Giuseppe Nardi: "Begleiten den FCK in jede Liga!

  • Uerdingen unter Ponomarev ist aber auch ein gutes Beispiel dafür, dass man mit entsprechend finanziellen Mitteln eines Investors, aber zeitgleich ohne sportliches Konzept innerhalb eines Vereins, vielleicht im Amateurbereich (Ober- und Regionalliga) noch gut durchkommt, aber spätestens ab dritter Liga im Profibereich doch auch schnell an seine Grenzen geraten kann.


    Das Leistungsgefälle ist in den unteren Ligen wesentlich größer als bspw. in der dritten Liga. Ganz salopp gesagt: Verpflichte ich in der Oberliga mehrheitlich Spieler, die bereits einiges an Profierfahrung haben, noch als Vollprofi angesehen werden können und auch entsprechend noch unter professionellen Bedingungen trainieren, ist das keine große Kunst, dort locker aufzusteigen. Siehe Uerdingen oder auch der SV Rödinghausen. Man spielt im Prinzip jedes Wochenende gegen reine Amateurspieler, gegen die man dann individuell gnadenlos überlegen ist. Selbst die U21 des FCK fährt da regelmäßig souveräne und teilweise auch hohe Siege ein.


    Im Profibereich sieht das dann doch ein klein wenig anders aus. Da reicht es nicht mehr, einfach nur mit viel Geld irgendwelche gestandenen Profis, mit höherklassiger Erfahrung, zu verpflichten und schon läuft das irgendwie. Neben einer finanziellen Basis, braucht es dann auch sportliche Konzepte innerhalb eines Vereins, wenn man denn als Ziel hat, noch weiter nach oben zu kommen.

    Dass man mit hohen Etats und ohne Konzept nämlich nicht weit kommt, konnten wir auch beim FCK die letzten Jahre beobachten. Potente Investoren brauchts heutzutage im Profifußball fast schon zwangsläufig, denn ohne Moos einfach nix los und es ist zum puren Geschäft geworden. Wer dauerhaft noch Bratwurst-und-Bier-Atmosphäre will, dem bleibt eigentlich nix anderes übrig, als nur noch Amateurfußball zu schauen. Mir gefällt diese ganze Entwicklung auch nicht, aber daran ändern wird man nix mehr.


    Wo letztlich ein Investor herkommt, ob aus der Pfalz, dem Saarland oder Buxtehude, ist irgendwo absolut zweitrangig, denn eines wollen die alle: Mitreden und gegebenenfalls Einfluss nehmen. An sich verständlich und auch kein Problem, WENN man denn auch entsprechend sportlich kompetente Leute auf gewissen Positionen installiert und diese machen lässt.

    Mit Marco Antwerpen hat man wohl tatsächlich mal einen Glücksgriff getätigt, aber wie schon richtig angemerkt wurde: Alleine darauf darf man sich nicht verlassen, sonst kann man alle Personalfragen in Zukunft auch auswürfeln und beten, dass es irgendwie klappt. Nur wäre das halt alles, nur nicht professionell.

  • Bis auf Deine Meinung, dass es ein Leichtes ist für einen Investorengeführten Verein, so einfach mal von Liga 5 nach Liga 3 aufzusteigen bin ich bei Dir. Es gibt ja als Gegenbeispiel auch so Vereine wie z.B. den FC 08 Homburg, die seit Jahren nach Liga 3 wollen, aber meist dann doch zwischen Oberliga und Regionalliga hängen bleiben. Aber vielleicht haben die ja auch die falschen Investoren! Welche sind das nochmal.....? Komm grad nicht drauf!


    Ansonsten hast Du Recht: Ohne sportliches Konzept und einen gestandenen, erfahrenen GF Sport, der es umsetzt, nützt Dir viel Geld auch nix, wie man bei uns die letzten Jahre leider sehen konnte. Ob Thomas Hengen da aber auf dem wichtigen Posten GF Sport der richtige ist? Spricht meiner Meinung nach kaum was dafür. Falls aber doch, wärs genau so ein Glücksgriff wie Marco Antwerpen (vorausgesetzt die Mannschaft bricht nicht wieder ein)..

