Coronakrise: Unsichere Zukunft für den FCK

  • ich denke, die ollen Kamellen müssen nicht zum 100 000.mal durchgelutscht werden !

    SK hatte sich verhalten, wie der Sonnenkönig, er duldete keinen neben sich und nahm keine Lehre an. Zu dieser Zeit hätte ich mir Dr. Merk als Doppelspitze, mit SK, gewünscht.

    Nur bleibt dies Theorie, wie so viele andere Wünsche bzgl. Trainern, Spielern, Funktionären.

  • Corona ist nicht Schuld wenn im Verein die Lichter ganz ausgehen.Für den Untergang sind andere verantwortlich.Durch die aktuelle Lage wird es halt nur beschleunigt.Auch wenn es jetzt hart klingt und ich mich unbeliebt mache.Lieber ein schneller Tod als ein qualvolles Sterben auf Raten.

  • Durch die aktuelle Lage wird es halt nur beschleunigt.

    Das halte ich für eine gewagte Aussage. Diese impliziert, dass du dem Verein sowieso keine Chance gibst. Selbst wenn das Virus nicht aufgetaucht wäre. Diese Ansicht kann man teilen, muss man aber nicht. Es ist ohnehin schwierig momentan eine Prognose zu stellen, da die Gleichung zu viele Unbekannte hat. Der Verband muss daran interessiert sein eine Lösung zu finden, die nicht 90% (willkürlich gewählte Zahl) der Drittligisten das Genick bricht. Auch weiss man nicht, mit wem konkret die Vereinsführung verhandelt und wie weit diese Verhandlungen gediehen sind. Mit Sicherheit wird die momentane Ausnahmesituation aber Teil der Gespräche sein.

    Optimismus ist ein Schlüsselfaktor der Resilienz

  • Eben das hätte man den Personen überlassen sollen deren Fachbereich und Hauptberuf es ist. Sprich man hätte die Leute einfach ihre Arbeit machen lassen sollen.

    Jo, was passiert, wenn man gewisse Leute einfach mal machen lässt, sieht man ja jetzt wieder an der letzten Meldung. Da lassen sich ein paar profilneurotische Provinzfürsten von einem luxemburgischen Baulöwen nach Strich und Faden verarschen und hinterlassen nichts als noch mehr verbrannte Erde.


    Der neue Geschäftsführer Voigt hat mit seiner Aussage seine Vorgänger quasi komplett zerlegt und das will in meinen Augen was heißen. Normalerweise hält man sich in dieser Branche ja mit öffentlichen Äußerungen zu Vorgängern dezent zurück. Von daher kann man sich vorstellen, wie angepisst der Voigt wohl gewesen ist, als er erfahren hat, dass Beccas Versprechen in Sachen Bachmann und Röser wohl nur heiße Luft waren bzw. nichts schriftlich festgehalten wurde.


    Sorry, aber sowas ist einfach nur unprofessionell hoch zehn. Ich mein, ich wundere mich schon lange nicht mehr über sowas, da man ja weiß, in wessen Amtszeit das alles passiert ist. Aber so nach und nach kommt eben raus, dass dieses ganzen angeblichen "Verschwörungstheorien" rund um Becca und die Buchholz-Fraktion scheinbar gar nicht so weit hergeholt waren.

    Jetzt hätten eben die ganzen Kritikier, die von Anfang an vor dieser Konsteallation gewarnt hatten, wahrlich die Chance hier auf den "Ich hab's euch ja gesagt"-Zug aufzuspringen. Nur ist der Verlierer bei dieser ganzen Nummer mal wieder der Verein und genau aus dem Grund wird sich wohl keiner freuen, dass er eventuell Recht behalten hat.


    Vor allen wenn man bedenkt, für welche Spieler man hier als Drittligist 700.000 Euro auf Pump verballert hat: Für einen durchschnittlichen Sechser und einen Stürmer, der quasi nix gerissen hat und auch gefühlt in kein System passt. Andere Drittligisten bauen sich mit so viel Kohle einen kompletten aufstiegsreifen Kader zusammen.


