Freitag, 4. Mai 2012 "Das muss alles besser werden beim FCK" (Bild)

  • weiter



    Bild

    „Es ist noch keiner vom Ball erschossen worden!"

    - Gerry Ehrmann -

    3 Mal editiert, zuletzt von PFALZADLER ()

  • Zitat

    BILD: Können Sie noch mal mit der Stadt Kaiserslautern über eine Reduzierung der Stadion-Miete reden?
    Kuntz: „Nein, ich weiß, dass da nichts mehr geht. Wir müssen auch in der Zweiten Liga alles zusammen um die neun Millionen Euro bezahlen.“


    Aha, also ist ein Wiederaufstieg enorm wichtig und wichtiger allles andere ! :arbeit:


    Zitat

    BILD: Ist es noch zeitgemäß, dass der Stadion-Name nicht verkauft werden darf? Da entgehen dem FCK jedes Jahr Millionen.
    Kuntz: „Kein Verein hält seine Idole so hoch wie wir. Aus der Tradition und der FCK-Geschichte heraus sehe ich mich verpflichtet, den Namen von Fritz Walter in Ehre zu halten. Alles andere müssen die Mitglieder entscheiden.“


    Für heutige Zeit ist das sehr dumm !!! Man kann den Namen Fritz Walter auch anders ehren !

    Wenn wir alle schlagen, können wir es schaffen. (Horst Hrubesch)

  • Wenn das amateurhaft ist - wie schaut's denn da bei anderen Mannschaften aus? Weiß das jemand?

    Dehäm is dehäm: Wer reist, lernt das umso mehr schätzen.

  • Desaparecido


    ok ich weißndas ist ein schlechtes beispiel da die dafür genug geld haben. ich weiß dass bayern münchen oft kontakte zu ehemaligen verdienten spielern hat die sich in ihrem jeweiligen heimatland mal umsehen und dann die bayern kontaktieren. bspsw. lizarazu in frankreich oder elber in brasilien ..zumindest war das mal so. inwieweit das jetzt noch aktuell ist weiß ich nicht genau

    Jeder Traum geht mal zu Ende,
    nur WIR warten auf die Wende....

  • Aber ist das bei uns nicht so? Wenn ich Martin Wagner bspw. richtig in Erinnerung habe u.a. Interviews/Artikel, so läuft das bei uns ähnlich. Aber es geht ja wirklich darum Leute zu haben, die sich regelmäßig darum kümmern, ein funktionierendes Netzwerk zu haben. Und heutzutage kann man das denke ich auch nicht mal so nebenbei organisieren, sondern Scouting kostet enorm viel Zeit (und damit auch Geld), wenn es Erfolg haben soll.

    Dehäm is dehäm: Wer reist, lernt das umso mehr schätzen.

  • Kuntz hatte in einem interview, wenn ich mich nicht irre war das bei flutlicht gesagt, dass es eine richtige scoutingabteilung wohl nicht gibt. wenn das so sein sollte ist das wirklich furchtbar. da darf man auch nicht mit der aussage kommen, es gibt kein für personal dafür. denn das ist ein sehr wichtiger bereich an dem man nicht sparen sollte

    Jeder Traum geht mal zu Ende,
    nur WIR warten auf die Wende....

  • ich habe Kuntz in dem Interview so verstanden, dass er mehr als eine Meinung will, bevor ein Neuzugang getätigt wird. Das halte ich für vernünftig.


    Den Stadionnamen nicht zu vermarkten halte ich für falsch - das bringt uns einen weiteren Wettbewerbsnachteil.
    Ich frage mich einfach was Fritz Walter selbst dazu sagen würde, wenn er noch leben würde
    Ich bin mir sicher er würde sagen: Macht es, wenn es dem Verein nützt.


