Ultras, Hools, Fans Diskussion

  • Man sollte mMn bei solchen Vorfällen, das Spiel sofort abbrechen und unter Ausschluss von Zuschauern wiederholen lassen, vielleicht kämen dann diese Idioten zur Vernunft, was jedoch wahrscheinlich ein frommer Wunsch bleiben wird! :cursing:

    Denen ist das egal. Die sehen dann Zuhause das spiel im bezahlfernsehen

  • ich denke nicht, dass das denen egal ist, die wollen doch ihre Bühne zum produzieren.

    Vielleicht haben die auch zuhause ihre Sturmhaube auf, damit die anderen Heimbewohner sich erschrecken ?

    koha

  • Ich sehe das alles etwas differenzierter und schwieriger.

    Affenlaute wurdenauch vor 30 Jahren schon geäußer, Damals hat niemand reagiert. Das war falsch und macht die Sache nicht besser. Aber der dfb darf such jetzt nicht als unschuldiges Lamm darstellen.i

    Ähnliches gilt für Pyros. Die Dinger sind über 1.000 Grad heiß und können übel verletzen. Die Vereine zu strafen ist der falsche Weg!

    Es sind nicht immer die Lauten stark, nur weil sie lautstark sind. Es gibt so viele denen das Leben ganz leise viel besser gelingt.
    ...
    Die schützt kein Programm. Die sind Melodie. So aufrecht zu gehen lerne ich nie

  • ... Die Vereine zu strafen ist der falsche Weg!

    Wen sonst? Der DFB hat kein Hausrecht. Nee, da sollen sich mal die Vereine selbst drum kümmern. Und wenn sie nicht wollen sollen sie weiter zahlen.

    .

    R.I.P.

    Der 1. FCK - von gewählten Vertretern verraten für ein paar Euro!


    16. Mai 2019

  • Denen ist das egal. Die sehen dann Zuhause das spiel im bezahlfernsehen

    Denen vielleicht aber nicht der Mehrheit der Fans im Stadion, die vielleicht mehrere 100 Km gefahren sind, um das Spiel bis zum Ende zu sehen. Spielabbruch ist der völlig verkehrte Weg. (Stichwort Kollektivstrafe)

  • Denen vielleicht aber nicht der Mehrheit der Fans im Stadion, die vielleicht mehrere 100 Km gefahren sind, um das Spiel bis zum Ende zu sehen. Spielabbruch ist der völlig verkehrte Weg. (Stichwort Kollektivstrafe)

    Ich weiß, das klingt jetzt alles etwas naiv!

    Dann muss im Vorfeld dafür gesorgt werden, dass es erst gar nichtzu solchen Ausuferungen kommen kann. Dann müssen für bestimmte Stadionbereiche (evtl. als "Käfige" einrichten) die Vorkehrungen intensiviert, "Lagerstätten" im Stadion für "bevorzugte Fans, die sich z.B. Ultras nennen" geschlossen werden, die "Utensilien-Verbotsliste" ausgeweitet, Sicherheitsvorkehrungen ausgeweitet und Sicherheitspersonal besser ausgestattet werden usw.

    Das heißt natürlich erhöhte Kosten, wiederkehrende und nachvollziehbare Diskussionen bezüglich Kostenübernahme durch die Vereine für Polizeieinsätze.

    Kollektivstrafen sind mir ehrlich gesagt ein Greuel, weil die Masse der Zuschauer unbeteiligt ist und wegen ein paar Vermummten, die ich übrigens aus den Blöcken rausholen würde, das Spiel nicht zu Ende sehen dürfen.

    Was ist jedoch, wenn Spieler (wie es zB die Schalker angekündigt haben) den Platz verlassen, ohne dass der Schiri das Spiel beendet hat? Welche Folgen hätte ein solcher Akt? Einerseits Rückgrat gegenüber Rassisten, Nazis usw. gezeigt, andererseits aber wegen "Unsportlichkeit" von DFB/DFL bestraft werden?

    "11 Freunde müsst ihr sein ...!" Old School?

  • Ich denke, dass der Ermittlungsansatz zur Identifizierung falsch ist. Nicht erst nach dem Spiel langwierig über Videos die Identität versuchen zu ermitteln. Spielunterbrechung gibt's dann sowieso, also kann die Polizei die auch direkt aus dem Block holen (Gefahrenabwehr, Gefahr im Verzug usw). Da ist es egal, wer Hausrecht hat. Da würde sich so mancher zweimal überlegen, ob er bei sowas mitmacht.

    Optimismus ist ein Schlüsselfaktor der Resilienz

  • Ich mache jetzt dazu mal einen Vorschlag (den sicher einige nicht so sehen werden)..

    Warum bildet man keine Hunde aus, die am Eingang zum Stadion-- Eingang zum Block dabei sind und Pyro erschnüffeln?

    Überall werden Hunde ausgebildet, um alles mögliche zu finden.. dann geht das auch bei Pyro.

    Die Stadionbesucher müssten dann nur einzeln am Hund-den Hunden vorbei laufen.

    So wäre es sicher schwerer, die Dinger mit ins Stadion zu bringen--

    Natürlich müssten auch unsere Ordner vorher so kontrolliert werden.

    :schild: Eine Liebe ein Leben lang :schal:
    „Großer FCK deine Lieder singen wir voller Liebe wieder, wir stehen zu dir bis zum Tod, unsere Farben sind Weiß und Rot.“

  • der Betze wurde ja komplett mit Sitzplätzen ausgestattet, ich würde dann die Stehplätze wegfallen lassen und alle Störenfriede belangen!

