Rund um die 3. Liga

  • Maggo


    Ist das alles? Ich habe meine Meinung klar und deutlich geäußert und man kann da nichts rein interpretieren. Ich habe ausreichend und mehrfach erklärt weshalb der Profifussball derzeit hinten anzustehen hat. Ich weiss nicht was es da an Spielraum für nen Eiertanz gibt. Diese Einnahmen sind sowieso nicht in relevante Bereiche für Versorgung mit Grundbedürfnissen, Gesundheit und Sozialbereich eingeflossen, nur wenn sich mal jemand erbarmt hat zu spenden. Ansonsten ist die Riege nicht nur wohlgebettet sondern bettete sich auf dem Rücken anderer. Das an sich muss nicht das Problem sein, aber Verhältnismässigkeit und Maß und Ziel sind gefragt. Wie gesagt zu Normalzeiten wurde man ja nicht müde sich seiner sozialen Verantwortung zu formulieren.


    Was an den Plänen und Aussagen der Funktionäre und betroffenen Spieler allerdings sozialverantwortlich ist muss mir mal jemand genau erläutern. Es ist assozial. Schlicht und einfach assozial. Übersetzt auf Corona Sicherheitsregeln spuckt man jemand aus der Riskogruppe bewusst und absichtlich ins Gesicht. So ist das.

  • Diese Einnahmen sind sowieso nicht in relevante Bereiche für Versorgung mit Grundbedürfnissen, Gesundheit und Sozialbereich eingeflossen,

    Die sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze bei den Vereinen ? Die Redakteure, Sportjournalisten, Sportphotographen, Kameraleute, die Veranstaltungs-, Bild- und Tontechniker ? Die Brauereien und anderen Getränkehersteller mit ihren einbrechenden Absatzzahlen ? Die Gastronomie usw. und sofort. Aber hey, schauen wir doch einfach zu und lassen diese Menschen in Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit, lassen unsere Sozialsystem auszahlen ohne das gleichwertig eingezahlt wird. Solange bis der auch der letzte der besorgten Bürger seine Panikattacken in den Griff bekommen hat. Herr im Himmel ....

  • Wenn wir doch auch etwas ehrlich sind: warum schauen viele so skeptisch auf den Fußball.


    Im Gegensatz zu anderen Top Unternehmen in Deutschland, gehen bei Top Fußballunternehmen für ca. 30 Top Angestellte gefühlt 80% des Personalaufwandes drauf. Und das pro Person in mehrfacher Millionenhöhe. Wenn dann die DFL nach Staatshilfen schreit, dann kommt halt der Beisreflex raus. „Sollen doch die Topstars auf 50% des Gehalts verzichten“.... „während viele im Umfeld des Fußballs gerade an Einnahmenverlusten leiden, haben die Topstars kaum schmerzhafte Verluste...“ und man kann noch viele Stereotypen wiederholen. Sicherlich ist dies bei vielen kleinen Vereinen, in der zweiten Liga oder gar in der dritten Liga anders. Aber diese Denke beeinflusst stark die Debatte. Und an dieser Stelle kann sie auch im Meinungsbild nur gewonnen werden mA nach.... durch klare Zeichen und Ansprachen der Topstars. Ich weiß das klingt naiv - aber hinter diesen Stars stehen auch viele Einzelschicksale in den Vereinen, in den Lieferketten. MA nach kann eine emotionale Debatte dieser Art nur durch klare Schritte der Top Klubs gewonnen werden.

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Was spricht im übrigen dagegen, dass die jetzt (vermutlich) wegfallenden Arbeitsplätze nicht in näherer Zukunft neu entstehen? Wenn es nach einem (theoretischen) Totalcrash der Fussballbranche anschließend immer noch oder wieder eine hohe Konsumnachfrage nach Fussball gibt, dann wird es genug Unternehmer geben, die am Geldtopf Fussball wieder verdienen wollen. Aus FCK-Sicht jedoch leider: in diesem Szenario wohl ohne derzeit klamme Traditionsvereine.

    Lautrer geben niemals auf - sie kämpfen!

  • Ein wichtiger Faktor ist doch, welche Berufe/Berufssparten als systemrelevant eingestuft werden. Es ist durchaus legitim auch Unterhaltungsbranchen als systemrelevant einzustufen. Selbst im alten Rom waren die Gladiatorenkämpfe schon ein wichtiger Teil des sozialen Lebens. Heute läuft das eben unblutiger mit geordnetem Regelwerk ab. Es ist aber immernoch immens wichtig. Man muss den Leuten Unterhaltung und damit einen Rahmen zum Pflegen sozialer Kontakte bieten. Ausserdem ist das auch wichtig zum Ausgleich des normalerweise doch recht eintönigen Berufsalltags.

