#F95FCK: Dirk Schuster, mach’s nochmal!

  • Diskussionsthema zum Artikel: Dirk Schuster, mach’s nochmal!


    Dirk Schuster, mach’s nochmal!

    Der FCK zeigt der ganzen Liga, was Ergebnisfußball bedeutet. Und Dirk Schuster macht das, was er immer macht. Der letzte Spieltagskommentar vor der XXL-Winterpause.


    Das PONS-Wörterbuch der deutschen Sprache beschreibt „Ergebnisfußball“ als „Fußball, der nur am Spielergebnis, nicht an einer sportlich hochwertigen Spielkultur orientiert ist.“ Und dabei fallen einem viele Beispiele ein. Der zerstörerische Fußball Sepp Herbergers bei der WM 1954, der italienische Catenaccio oder die stehende Null von Huub Stevens. Doch wenn man in die jüngere Geschichte des Deutschen Fußballs schaut, ist das Wort Ergebnisfußball nicht vom Namen Dirk Schuster zu trennen.


    Als Schuster im Jahr 2016 vor Thomas Tuchel zum Trainer des Jahres gewählt wurde, war der Aufschrei in Fußballdeutschland groß. „Hässlicher, ekliger Fußball“, „ein limitiertes Team mit einem limitierten Trainer“. Ja, das Team (damals Darmstadt 98) von Dirk Schuster war limitiert. Und sein Fußball auf Zerstörung und Konter über Marcel Heller ausgelegt. Aber er zeigte Wirkung. Und zwar nicht nur in System und Taktik, sondern auch in der Strategie über die gesamte Saison hinweg. So war es bestimmt nur Zufall, dass gleich fünf Darmstädter Spieler beim Aufeinandertreffen mit dem FC Bayern München in dieser Saison gesperrt waren. Dirk Schuster ist eben am Ergebnis interessiert und nicht an dem, was Fans, Funktionäre oder eben Journalisten denken.

    Der FCK ist wieder da!


    Zurück ins Fußballjahr 2022, in dem der coronainsolvente 1. FC Kaiserslautern einen Punkt hinter dem Relegationsplatz steht. Und zwar nicht dem Relegationsplatz um den Wiederabstieg. Die Lautrer stehen auf Platz 4 in einer Liga mit dem HSV, Paderborn, Bielefeld, St. Pauli, Nürnberg, Hannover, Darmstadt und Fürth. Und zwar mit einem der niedrigsten Etats der Liga. Wie? Durch Ergebnisfußball.


    Die Pfälzer spielen nicht schön. Gut, wahrlich schöner als in den letzten vier Jahren, aber in die andere Richtung war auch nur noch wenig Spielraum. Der FCK spielt effizient und vor allem abwartend. Es ist kein Zufall, dass auf jede passive Halbzeit oder auf jeden Rückstand eine taktische Veränderung in Halbzeit zwei die Roten Teufel oft auf Augenhöhe mit seinem Gegner bringt. Das Gegentor in der 14. Minute durch Michal Karbownik war vermeidbar. Vier Spieler schauen zu, wie der Düsseldorfer zum Tempodribbling ansetzt und denken jeweils: „Nimm du ihn, wir haben ihn sicher.“ Ein Schuss, ein Tor, die Düsseldorfer. Doch was folgt ist das, was in dieser Saison schon so oft folgte. Der FCK wartet ab, verteidigt gut und schafft es sich nicht noch mehr Tore zu fangen, um dann in der zweiten Halbzeit sondergleichen aufzudrehen und mit einem frühen Tor zurückzukommen. Dass es dann einen Elfmeter in der 96. Minute gibt, ist glücklich, dem Spielverlauf nach aber nicht unverdient.