    Aber stimmt, durch das böse Umfeld kann ja hier keiner vernünftig arbeiten, ich vergaß. Mal im Ernst: Was kann denn das Umfeld dafür, wenn eine Vereinsführung sich freiwillig auf solche Deals einlässt und sich monatelang an der Nase herumführen lässt? Es stand mit Sicherheit kein Fan mit ner Pistole hinter denen und hat gesagt: "Ihr müsst das jetzt machen." Nee, nee die Nummer haben die damaligen Verantwortlichen schön allein durchgezogen und zwar ohne Rücksicht auf Verluste, also mussten sie dann auch mit den Konsequenzen leben.


    Generell muss ich mal sagen: Wenn sich Entscheidungsträger, egal in welcher Position in einem Fußballverein, vom Umfeld in ihren Entscheidungen beeinflussen lassen, dann sind sie in diesem Geschäft, meiner Meinung nach, komplett fehl am Platz.

    An der Stelle halte ich es mit unserem jetzigen Trainer Schommers, auch wenn ich mit seinen Entscheidungen nicht immer glücklich bin. Der sagte doch auf der JHV so schön: "Ich treffe meine sportlichen Entscheidungen ohne Rücksicht auf Namen oder auf die Befindlichkeiten der Fans." Ja ganz ehrlich? Genau das erwarte ich auch. Finde ich sogar sehr gut, wenn man so agiert!

    Ob ich oder jemand anderes dann, mit der ein oder anderen personalen oder taktischen Entscheidung des Trainers, eventuell unzufrieden war und wir bspw. hier im Forum nach einem Spiel darüber diskutieren, ist ja 'ne andere Geschichte. Aber Verantwortliche, die von ihrem Weg überzeugt sind und Eier haben, ziehen den auch genau so durch und lassen sich nicht von ein paar Fans beeinflussen. Mit Kritik, egal von wem, egal wo sie auch ausgesprochen wird und so lange sie sachlich bleibt, müssen sie aber leben können. Das ist halt so, wenn man in der Öffentlichkeit steht.


    Aber momentan rückt das für mich alles eher in den Hintergrund. Aufgrund dieses Corona-Virus weiß keiner, ob und wann es wieder normal weitergeht. Wundern würde es mich nicht, wenn das alles den endgültigen K.O. für unseren Verein bedeuten würde.

    Ich hoffe nur, dass wir alle diese schwierige Zeit überstehen und hoffentlich danach auch wieder unbeschwert über Fußball reden bzw. auch mal kontrovers diskutieren können. In diesem Sinne: Passt auf euch auf und bleibt alle gesund! :bier:

  • - Kuntz ist gegangen - er wurde nicht gegangen! Die Kasse war leer und er hätte Rede und Antwort stehen müssen. Und - wie viele Jahre konnte Kuntz etwas "aufbauen"? Er war doch Absolutist - er hätte doch können. Und wo ist es mit Kuntz noch bergauf gegangen? Nach dem Abstieg gings auch mit ihm nur noch bergab - vor allem finanziell.

    War den meisten ja auch wieder recht weil es dann ja nur aufwärts gehen konnte... und wenn ich Kuntz gewesen wäre wäre ich schon früher gegangen. Man wollte seine Qualitäten nicht anerkennen weil es nicht so lief wie man sich das als Fan vorgestellt hat. Das Muster zieht sich hier aber bereits seit Ewigkeiten durch den Verein, durch alle Ebenen. Und dann wundert man sich immer noch warum es immer nur noch weiter nach unten geht. Und statt man etwas ändert hängt man sich ewig an Personen auf und was diese falsch gemacht haben könnten. Es fehlte und fehlt an gesunder Selbstwahrnehmung und man war über Jahre nicht zufrieden mit dem was man hatte. Die Quittung folgte auf dem Fuß.


    Der Name 1. FC Kaiserslautern verpflichtet. Es ist kein Name der für magische Selbstreproduktion von Erfolg steht. Man muss sich alles hart erarbeiten. Früher hat man das so gemacht in der Pfalz. Macht man schon lange nicht mehr so. Es muss alles jetzt und gleich passieren. Unter Aufstieg und Bundesliga tut mans hier am besten gar nicht mehr, man hat ja den "besten Kader" und das "höchste Budget" - toll. Und das ersetzt immer noch keine harte Arbeit.