    "Etappenziel erreicht - Chance verpasst."

    Kommentar von Frederik Paulus vom kicker nach der Investorenentscheidung.

    Einmal editiert, zuletzt von bukowski ()

  • Du auch nicht? Da haben wir an der Stelle etwas gemeinsam. Bleibt nur eine kleine Frage:


    Wo soll Deiner Meinung nach das Geld herkommen, mit dem wir eine schlagkräftige Truppe für nächste Saison aufbauen?

    Sicher kein Dubai Mann mit Verstoss gegen die 50+1 Regel.

    Es sind in Liga 3 auch keine Unsummen notwendig, um einen aufstiegsfähigen Kader zu kreieren. Da reicht ein Konzept, ein guter Trainer und ein gutes Scouting. Das strukturelle Defizit kriegen die jetzigen Geldgeber schon hin.

    Aber ich bin bei dir, wenn es um höhere Ansprüche geht wie BL, CL etc...das geht wohl nur mit der dicken Schatulle. Will ich das? NEIN! Ich will mit Red Bull und solchen Konstrukten nix zu tun haben! Lieber soll der Laden dicht gemacht werden, als wenn hier einer alleine das Zepter in die Hand bekommt!

    Lautrer geben niemals auf - sie kämpfen!

  • martini

    Selbst in L2 braucht es mehr an Geld als wir jetzt oder damals hatten.

    D.h. Die Frage stellt sich auch ohne BuLi oder gar CL.

    Das haben wir ja lange genug erlebt.

    Und ja - einen Sonnenkönig braucht keiner. Aber seriöse Investoren schon unter Beachtung von 50+1.

    Und im Kern wissen das auch die verantwortlichen beim FCK ... wurde ja genügend oft selbst formuliert.

    Mein Ziel lautet/ Hoffnung

    Kein Abstieg

    Weitere Investoren

    Aufstieg und Etablierung in L2

    Lösung der Stadionproblematik

    Und das geht alles nur gemeinsam und mit mehr Eigenkapital von Aussen

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • @ martini


    Schon am Konzept scheitert es doch seit Jahren beim FCK. Und ich sehe keine Indizien dafür, dass sich das ändert.


    Und das "struktuelle Defizit" berhindert nachhaltig, dass der FCK vom Tropf kommt.


    So lange keine alten Zöpfe abgeschnitten werden, so lange das Anspruchsdenken nicht der Realität angepasst wird, so lange wird der FCK weiter dümpeln - eeiter mit der Tendenz nach unten!

    .

    FCK


    Chance gehabt - Chance vertan!

  • Richtig. Das wäre auch meine Wunschvorstellung. Nur wie wahrscheinlich sind mehrere Investoren nebeneinander?

    Lautrer geben niemals auf - sie kämpfen!

  • martini

    "Da reicht ein Konzept, ein guter Trainer und ein gutes Scouting. Das strukturelle Defizit kriegen die jetzigen Geldgeber schon hin."


    Also alles Dinge, die wir bis jetzt unter der aktuellen Führung nicht hatten (von unserem 3.Trainer in dieser Saison vielleicht mal abgesehn, das kann man aber auch erst sagen, wenn wenn die Saison vorbei ist)).


    Aber ich will Dir Deine Hoffnung nicht nehmen....

    "Etappenziel erreicht - Chance verpasst."

    Kommentar von Frederik Paulus vom kicker nach der Investorenentscheidung.

  • Also alles Dinge, die wir bis jetzt unter der aktuellen Führung nicht hatten

    Gut, aber diese Bewertung ist auch nicht besonders objektiv bzw. muss man sie fairerweise zeitlich kontextualisieren. Soeren Oliver Voigt kam im Dezember 2019 zum FCK. Er übernahm einen wirtschaftlichen vollkommen instabilen Verein mit dem Ziel der Stabilisierung. Ihm ist es gelungen, dass der Verein die Lizensierung für die aktuelle Spielzeit erhalten hat, er hat als kaufmännischer Geschäftsführer federführend das Insolvenzverfahren eingereicht und durchgeführt - hinzu kommt der Beginn der Corona-Pandemie im März letzten Jahres. Was erwartest du also einem kaufmännischen Geschäftsführer in dieser insgesamt doch recht knappen Zeit?