    Der Plan des Dirk Schusters


    Es scheint, als würden die Roten Teufel und Dirk Schuster die erste Halbzeit nutzen, um den Gegner zu analysieren, und um in der zweiten Halbzeit zurückzuschlagen. Zugegeben: Ingame-Coaching sieht anders aus, aber die Pläne und taktischen Änderungen von Dirk Schuster funktionieren immer wieder und bescheren den Lautrern eine perfekte englische Woche vor der XXL-Winterpause. Boris Tomiak eine Linie nach vorne zu ziehen, um den etwas glücklosen Hikmet Ciftci zu ersetzen und gleichzeitig Julian Niehues zu replizieren, war schlicht brillant. Tomiak, der ohnehin schon auf den Zetteln einiger Vereine steht, wird nach diesem Spiel wohl an noch mehr Whiteboards in deutschen Teammanager-Büros auftauchen.


    Doch auch die ersten Halbzeiten des Traditionsclubs aus der Pfalz werden nach und nach besser. Gegen Fürth und Karlsruhe hätte man gut und gerne 4:0 hinten liegen können. Und trotzdem gewann man die Spiele. Gegen Fortuna Düsseldorf zeigte der FCK hin und wieder, dass er wesentlich pressingresistenter ist als noch zu Beginn der Saison. Ja, Andreas Luthe hatte einmal Glück, dass sein völlig missglückter Pass in Minute '41 von Marcel Sobottka neben das Tor gesetzt wurde, aber das ein oder andere Mal fühlte man sich an den Walter-Ball vom Hamburger SV erinnert, wenn Marlon Ritter und Boris Tomiak sich mit kleinen Pässen aus dem gegnerischen Angriffspressing befreiten. Dies war auch der Tatsache geschuldet, dass Terrence Boyd, der entgegen allen Vermutungen leider nicht zur WM fährt, in der ersten Halbzeit keinen Stich gegen die Innenverteidigung der Fortuna gesehen hat.


    Apropos Innenverteidigung der Fortuna: Die spielte in der ersten Halbzeit weitgehend mit einem Dreieck bestehend aus Tim Oberdorf, Christoph Klarer und Torhüter Florian Kastenmeier. Eben letzter rückte mit einer Ruhe und Gelassenheit beinahe bis an die Mittellinie vor, wie man es sonst nur von Manuel Neuer kennt. Doch in Halbzeit zwei führte der 1. FC Kaiserslautern gerade diese Manier ad absurdum. Kastenmeier, der noch in Halbzeit eins fröhlich nach vorne schlenderte, fand sich in der zweiten Halbzeit teilweise vor seinen beiden Innenverteidigern wieder, ohne angelaufen zu werden. Ohne auch nur eine Passoption musste er seine Mannschaft immer wieder nach vorne dirigieren, was die partout nicht wollte. Gegner zustellen. Es steht 1:1. Wir wollen den Ball nicht. 'Dirk-Schuster-Fußball' durch und durch. Am Ende standen neun Schüssen des FCK, 19 der Fortuna gegenüber. Immerhin haben die Lautrer dieses Mal mit 37% Ballbesitz ganze sieben mehr als gegen Karlsruhe.

    Quo vadis FCK?


    Dass die Roten Teufel in dieser Saison nicht mehr in akute Abstiegsgefahr geraten werden, sollte allen klar sein. Demut schön und gut, aber wer immer auf die gleiche Art gewinnt, hat eben nicht nur Glück. Thomas Hengen wird in der Winterpause nicht den Aufstieg als Ziel setzen, doch wenn diese Mannschaft über die nächste Saison zusammengehalten werden kann, ist unter 'Dirk - Ergebnisfußball - Schuster' und 'Thomas - Masterclass - Hengen' wirklich alles möglich. Nun ist zu hoffen, dass die XXL-Winterpause gut genutzt wird und nicht das sorgfältig aufgebaute Momentum versaut.


    Apropos versauen: Wie geil ist es eigentlich, dass die Lautrer Fans alle zwei Wochen ein anderes Zweitliga-Stadion komplett vereinnahmen und sich sogar Spiele in Düsseldorf wie Heimspiele anhören? Sehr geil!