    Wenns Kuntz nicht ist ist es Gries, wenn es Gries nicht ist dann ist es Bader und Klatt, wenns die nicht sind dann der Amateur Hildmann und überhaupt, ey leck mich am Arsch irgendwann müsste man sein Trauma doch mal überwinden und erkennen was falsch läuft...

  • Eben das hätte man den Personen überlassen sollen deren Fachbereich und Hauptberuf es ist. Sprich man hätte die Leute einfach ihre Arbeit machen lassen sollen.


    Wenn ich meine Arbeit mache möchte ich bestimmt keine 1000 Leute dabei stehen haben die mir ständig sagen was ich besser machen soll.


    Schon der Abgang von Kuntz war der Fehler meiner Meinung nach. Der letzte vom Fußballfach im Vorstand. Seitdem geht's nur noch bergab. Aber es könnte auch niemand über ein paar Jahre etwas aufbauen. Es wird nicht zugelassen.

    Du glaubst ernsthaft, Klagt, Banff und Co. hätten sich in ihrem Handeln von Fans oder Foristen beeinflussen lassen? Wow, das ist ja an Naivität der kaum noch zu überbieten.

    Und einige Spezialisten hier bewerten die Ergebnisse des Handelns. Und diese Kritik hat null Komma nix damit zu tun, dass sie es besser könnten. Nach deiner Logik dürften auch keine Trainer und Spieler kritisiert werden, weil diese in aller Regel immer noch besser sind als die meisten ihrer Kritiker. Aber die haben diesen Beruf ergriffen, stehen in der Öffentlichkeit und müssen mit der Kritik einfach leben.

    Das Geheimnis des Fußballs ist der Ball (Fußballweisheit von Uwe S.)

  • Du glaubst ernsthaft, Klagt, Banff und Co. hätten sich in ihrem Handeln von Fans oder Foristen beeinflussen lassen? Wow, das ist ja an Naivität der kaum noch zu überbieten.

    man lässt sich durch öffentlichen Druck immer beeinflussen. Ein ruhiges Umfeld (das es hier nicht gibt) ermöglicht langfristiges, strategisches Handeln ohne äußere Störfaktoren. Sämtliche Vorstände der letzten 10 Jahre haben immer wieder betont das Tradition verpflichtet und man eine hohe Erwartungshaltung hat. Aber man hätte können ja auch mal verstehen das Dinge einfach Zeit brauchen und in einem schnellen Geschäft wie dem Fussball nicht immer eintreten wie gewünscht. Aber ne, muss ja alles hin hauen sonst taugen alle und jeder nichts. Ihr wisst selbst so funktioniert das Leben nicht.


    Und warum muss ich mich immer wieder als naiv bezeichnen lassen? Weil ich sag wies is oder wie?

    Und einige Spezialisten hier bewerten die Ergebnisse des Handelns. Und diese Kritik hat null Komma nix damit zu tun, dass sie es besser könnten. Nach deiner Logik dürften auch keine Trainer und Spieler kritisiert werden, weil diese in aller Regel immer noch besser sind als die meisten ihrer Kritiker.

    Wer ist denn hier Spezialist. Also ich mal nicht und andere glaube ich auch nicht. Denn die meisten Kritiker reden nach dem was sie als Fan gerne sehen würden oder behaupten was handelnde Personen NICHT könnten. So redet niemand vom Fach, sorry. Im übrigen fallen viele Fachleute durch Bescheidenheit und Zurückhaltung auf und sehen ihre eigenen Fehler und lassen andere Sichtweisen gelten. Unter anderem deswegen haben sie es in solche Bereiche gepackt.


    Aber die haben diesen Beruf ergriffen, stehen in der Öffentlichkeit und müssen mit der Kritik einfach leben.

    Kritik ist ja partout nichts Schlechtes und meiner Meinung nach eine nötige Sache in einer funktionierenden Solidargesellschaft. Allerdings gehört Leuten ihre Fähigkeiten absprechen und sie teilweise sogar zu beleidigen meiner Meinung nicht zur Kritik. Das ist Stammtischgejodel.