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Gut, aber diese Bewertung ist auch nicht besonders objektiv bzw. muss man sie fairerweise zeitlich kontextualisieren. Soeren Oliver Voigt kam im Dezember 2019 zum FCK. Er übernahm einen wirtschaftlichen vollkommen instabilen Verein mit dem Ziel der Stabilisierung. Ihm ist es gelungen, dass der Verein die Lizensierung für die aktuelle Spielzeit erhalten hat, er hat als kaufmännischer Geschäftsführer federführend das Insolvenzverfahren eingereicht und durchgeführt - hinzu kommt der Beginn der Corona-Pandemie im März letzten Jahres. Was erwartest du also einem kaufmännischen Geschäftsführer in dieser insgesamt doch recht knappen Zeit?

    SOV wurde als Geschäftsführer Sport eingestellt, nicht nur als kaufmännischer GF. Das heißt, er war hauptamtlich für die komplette Entwicklung im Profi-Bereich, kaufmännisch, aber auch sportlich verantwortlich. Notzon war sein Mitarbeiter. Das hat sich erst mit der Verpflichtung von TH geändert. Am besten hat AR Fuchs das ausgedrückt, was SOV versäumt hat: " Ende 2020 wurde zum ersten Mal über Fuball geredet". Irgend ein sportliches Konzept war dementsprechend nicht erkennbar. Und genauso hat sich die Mannschaft über weite Strecken der Saison präsentiert. Die kaufmännische Leistung eine Planinsolvenz zu bewältigen, und ob er das gut gemacht hat, kann ich wie die meisten anderen hier nicht beurteilen.

    Bemerkenswert ist aber schon das Ergebnis von ca. 6 Mio. Schulden im e.V. nach der Insolvenz.

    "Etappenziel erreicht - Chance verpasst."

    Kommentar von Frederik Paulus vom kicker nach der Investorenentscheidung.

  • Bis auf Deine Meinung, dass es ein Leichtes ist für einen Investorengeführten Verein, so einfach mal von Liga 5 nach Liga 3 aufzusteigen bin ich bei Dir. Es gibt ja als Gegenbeispiel auch so Vereine wie z.B. den FC 08 Homburg, die seit Jahren nach Liga 3 wollen, aber meist dann doch zwischen Oberliga und Regionalliga hängen bleiben. Aber vielleicht haben die ja auch die falschen Investoren! Welche sind das nochmal.....? Komm grad nicht drauf!

    Der FC 08 Homburg kann keinen falschen Investoren haben, weil sie nämlich gar keinen haben. Dr. Theiss fungiert dort als Hauptsponsor. Das ist ein Unterschied. Des Weiteren hat der FC 08 Homburg nicht die hohen Erwartungen 3. Liga, angesichts des Flaschenhals von Regionalliga zu 3. Liga und in den vergangenen Jahren der starken Konkurrenz aus Saarbrücken, Mannheim, Elversberg etc.

    Wer die Menschlichkeit vergisst, weil man anderer Meinung ist, der schlägt der Freiheit ins Gesicht.

  • Der FC 08 Homburg kann keinen falschen Investoren haben, weil sie nämlich gar keinen haben. Dr. Theiss fungiert dort als Hauptsponsor. Das ist ein Unterschied. Des Weiteren hat der FC 08 Homburg nicht die hohen Erwartungen 3. Liga, angesichts des Flaschenhals von Regionalliga zu 3. Liga und in den vergangenen Jahren der starken Konkurrenz aus Saarbrücken, Mannheim, Elversberg etc.

    "Der FC 08 Homburg kann keinen falschen Investoren haben, weil sie nämlich gar keinen haben. Dr. Theiss fungiert dort als Hauptsponsor."