    Quelle: Treffpunkt Betze

  • ich würde erst mal abwarten, ob es nicht in der wp anfragen für ritter, redondo, niehues und tomiak gibt , deren verträge ja nun auslaufen, wenn ich das richtig sehe. und ich kann mir durchaus vorstellen, dass es anfragen geben wird. mir fehlt nämlich noch etwas die fantasie, dass alle genannten über die saison hinaus bleiben werden, sodass man vielleicht sogar gezwungen ist die ablöse in der wp mitzunehmen. und dann wird es natürlich eine ganze andere rr mit neuen spielern auf manchen positionen.

    bleibt also spannend

    Zitat

    von »Sando79«


    ...wirklich das einzigste Mango war heute die Chancenauswertung.

  • ich würde erst mal abwarten, ob es nicht in der wp anfragen für ritter, redondo, niehues und tomiak gibt , deren verträge ja nun auslaufen, wenn ich das richtig sehe. und ich kann mir durchaus vorstellen, dass es anfragen geben wird. mir fehlt nämlich noch etwas die fantasie, dass alle genannten über die saison hinaus bleiben werden, sodass man vielleicht sogar gezwungen ist die ablöse in der wp mitzunehmen. und dann wird es natürlich eine ganze andere rr mit neuen spielern auf manchen positionen.

    bleibt also spannend

    Bin sicher das es anfragen gibt, aber der FCK kann auch nein sagen. Die Ablösesumme müsste hoch sein damit es sich für den FCK wegen einem halbes Jahr rechnet.

  • Wo sollen die 4 denn hin? Bundesliga? Da kann Tomiak landen wenn er sich so weiter entwickelt..


    Oder denkt Ihr dass die Hamburger alle 4 wegverpflichten Im Winter?


    Hengen sollte alles versuchen die Verträge zu verlängern, was er sicherlich versucht...wir sollten aufhören uns kleiner zu machen als wir sind..

  • Vielleicht sollten wir in der Rückrunde mal etwas Zeit sparen und dem Gegner gleich vom Anpfiff weg den roten Teppich ausrollen für nen frühen Rückstand. Dann haben wir mal ein ganzes Spiel für geilen Fußball und gewinnen am Ende vielleicht sogar mal ungefährdet und souverän 🤣

  • Vielleicht sollten wir in der Rückrunde mal etwas Zeit sparen und dem Gegner gleich vom Anpfiff weg den roten Teppich ausrollen für nen frühen Rückstand. Dann haben wir mal ein ganzes Spiel für geilen Fußball und gewinnen am Ende vielleicht sogar mal ungefährdet und souverän 🤣

    oder die gegnerischen Trainer wechseln die Taktik und bringen den FCK durch ein frühes Eigentor in Führung :D :D :D

  • Ich sehe das Ganze ein bisschen weniger euphorisch wie der Großteil der Fans! Das Spiel gestern war eine Kopie der Partie in Fürth. Ein bärenstarker Auftritt des FCK in der 2.HZ, folgte einer desolaten Leistung in den ersten 45 Minuten. Bei beiden Spielen konnte man sich beim unfähigen Gegner bedanken, das man überhaupt noch im Spiel war und nicht, dem Spielverlauf entsprechend, aussichtslos in Rückstand geraten war.

    In beiden Partien war man während der 1.HZ völlig überfordert und bekam zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf´s Spiel. ein 3 oder gar 4-0 Rückstand wäre durchaus realistisch gewesen.


    Warum immer wieder zu sehen ist, das man wie das Kaninchen vor der Schlange ins Spiel geht, erschließt sich mir nicht. Ebenso warum man regelmäßig zwei Gesichter zeigt. Wie Schwarz und Weiß. Eine Grauzone scheint es nicht zu geben.....


    29 Punkte nach 17 Spielen ist für einen Aufsteiger absolut top! :respekt: Trotzdem ist weiterhin Demut angesagt. Der Blick "nach oben" ist unangebracht!