    Den Druck in diesem Geschäft würde von diesem Forum hier kaum einer aushalten. Da bin ich mir gewiss. Wie ich schon mal sagte. Als Außenstehender ohne Verantwortung hat man da leicht Reden. In der Sache drin zu stecken ist schon eine andere Nummer.


    Falls Lautern in der jetzigen Situation überlebt dann werden wir auch darüber nochmal sprechen. Denn der vorab schon wieder geadelte Merk hat ja auch schon deutliche Aussagen gemacht wo es hingehen soll. Wie seine Vorgänger. Mal sehen wie dann wieder reagiert wird wenn das alles nicht gleich so funktioniert. Ob man dann wieder so hart ins Gericht mit den Handelnen geht oder mal die Füße still hält und akzeptiert das keiner zaubern kann und deswegen nicht gleich ein Amateur, Volksverräter oder Arschloch ist.


    ich sagte vor einiger Zeit als ich noch etwas Hoffnung hatte zwei bis 3 jahre in die zweite Liga. Unter den neuen Gegebenheiten würde ich schätzen das wenn wir überleben und WENN wir die Füße still halten auch nach 2 bis 3 schlechteren Jahren wir in 4 bis 5 wieder in der 2. Liga spielen könnten. Ich weiss ihr seid der felsenfesten Meinung das MUSS schneller gehen, das WIRD schneller gehen. Aber das ist Teil des problems. Wir bekommen nichts geschenkt und das Leben ist kein Ponyhof. Und wenn ihr das nicht endlich auch im Fall FCK annehmt (in anderen Lebensbereichen macht ihr es ja auch) dann sind die Lichter hier eben für immer...


    AUS

  • Diese impliziert, dass du dem Verein sowieso keine Chance gibst.

    Natürlich würde ich dem Verein eine Chance geben aber nach den ganzen Horrormeldungen der letzten Wochen und Monate schwindet die Hoffnung immer mehr. Wie gesagt die aktuellen Leute können leider nichts dafür was andere extrem verbockt haben.

  • Es kam die Meldung, dass wegen der Corona-Krise jeder 3. Bundesligist und jeder 2. Zweitligist vor dem Aus stehen. Dann braucht man sich keine Hoffnungen zu machen, dass es der FCK überlebt.


    Was unsere Verantwortlichen betrifft: Jeder, der das Ruder nach Atze Friedrich angefangen hat, musste Fehler seines jeweiligen Vorgängers ausbügeln. Sozusagen ein Domino-Effekt.

    Wer die Menschlichkeit vergisst, weil man anderer Meinung ist, der schlägt der Freiheit ins Gesicht.

  • Jeder, der das Ruder nach Atze Friedrich angefangen hat, musste Fehler seines jeweiligen Vorgängers ausbügeln. Sozusagen ein Domino-Effekt.

    Weil man eben niemals mehr geerdet dachte und handelte. Man wollte wer sein dabei war man doch wer. Als Provinzkaff Meister. Das hätte man als das Wunder nehmen sollen das es war, das Stadion Stadion sein lassen sollen, ein bischen was modernisieren und die Mannschaft in ihrem Kern stärken. Aber nein... auch damals hatten wir schon einen "der teuersten" Kader. Was es gebracht hat, nun...

  • "hätte, hätte ...."


    All diese pseudo-schlauen Erkenntnisse helfen dem FCK 2020 aber nichts! Es wäre besser, wenn das "Hier und Jetzt" von dem User angenommen würde!

    .

    R.I.P.

    Der 1. FCK - von gewählten Vertretern verraten für ein paar Euro!


    16. Mai 2019

  • Weil man eben niemals mehr geerdet dachte und handelte. Man wollte wer sein dabei war man doch wer. Als Provinzkaff Meister. Das hätte man als das Wunder nehmen sollen das es war, das Stadion Stadion sein lassen sollen, ein bischen was modernisieren und die Mannschaft in ihrem Kern stärken. Aber nein... auch damals hatten wir schon einen "der teuersten" Kader. Was es gebracht hat, nun...

    Mit dem Stadion bin ich bei dir; dieser damalige Größenwahn hängt dem Verein heute noch wie ein Klotz am Bein.

    Aber was soll das "geerdet sein müssen"?

    Ok, Friedrich war auch von Größenwahn befallen, wollte den Bayern Paroli bieten. Aber danach?