    Da hast Du recht! Theiss und Co. fungieren dort lediglich als Geldgeber. Aber auch daraus ergibt sich ja eine gewisse finanzielle Abhängigkeit. Das Ziel 3. Liga für den FCH meine ich in einem Interview mit Herrn Nardi gehört zu haben. Der FCH Is mir im Prinzip aber eh egal. In dem Meinungsaustausch gings ja nur darum, ob es so einfach ist mit einem Investor aus Liga 5 nach Liga 3 zu kommen.

    "Etappenziel erreicht - Chance verpasst."

    Kommentar von Frederik Paulus vom kicker nach der Investorenentscheidung.

    Einmal editiert, zuletzt von bukowski ()

  • Die meisten Investoren verfügen übrigens nicht über sportliche Expertise und probieren munter rum. Kannst du beurteilen, welch tolles sportliches Knowhow Petersen mitbringen wollte? Quatschen kann jeder. Aber es geht auch einfacher. Beispiel Trainer: selbst in diesem Forum gibt es zuhauf User, die schon seit Jahren einen Trainertypen wie Antwerpen gefordert haben. Da braucht man eigentlich keine unbekannten Wundertüten wie Petersen und ihnen den Club herschenken.

    Lautrer geben niemals auf - sie kämpfen!

  • Ich höre immer nur Petersen, Petersen, Petersen! Ob der tatsächlich "Gewehr bei Fuß" bereitsteht .... nun, auch Wilhelm kann da viel erzählen. Beweggründe gebe es da viele - angefangen bei gekränkter Eitelkeit.


    Aber das ist doch auch gar nicht die Frage. Fakt ist, dass der FCK diese oder in einer der nächsten Saisons sng und klanglos untergehen wird, wenn nicht massiv Geld von außen kommt. Und die Herrn "Regionalen" verfügen über eine solche Geldmenge nicht!


    Ob ein Investor jetzt Petersen, Müller, Maier, Abdul ibn irgendwer oder sonst ein Konsortium heißt ist doch nebensächlich. Nur - ich persönlich glaube eben nicht (mehr) daran, dass der FCK einen wirklich potenten Investor finden wird. Und selbst wenn, "die Regionalen" werden sich - wie bereits mehrfach hier geschrieben - ihren Einfluß beim FCK nicht mehr nehmen lassen. Einfluss, den jeder Investor zu Recht auch haben will. Und "die Marke FCK" ist inflationär .....

    .

    FCK


    Chance gehabt - Chance vertan!

  • Sicher kein Dubai Mann mit Verstoss gegen die 50+1 Regel.

    Ich frage mich wirklich, woher ihr die Gewissheit nehmt, dass ein finanzkräftiger Ankerinestor automatisch einen Verstoss gegn die 50+1 Regelung nach sich zieht.

    Dass diese Regelung hier in Deutschland (NOCH) gilt dürfte allgemein bekannt sein und da werden sich gezwungenermassen die Protagonisten dran halten (müssen).

    Ich will mit Red Bull und solchen Konstrukten nix zu tun haben!

    Ein finanzkräftiger Investor muss nicht zwangsläufig in diese Richtung gehen. Im Gegenteil. Es wäre schon fast ein Alleinstellungsmerkmal und marketingtechnisch angeraten so etwas zu vermeiden.


    Lieber soll der Laden dicht gemacht werden, als wenn hier einer alleine das Zepter in die Hand bekommt!

    Sicher ist eines auf jeden Fall : Ohne Geld wird es nicht nach oben gehen.

    Irgendwie hab ich Probleme damit solche Aussagen in Einklang mit deiner Signatur zu bringen.

    Es macht auch nicht viel Sinn nach der Schlacht auf dem Schild nach Hause zu kommen. Weiser erscheint es mir mit dem Schild nach Hause zu kommen (Anspielung auf ein Filmzitat, welches trefflich zu dem Bild des gallischen Dorfes passt).


    angefangen bei gekränkter Eitelkeit.

    Es liegt in der menschlichen Natur, dass, wenn es darum geht Geld zu verdienen, solche Emotionen dann eher in den Hintergrund treten. Dazu steht die Gier zu sehr im Vordergrund.