    Es war ein gelungenes FCK-Jahr 2022! Balsam für die Seelen aller Lautrer!

    NIVEAU IST KEINE HAUTCREME..... ;)

  • Habe mir gerade die PK angeschaut... Das sagte Schuster, man hätte den Torerfolg in letzter Minuten nicht direkt vor den Heimfans feiern sollen.


    Mal ehrlich. Das halte ich absolut für Käse... Auch hier ist wohl Demut gefragt. ?(

  • Er sagte, dass er denkt, dass man das anders lösen kann als vor dem Fanblock der gegnerischen Mannschaft zu feiern.... und dass man dann woanders mit seinen Mannschaftskollegen feiern kann. Er sagt aber auch - und das verschweigst du - dass Emotionen zum Fussball gehören. Umgekehrt wäre der Aufschrei riesig, wenn Düsseldorf oder andere Mannschaften vor der West den Siegtreffer gefeiert hätten. Ich finde, hier sollte man schon denselben Maßstab anlegen. Wenn wir es nicht vor unserer Kurve haben wollen, können wir schlecht in Anspruch nehmen, vor dem Gegner abzufeiern.


    Mit Demut hat das alles überhaupt nichts zu tun.

  • So wie ich es geschrieben habe... Nur anders formuliert. Nichts gegen Schuster, aber so einen Mist habe ich noch nie gehört. Am besten zu unseren Fans gegenüber laufen, da geht noch Zeit von der Uhr, und da den Torschützen gratulieren.


    Doch, dass kann man damit schon etwas vergleichen. Oder lässt er sich verbiegen? Lieber bei uns die Schuld suchen, als beim Gegner und nachgeben.


    Wenn ich Spieler wäre, würde mir das auf die Eier gehen... Sebastian Warst du auch schon mal Spieler?


    Dennoch halte ich Schuster für das beste was uns nach Antwerpen passieren konnte und hoffe das er noch lange auf dem Berg ist. Aber das hat mir nicht gefallen...

  • Ich bin bezgl der Aussage Schusters zum Torjubel ganz bei Oldchool.

    Egal wo gejubelt wird, das Fans die Spieler bedrohen geht gar nicht!

    Auch wenn nix passiert ist, es hätte aber was passieren können.

    Da muss seitens der Fortuna mehr kommen als nur der Verweis auf Emotionalität.

    Wir kommen wieder!
    :schild:

  • Warst du auch schon mal Spieler?

    Selbstverständlich; um genau zu sein vom ca. 6. bis 32. Lebensjahr. Aber für mehr als "Betonliga" hat es nicht gereicht; ok, Bezirksklasse oder sogenannte "A"-Klasse war schon drin, aber das ist doch alles überschaubar. Und als Außen-Verteidiger war ich selten zum Torerfolg gezwungen. Klar müssen Emotionen raus und sich von und mit seinen Kollegen feiern lassen gehört dazu. Ob das unmittelbar vor der Kurve des Gegners sein muss sei dahingestellt. Ich persönlich empfand es nicht so krass, da gab es schon wesentlich "schlimmere" weil provokantere Jubelszenarien im Profifussball. Allgemein beim FCK sticht da Ritter immer wieder negativ hervor, dem es scheinbar eine pure Freude ist, alles und jeden zu provozieren; Klement hat in der Situation nur gejubelt und sich zu keiner Geste in Richtung Düsseldorfer Kurve hinreißen lassen.


    Warum Schusters Meinung unbedingt "Mist" sein muss, verstehe ich nicht. Sicherlich kann man geteilter Meinung sein, aber Schuster hat seine Meinung nicht exklusiv. Ich kann ihn verstehen und sehe es ähnlich, ohne dass ich Emotionen aus dem Spiel nehmen möchte.

    Egal wo gejubelt wird, das Fans die Spieler bedrohen geht gar nicht!