    Man kann ja sorgfältig wählen: Es muß ja kein Atomkonzern sein wie in Nürnberg oder einen Finanzhmakler der die Leute betrügt wie in Hannover

    Es sind nicht immer die Lauten stark, nur weil sie lautstark sind. Es gibt so viele denen das Leben ganz leise viel besser gelingt.
    ...
    Die schützt kein Programm. Die sind Melodie. So aufrecht zu gehen lerne ich nie

  • Stefan Kuntz hat aber auch schon vor wenigen Monaten gesagt, dass ein Verein wie der 1. FC Kaiserslautern aufgrund regionaler wirtschaftlicher und infrastruktureller Bedingungen langfristig niemals mit Vereinen wie Borussia Dortmund, Schalke 04 oder dem FC Bayern mithalten und dementsprechend auch nicht nachhaltig um deutsche Meisterschaften mitspielen wird. Da stellt sich mir die Frage, inwieweit der Verkauf des Stadionnamens dann sinnvoll ist. Man sieht ja an der Lizenzvergabe, dass es dem Verein finanziell immer besser geht. Was bekommst du denn grob für den Stadionnamen? Jährlich 8 Millionen Euro? Das wird uns vom Etat her auch nicht an die Spitze der Liga treiben - von daher finde ich den Gedanken, man behält sich die traditionellen Werte um ehemalige Spieler, grundsätzlich nicht verkehrt.

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Also behalten wir traditionel den Stadionnamen und gehen dann irgendwan Pleite, ich mein wir könnten den Sadionnamen aber auch vermarkten und das Geld in die Schuldentilgung mit einfliessen lassen ich schmeis mal die Stundung in den Raum. Die müssen wir verzinst zurückzahlen und nicht nur den Nettobetrag.
    Aber das haben wir ja nicht nötig. Wir sind ja schliesslich der FCK und nicht Bayern und Dortmund, die 11 Mio Unterhalt für den Kasten zahlen wir aus der Portokasse.
    Sorry ich bin der Meinung, es sollte in der heutigen Welt, jede wirklich jede mögliche Geldquelle genutzt werden. Was nutzt uns die Tradition? Nix. Warum wollen den die meisten unser Traditionswappen nicht? aber unbedingt den Stadionnamen behalten, das geht mir nicht in den Kopf.

    Einmal editiert, zuletzt von südhesse ()

  • eventuell sollte man das stadion vermarkten und mit dem geld das stadion zurück kaufen das würde uns auf dauer viel geld sparen

  • fuzzy
    da würde sich allerdings die Frage stellen wie hoch sind die Unterhaltungskosten die ja jetzt zumindest geteilt werden können....
    aber ich bin mittlerweile auch dafür das man zumindest in Erwägung zieht den Namen gegen gutes Geld zu verkaufen aber dazu stellt sich dann noch die Frage
    "gibt es überhaupt Interessenten dafür ??????" und da denke ich stehen nicht gerade viele zur Verfügung, oder weiß da jemand mehr zu.
    Je nachdem wer sich hier anbieten würde wäre es ja auch noch eine Möglichkeit den Namen von Fritz Walter eventuell zu integrieren in den neuen Namen, wenn man z.b. ein Interessenten hätte der auf eine lange Tradition zurück blickt da könnte ich mir schon vorstellen das ein solches Unternehmen gerade wegen der Werbewirksamkeit den Namen von F. Walter integrieren würde......und sind wir ehrlich wer von uns geht denn wirklich ins Fritz-Walter-Stadion sicherlich nicht viele ich denke 90% der Fans gehen ins Betze-Stadion.....

  • @ betzebuwe klar muß man sich das durch rechnen ob es sich lohnt das stadion zurückzukaufen aber auf dem ersten blick ist der unterhalt niedrieger wie die miete und dann muß man sehen..ich denke es gibt genug firmen die den namen für das stadion gerne geben würden aber ob sie auch alle das nötige kleingeld haben ist die frage..


    in der bundesliga hat fast jedes stadion ein neuen "namen" bekommen und die spanne was es an geld bringt ist schon sehr groß..

  • habe da noch eine Frage zu......wenn der FCK sich dazu entschliessen möchte den Stadionnamen zu vermarkten zu einer Summe X würde dann die Stadt Kaiserslautern nicht an den gezahlten Millionen partizipieren wollen ???????, oder ginge diese Einnahme ausschließlich an den FCK ? , wenn nämlich aus der Vermarktung, sagen wir mal eine Summe von 8 Mio`s, nur 50% dem FCK verblieben muss tatsächlich überlegt werden ob das ganze für läppische 4 Mio`s für den FCK wirklich sinnvoll wäre.....

  • 8 Millionen halte ich für unrealistisch, mehr als 2-3 sind für den FCK nicht drin. Und das auch nur in der ersten Bundesliga.

    "Im Zahlenraum bis 100 kann Oliver Aufgaben mit hohem Schwierigkeitsgrad, auch bei wechselnder Aufgabenstellung, lösen."