    Nehmen wir mal zum Beispiel Kuntz. Er kam, als wir kurz vorm Abstieg in die 3. Liga standen und hatte uns den Arsch gerettet. Dann sogar in die Bundesliga geführt. Hätte er geerdet sein sollen und sagen, Bundesliga ist nichts für den FCK, die zweite ist genau das Richtige? Der FCK war Jahrzehnte in der Bundesliga das gallische Dorf (Hoffenheim ist nur ein Dorf), daher war das Ansinnen, aufsteigen zu wollen und nicht in Demut in der 2. Liga zu verbleiben, genau richtig gewesen. Leider hatte er nach dem Abstieg entscheidende Fehler gemacht (z. B. Verzicht auf Sportdirektor). Auch die Leute, die nach ihm kamen, wollten nicht geerdet sein und in die 3. Liga absteigen. Auch ein Klatt hatte gesagt, dass der FCK in der 3. Liga auf Dauer nicht überleben kann. Und an dieser Erkenntnis war nicht das Umfeld Schuld. Leider brachten die Nachfolger von Kuntz überhaupt nichts auf die Beine.

    Ob der Verein unter den wirtschaftlichen Folgen von Corona überleben kann? Ich weiß es nicht.

    Noch ein Wort zu den Spezialisten. Bei diesem Begriff habe ich dich nur zitiert. Ich bin nicht der Meinung, dass es in diesem Forum Spezialisten gibt, allenfalls Spezielle :).

    Das Geheimnis des Fußballs ist der Ball (Fußballweisheit von Uwe S.)

  • ich denke, die ollen Kamellen müssen nicht zum 100 000.mal durchgelutscht werden !

    SK hatte sich verhalten, wie der Sonnenkönig, er duldete keinen neben sich und nahm keine Lehre an. Zu dieser Zeit hätte ich mir Dr. Merk als Doppelspitze, mit SK, gewünscht.

    Nur bleibt dies Theorie, wie so viele andere Wünsche bzgl. Trainern, Spielern, Funktionären.

    interessanter Gedanke Carlos, denke dass hätte sogar funktioniert

  • "hätte, hätte ...."


    All diese pseudo-schlauen Erkenntnisse helfen dem FCK 2020 aber nichts! Es wäre besser, wenn das "Hier und Jetzt" von dem User angenommen würde!

    Wird's ja aber nicht. Beim FCK und seinem Umfeld schon lange nicht mehr. Und in dieser Situation und Zeit wird's wieder umso deutlicher.

  • Es kam die Meldung, dass wegen der Corona-Krise jeder 3. Bundesligist und jeder 2. Zweitligist vor dem Aus stehen. Dann braucht man sich keine Hoffnungen zu machen, dass es der FCK überlebt.


    Was unsere Verantwortlichen betrifft: Jeder, der das Ruder nach Atze Friedrich angefangen hat, musste Fehler seines jeweiligen Vorgängers ausbügeln. Sozusagen ein Domino-Effekt.

    Jo und hat dann zT noch selbst eklatante begangen, was den Effekt verstärkte,


    Und zu der Meldung: ja - habe ich auch gesehen.

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Letztendlich sind die 2 und 3 Ligavereine bis auf ganz wenige Ausnahmen auf externe Hilfe durch DFB / DFL angewiesen, ähnlich wie Unternehmen derzeit vom Staat-


    Wir sind durch den beschriebenen Dominoeffekt verbunden mit immer neuen Fehlern eher auf dem Niveau einer Kleinstadtkneipe angelangt, die Probleme hat die nächste Pacht zu zahlen -

    Es wird sehr sehr schwer...

  • Letztendlich sind die 2 und 3 Ligavereine bis auf ganz wenige Ausnahmen auf externe Hilfe durch DFB / DFL angewiesen, ähnlich wie Unternehmen derzeit vom Staat-


    Wir sind durch den beschriebenen Dominoeffekt verbunden mit immer neuen Fehlern eher auf dem Niveau einer Kleinstadtkneipe angelangt, die Probleme hat die nächste Pacht zu zahlen -

    Es wird sehr sehr schwer...

    Ich glaube nicht das die Dfl die Kohle hat um Vereine zu stützen