    Das stimmt und dem stimme ich voll und ganz zu. Was die Düsseldorfer Kurve da gemacht hat, war völlig deplatziert und weit übertrieben, zumal wir in meinen Augen kaum Anlass gegeben haben. Trotzdem ist das Fehlverhalten der Düsseldorfer keine Legitimation für einen (ggf. provokanten) Jubel. Meiner Meinung nach gilt es da zu trennen.


    Ganz allgemein müsste man doch aber deutlich feststellen, wie sich unsere Gesellschaft entwickelt und da durchaus viele sehr schnell aus geringstem Anlass heraus auf 180 sind. Vor diesem Hintergrund halte ich es für legitim, Schusters Meinung zu vertreten.

  • Ich bin bezgl der Aussage Schusters zum Torjubel ganz bei Oldchool.

    Egal wo gejubelt wird, das Fans die Spieler bedrohen geht gar nicht!

    Auch wenn nix passiert ist, es hätte aber was passieren können.

    Da muss seitens der Fortuna mehr kommen als nur der Verweis auf Emotionalität.

    Das ist so eine ähnliche Aussage wie damals: "man könne ja eine Armlänge abstand halten"...


    Gegen solche Typen müsse man sofortiges Stadionverbot verhängen. Die haben da unten gar nichts zu suchen. Aber die Emotionen erlauben das zum Anschein.


    Edit: Sebastian Weil hier auch die Spieler (Opfer) gerügt wurden (evlt. woanders jublen) und der Übertäter (Platzsturm) aufgrund der Emotionen in Schutz genommen wurde. Das ich dir das erklären muss ist schon wirklich hart.

    Einmal editiert, zuletzt von Oldschool ()

  • Du musst mir gar nichts erklären und weder Schuster noch meine Wenigkeit haben irgendjemand in Schutz genommen. Was da aus der Düsseldorfer Kurve kam hat meines Erachtens nichts im Stadion zu suchen, so einfach ist das. Ob man vor der Kurve jubeln muss, bleibt trotzdem diskutabel; gut für dich nicht. Du hast da deine Meinung und die gilt es zu akzeptieren. Umgekehrt bitte auch.

  • Wo sollen sie denn dann den Siegtreffer in letzter Minute bejubeln? Das sind ja absolut neue, absurde und schon fast grüne Gedankenweisen...

    zurück in die Ecke der FCK Fans !! Mit der Folge der einen oder anderen gelben Karte.


    Alles richtig gemacht!! Feiern gehört zum Fußball egal wo!!

    :ausflippen:


    Wo kämen wir hin, wenn alle sagten: Wo kämen wir hin;
    und niemand ginge, um einmal nachzuschauen, wohin man käme, wenn man ginge . . . :rolleyes:

  • Hab noch was bei Sport1 gefunden zu dem Thema:


    Nach dem Spielende zeigte Fortunas Tim Oberdorf teilweise Verständnis für den Ausraster einiger Anhänger der Rheinländer: „Ich kann es bedingt nachvollziehen, wenn man so provoziert wird, das Lautern-Team hat ja auch einen gewissen Ruf. Ich will es nicht schönreden, aber für mich gehören Emotionen immer noch dazu und es ist ja auch keinem was passiert.“

    Quelle: Sport1.de


    Ohne Worte......

  • Genau. Gästefans bejubeln fortan ihre Tore in der Gästekabine. Da sind die lautrer Profis selber Schuld dass sie bedroht wurden.


    Das nennt man dann umgedrehte Logik in feinster Trump-Manier. Täterschutz at its finest 👍

  • It was a last second goal, so of course they would celebrate the best way they saw fit. I don't think this needs to have a long, drawn out discussion about it. Again, proud of the guys and where we are right now. DS has worked wonders with this squad, and if we add a couple pieces in January(Yes more than likely via loans) then the second half of the season will be just as fun and productive for the Red Devils.


    At the end of the day, staying up is the goal, but why not put a full effort into getting promoted while you are at it? Yes we might not be as financially stable as other clubs are right now if gain promotion, but cross that bridge when you come to it.

    No one will do it for you. Make your own luck.