  • Hansa Rostock ist noch viel schlimmer dran als wir... aber wir müssen aufassen, das wir nicht auch mal irgendwann ganz unten enden....das wär der Horror schlechthin.

    Einmal Lautrer - immer Lautrer ! :schild: :schal: :schild:

  • Es käme in der Tat darauf an, wie viel wir bekommen könnten. SK hat doch auch schon gesagt, dass es bislang nur Angebote gab den Stadionnamen zu vermarkten, über die es sich nicht lohnte nachzudenken...


    Ich halte es auch für verkehrt, das von vorne herein auszuschließen. Andererseits gilt es doch schon vorsichtig abzuwägen, ob das eine sooooo gute Idee ist. Der Name ist und bleibt ein Alleinstellungsmerkmal in Deutschland und ich bin schon der Meinung, dass man sich für Tradition auch etwas kaufen kann - wenn richtig vermarktet. ;)


    Ich hab es an anderer Stelle schon mal geschrieben: Wäre es nicht innovativ und damit auch werbewirksamer den Stadionnamen zwar offiziell zu vermarkten, aber wenigstens "Fritz-Walter-Stadion" zu erhalten und entweder den Sponsor im Namen zu nennen - oder nicht? Der Neid und die Aufmerksamkeit der Liga wäre uns, viel bessere Werbung könnte auch kein Sponsor haben. Schließlich kann ja trotzdem der Sponsorname sonstwo im Stadion auftauchen, damit es auch der Letzte kapiert. Zu abwegig oder nicht umsetzbar?

    Dehäm is dehäm: Wer reist, lernt das umso mehr schätzen.

  • Habe ich schon öfters geschrieben, man könnte z. B. eine Fritz Walters Commerzbank Arena gründen oder Fritz Walters Nutella Stadion ode Fritz Walters Good Year Park !

    Wenn wir alle schlagen, können wir es schaffen. (Horst Hrubesch)

  • eventuell sollte man das stadion vermarkten und mit dem geld das stadion zurück kaufen das würde uns auf dauer viel geld sparen


    Bis wir das Stadion wieder in Besitz hätten wäre der Kasten wieder Reparaturbedürftig und es
    ginge von vorne los.
    Beispiel: Alleine, es gibt keinerlei Dämmung des Gebäudes ( Energieeinsparverordnung)!
    Solange der Kasten der Stadt gehört lassen die es wie es ist..aber sobald er wieder an den FCK
    ginge...ich möchte nicht wissen was dann auf uns zukommt!

  • Habe ich schon öfters geschrieben, man könnte z. B. eine Fritz Walters Commerzbank Arena gründen oder Fritz Walters Nutella Stadion ode Fritz Walters Good Year Park !


    Es sind zwar nur Beispiele, aber diese Firmen sind "Global Player" und ich glaube kaum, dass die Geld in unseren Stadionnamen investieren würden. Interessant für diese Firmen sind nur Vereine, die auch international vertreten sind. Schaut euch doch mal die Namen der Stadien in der ersten und zweiten Bundesliga an, einen grossen Sponsor haben nur die wenigsten Vereine. Wer oder was ist Coface? Keine Ahnung, aber sie haben ihren Sitz in Mainz. RheinEnergie? Ebenfalls ein lokales Unternehmen. Badenova? Die sitzen in Freiburg...


    Commerzbank in Frankfurt hat einen klaren Hintergrund, auch Esprit und Düsseldorf passt. Esprit als Global Player zahlt für die Rechte übrigens 800.000 Euro in der dritten, 900.000 in der zweiten und 1.000.000 EUR in der ersten Liga. Nürnberg bekommt von der TeamBank auch "nur" 1,5 Millionen.


    Also selbst meine Schätzung von 3-4 Millionen war wohl schon zu hoch und wenn man das Thema realistisch betrachtet, wird es schlicht und ergreifend kein Unternehmen geben, das unseren Stadionnamen überhaupt haben will. Für globale Unternehmen ist er nicht interessant genug und in der Region gibt es so wie ich das sehe auch keine potenziellen Geldgeber, die sich den Namen leisten könnten.


    Am besten also weiterhin "der Tradition wegen" an dem Namen festhalten, wirklich Geld machen kann man damit ohnehin nicht.

    "Im Zahlenraum bis 100 kann Oliver Aufgaben mit hohem Schwierigkeitsgrad, auch bei wechselnder Aufgabenstellung, lösen."