    Ich höre immer nur Petersen, Petersen, Petersen! Ob der tatsächlich "Gewehr bei Fuß" bereitsteht .... nun, auch Wilhelm kann da viel erzählen.

    Ich gehe davon aus, dass dies den Tatsachen entspricht. Ohne ein gewisses Mass an Initiative seitens der Vereinsführung wird sich da aber nichts tun. Von alleine wird er nicht auf sie zu kommen. Da muss man jetzt eben erst mal bei den Lokalen Vorarbeit leisten. Unmöglich ist das nicht.

    Kannst du beurteilen, welch tolles sportliches Knowhow Petersen mitbringen wollte? Quatschen kann jeder.

    Kannst du beurteilen, welches Knowhow er nicht mitgebracht hätte? Schlechter als in der Vergangenheit wäre es wohl kaum gewesen.


    Da braucht man eigentlich keine unbekannten Wundertüten wie Petersen und ihnen den Club herschenken.

    Dann nehmen wir lieber die bekannten (Nicht) Wundertüten. Da wissen wir wenigstens, wie das Ergebnis aussehen wird. Die bekommen dann auch noch den Lokalenrabatt, weil ja sonst keiner da ist, der helfen will (zu verhandelbaren Bedingungen). SO verbessert man Verhandlungspositionen. Die holen sich die Reste jetzt häppchenweise im Sommerschlussverkauf.

    Optimismus ist ein Schlüsselfaktor der Resilienz

    5 Mal editiert, zuletzt von Trekkie00 ()

  • Trekkie00


    Sehr guter, analytischer Beitrag. Du sprichst mir aus der Seele.

    Kleine Ergänzung noch zum Thema 50+1 Regelung:

    Unsere Regios+AR+GF machens doch gerade vor, wie man die Regel umgeht:

    Man sorge dafür, dass im Beirat die Mehrheit der Sitze beim Verein liegen, bei uns also 3 zu 2 zugunsten des e.v.

    Damit ist nach außen hin die Einhaltung der 50+1 Regel gewährleistet.

    Wer aber intern tatsächlich das Sagen hat, das weiß doch von außen kein Mensch. Wenn z.B. ein Nardi hinter verschlossenen Türen sagt , wir holen Trainer XY, weil wir den gut finden, ansonsten müssen wir leider das Budget kürzen, dann nutzt die Stimmenmehrheit des e.V. im Beirat überhaupt nix. Empfehle dazu die Lektüre der "Rücktritts/Abschiedsschreiben" von Koblischeck und Notzon. Da werden solche Vorgänge zumindest angedeutet.


    martini

    "Die meisten Investoren verfügen übrigens nicht über sportliche Expertise und probieren munter rum"


    Richtig martini, eine treffendere Beschreibung unserer Regios hätte ich auch nicht geben können. Das Ergebnis des unkordinierten Rumgewurschtels ist an unserem Tabellenplatz abzulesen.


    Ein GUTER Investor macht folgendes: Er besetzt den wichtigsten Posten im Verein, nämlich den, des GF Sport mit einem sehr guten Mann (je nach dem wieviel Kapital da ist), der bereits bewiesen hat, dass er einen Verein auf allen sportlichen Ebenen entwickeln und nach oben bringen kann und dem vertraut er dann sein Budget an, und schaut wie sich die Dinge entwickeln. D.H. der Investor kauft im Prinzip Kompetenz am Arbeitsmarkt ein. Da gibt es einen, den wir uns leider nie werden leisten können, und der heißt Ralf Rangnick! Wäre für mich exakt der Mann den ich mit weitreichenden Entscheidungsbefugnissen und Budget ausstatten würde. Und dann: Zurücklehnen, abwarten und genießen.

    "Etappenziel erreicht - Chance verpasst."

    Kommentar von Frederik Paulus vom kicker nach der Investorenentscheidung.