    Wer sind wir denn, uns vor denen zu verkriechen, die haben es nicht verdient. Für wenig Geld Rechte zu sprechen, außerdem sehr viel Strafe zu kosten.

    koha

  • @ herrmann


    Dein Vorschlag ist tatsächlich interessant. Allerdings in der Praxis nicht durchführbar.


    Das sage ich als Besitzer zweier Hunde, deren Rassemerkmal u.a. der Geruchssinn ist.


    Es gibt viele Gründe warum es nicht funktionieren würde, u.a. weil es mit Schnüffeln im Vorbeigehen nicht getan wäre oder ein Hund nur relativ kurz einsetzbar ist. (nach 2 bis 3 Minuten bräuchte er eine Pause)

    .

    R.I.P.

    Der 1. FCK - von gewählten Vertretern verraten für ein paar Euro!


    16. Mai 2019

  • 3 - 4 Kameras auf die Fanblöcke richten, aus denen die Pyros bzw Banner wahrscheinlich kommen.

    Schon beim Betreten der Plätze die vermeintlichen Täter in Augenschein haben.

    Irgendwann werden die sich vermummen, denn bereits vermummt werden sie das

    Stadion und die Stehplätze nicht betreten, und das wäre die Chance die "Täter"

    zu erkennen, auch nach ihrer Aktion.

    Denke wäre machbar.

    :ausflippen:


    Wo kämen wir hin, wenn alle sagten: Wo kämen wir hin;
    und niemand ginge, um einmal nachzuschauen, wohin man käme, wenn man ginge . . . :rolleyes:

  • Wenn Du diese Typen beobachtest, halten die Transparente hoch, wechseln ihre Plätze, vermummen sich, zündeln etc....

    Das ist alles generalstabsmäßig geplant und wird drillmäßig exerziert, genauso wieder rückwärts. Dadurch war, während des zündelns, keiner auf dem Platz, den er vorher hatte bzw. anschließend hat. " Tarnen, Täuschen und Verpissen"!

    koha

  • herrmann

    Die Idee ist im Ansatz gut. Aber zu dem von NRW_Teufel bereits erwähnten Problem kommt nocht, dass das nicht mehr funktioniert, sobald das Zeug in Körperöffnungen eingeführt wird (sowohl körpertechnisch, als auch ins Stadion).

    Das könnte man nur durch intensivste Leibesvisitation finden. Das ist allerdings aus zweierlei Gründen schwierig :

    1) rechtliche Gegebenheiten

    2) viel zu grosser Zeitaufweand und von daher nicht umsetzbar. Ausser man macht das nur stichprobenweise.

    Optimismus ist ein Schlüsselfaktor der Resilienz

  • Aber gegen diese Leute muss man doch in irgendeiner Art und Weise vorgehen können? Es darf wegen der sicherlich richtigen Argumente doch kein "Kopf-in-den-Sand-stecken" abgeleitet werden.

    Wichtig erscheint mir, dass es zwischen dem DFB/der DFL und den Fan-Gruppierungen zu einem fairen Austausch der jeweiligen Positionen kommt und vor allem, dass beide Seiten kompromissbereit agieren, damit diese sinnfreien Aktionen im Stadion beendet werden können.

    "11 Freunde müsst ihr sein ...!" Old School?

  • 11_Feinde, Dein Wunsch kann nie in Erfüllung gehen !

    der DFB kann nie und nimmer die Chaoten zufrieden stellen ! Die wissen nicht, dass sie nur 3 % der "Fans" repräsentieren und 97% ihr Kaspertheater abartig finden ! Die benehmen sich auch wie Verbrecher im Stadion, mit Nebel und Sturmhauben und Bäumchen wechsel Dich !


    Da müsste jeder Vermummte abgeführt und verurteilt werden, mind. mit Stadionverbot, die braucht keiner !

    koha

  • Fassungslos.... so kann ich Fußball nicht ertragen und so will ich es auch nicht

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • "Wehrend den Anfängen!" wurde versäumt. So haben diese Kreise sich mehr und mehr Raum geschaffen und niemand ist eingeschritten.


    Jetzt müsste eindeutig und kompromisslos eingeschritten werden (wenn denn überhaupt gewünscht) oder eben weiterhin zugesehen, gestaunt werden und sich überraschen lassen, was der Selbstläufer weiter produziert!

    .

    R.I.P.

    Der 1. FCK - von gewählten Vertretern verraten für ein paar Euro!


    16. Mai 2019

  • Die einzige Lösung sind die Abschaffung der Stehplätze wie in England. In Reihen mit Sitzen kann man nämlich nicht so einfach seine Plätze wechseln. Ausserdem muss man alle Ultragruppen kollektiv ausschliessen. Die Zündler kommen aus deren Reihen. Entweder sie liefern die Täter oder sie kommen nicht mehr ins Stadion. Ganz einfach.


    Der Einsatz eines Hundes ist nicht möglich. NRW hat den Grund auch schon genannt...


    In NRW hat man mal vor dem Europapokalspiel Schalke gegen FC Basel (Müsste 2013 oder 14 gewesen sein) alle Auswärtsfans im Stehbereich durch ein Zelt geschickt und sie mithilfe der Polizei durchsucht. Riesenaufwand. Zeitlich und personell. Und das Geschrei war riesig. Das kann man nicht jedes WE in allen Stadien tun


    Edith liefert noch einen Link hierzu


    http://ultras-ge.de/gastfeinds…nschenwuerde-abgeschafft/

    16.05.2019 - R.I.P 1.FC Kaiserslautern - R.I.P Anstand, Werte und Moral


    01.09.2019 - Der Tag, an dem ich mein Fantum aufgegeben habe