas Gottwalt befinden sich weiterhin im Aufbautraining.


    Quelle: Treffpunkt Betze

  • Es hat aber auch schon eine rote Karte das Spiel zu unseren Gunsten entschieden ;)

    Ja, gegen Halle; vielleicht sollten wir mit 10 Mann antreten.

    "Etappenziel erreicht - Chance verpasst."

    Kommentar von Frederik Paulus vom kicker nach der Investorenentscheidung.

  • Wenns nur einer wär gings ja noch; gegen die Löwen warns 11!

    "Etappenziel erreicht - Chance verpasst."

    Kommentar von Frederik Paulus vom kicker nach der Investorenentscheidung.