    5 Mal editiert, zuletzt von bukowski () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von bukowski mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Es darf nie und nimmer passieren, dass sich der Verein (gewählte Repräsentanten) von einem reichen Investor vorschreiben lassen, wer angestellt wird !

    Dann ist es das Ende des Vereines, als Verein ! Das geht gar nicht. Selbstverständlich darf ein/zwei Investor(en) mit am Tisch sitzen, wenn 3-gewählte Vertreter (AR-Beirat) und 2-Investoren der Beirat sind), aber immer müssen die Mitgliedervertreter in der Mehrheit bleiben!

    Sehr, sehr schade, dass unser Telekom-Mann nicht mehr mitspielt, der hätte ganz sicher eine gute Rolle gespielt.


    Der Investor darf sehr gerne seine Pläne präsentieren, seine Wünsche aufzeigen, aber letztendlich muss, per Mehrheit, entschieden werden.

    Diktatoren sind untragbar, nicht nur in der Politik.

    koha

  • carlos

    "Es darf nie und nimmer passieren, dass sich der Verein (gewählte Repräsentanten) von einem reichen Investor vorschreiben lassen, wer angestellt wird !"


    Tja Carlos, nur wer sagt`s unseren reichen SPI Investoren, dass sie das eigentlich nicht dürfen, und vor allen Dingen, was tun wir, wenn die sagen "dann drehen wir euch hier den Geldhahn zu".?

    "Etappenziel erreicht - Chance verpasst."

    Kommentar von Frederik Paulus vom kicker nach der Investorenentscheidung.

  • Ich glaube nicht, dass ein Investor unter solchen Rahmenbedingungen, wie du sie formulierst, seine Geldschatulle öffnen würde. Ein Investor ist in der Regel "erfolgsorientiert", das heißt, dass er von seinem Invest profitieren möchte. Und kein normaler Mensch kommt auf die Idee, sein Geld in die berühmte "Geldverbrennungsmaschine" zu schaufeln!
    Und wenn du dich (virtuell) an die Stelle eines Investors stellst, kannst du einmal überlegen, ob du dein Geld in der momentanen Situation ohne Bedingungen dem FCK überlassen würdest.
    Wohlgemerkt als Investor, nicht als "Sponsor, der keine Gegenleistung erwartet" und zudem auch sehr viel weniger Geld "in die Hand nehmen würde"!

    Nach dem blamablen Aus im Achtelfinale bei der Europameisterschaft 2016 der "Three Lions" gegen das Sensations-Team aus Island (1:2) macht ein Zitat von England-Legende Sir Bobby Charlton die Runde. Auf die Frage eines Reporters, wie sich denn die Weltmeister von 1966 gegen die Isländer geschlagen hätte, entgegnete Charlton: "Wir hätten 1:0 gewonnen." "1:0 nur?", hakte der Reporter nach - "Ja, die meisten von uns sind bereits schon über 70!", so die schlagfertige Antwort des Ex-ManU-Profis.




    Einmal editiert, zuletzt von Quo_vadis_FCK? ()

  • Es darf nie und nimmer passieren, dass sich der Verein (gewählte Repräsentanten) von einem reichen Investor vorschreiben lassen, wer angestellt wird !

    ...

    Aber genau das passiert doch seit einiger Zeit beim FCK!


    Liest Du nicht die Statements des FCK, die Berichte von SWR, vom Kicker, ect.? Da ist es doch ganz deutlich heraus zu lesen wer das Sagen hat.

    .

    FCK


    Chance gehabt - Chance vertan!

  • Wie bekannt ist besteht der Beirat aus 5-Personen, 3 davon von den Vereinsmitgliedern gewählte AR-Mitglieder, 2 weitere Investoren.

    Wenn die Mehrheit der fünf entscheidet, dass der Vorschlag eines Investors ausgeführt wird, ist dies demokratisch und zu akzeptieren.

    Die Entscheidungen müssen nach bestem Wissen und Gewissen erfolgen, nicht wegen irgendwelchen persönlichen Vorteilen, wenn dies

    nicht korrekt eingehalten wird, ist derjenige ein Lump und gehört geächtet und in kein Gremium !