    Die Notwendigkeit kann man doch alleine an der Entwicklung der Gehaltsstrukturen in diesen Branchen ablesen. Wäre die Notwendigkeit dieser Freiteitgestaltungsmöglichkeiten nicht gegeben, hätte es diese Nachfrage und somit diesen enormen Anstieg der Gehälter nie gegeben.

    Genauso legitim ist es eine Position einzunehmen, die darauf basiert, dass systemrelevante Sparten nur diese sind, welche die wirtschaftliche und auch gesundheitspolitische Leistungsfähigkeit des Staates am Laufen halten und verbessern.

    Es gibt für beide Positionen gute Argumente und Gegenargumente. Wichtig wird sein, welche Position die Entscheidungsträger einnehmen. Auf jeden Fall wird ein Aufschrei durch das Volk gehen, da dort ebenso verschiedene Positionen vetreten sind.

    Optimismus ist ein Schlüsselfaktor der Resilienz

    Einmal editiert, zuletzt von Trekkie00 ()

  • Was spricht im übrigen dagegen, dass die jetzt (vermutlich) wegfallenden Arbeitsplätze nicht in näherer Zukunft neu entstehen? Wenn es nach einem (theoretischen) Totalcrash der Fussballbranche anschließend immer noch oder wieder eine hohe Konsumnachfrage nach Fussball gibt, dann wird es genug Unternehmer geben, die am Geldtopf Fussball wieder verdienen wollen. Aus FCK-Sicht jedoch leider: in diesem Szenario wohl ohne derzeit klamme Traditionsvereine.


    Die Arbeitsplätze würden sicher wieder kommen, aber die unmittelbaren Folgen für die Betroffenen wären ja doch erstmal da. Das betrifft ja auch nicht nur den Fussball. Deswegen finde ich es auch kritisch, denn weshalb machen wir das denn? Wir sind in einer "Notsituation", oder besser gesagt, wir wollen sie noch vermeiden. Aber wäre Corona wirklich unaufhaltsam, wenn der Profifussball seinen Betrieb wieder aufnehmen würde und die Saison mit Geisterspielen beenden würde? Das ist nicht der Fussball "wie er vorher war", aber man würde eben jenen Totalcrash vermeiden.


    Ostalb-Devil

    Verstehe ich auch und finde ich ebenfalls unverhältnismäßig. Trotzdem kann man deswegen nicht auf stur schalten und das alles gegen die Wand fahren lassen. Das wird vielen mehr weh tun als zu versuchen mit Vorsicht und auf Sparflamme weiter zu machen. Denn wie oben geschrieben, wirtschaftlich hängt da halt viel dran, eben nicht nur für die Fussballer. Mal davon abgesehen, dass viele Profis ja schon auf Gehalt verzichten. Wie sieht es da bei Topmanagern von Firmen aus, die Kurzarbeit anordnen? Hab mich nicht informiert, ist ja aber im Prinzip das gleiche Problem, wenn ein Aufsichtsrat oder Vorstand in einem großen Unternehmen seine Millionen kriegt.

  • Die Arbeitsplätze würden sicher wieder kommen, aber die unmittelbaren Folgen für die Betroffenen wären ja doch erstmal da. Das betrifft ja auch nicht nur den Fussball. Deswegen finde ich es auch kritisch, denn weshalb machen wir das denn? Wir sind in einer "Notsituation", oder besser gesagt, wir wollen sie noch vermeiden. Aber wäre Corona wirklich unaufhaltsam, wenn der Profifussball seinen Betrieb wieder aufnehmen würde und die Saison mit Geisterspielen beenden würde? Das ist nicht der Fussball "wie er vorher war", aber man würde eben jenen Totalcrash vermeiden.


    Ostalb-Devil

    Verstehe ich auch und finde ich ebenfalls unverhältnismäßig. Trotzdem kann man deswegen nicht auf stur schalten und das alles gegen die Wand fahren lassen. Das wird vielen mehr weh tun als zu versuchen mit Vorsicht und auf Sparflamme weiter zu machen. Denn wie oben geschrieben, wirtschaftlich hängt da halt viel dran, eben nicht nur für die Fussballer. Mal davon abgesehen, dass viele Profis ja schon auf Gehalt verzichten. Wie sieht es da bei Topmanagern von Firmen aus, die Kurzarbeit anordnen? Hab mich nicht informiert, ist ja aber im Prinzip das gleiche Problem, wenn ein Aufsichtsrat oder Vorstand in einem großen Unternehmen seine Millionen kriegt.

    Ja Gonzo, das kann ich teilen, deine Sicht. Und ich bin auch nicht fürs auf stur schalten


    Zum Thema Top Manager:

    Ich selbst arbeite in mittleren Management einer Milliarden Unternehmung. Bei weitem nicht so groß wie SAP oder Daimler, aber doch deutlich über 5.000 mio Jahresumsatz. Bei mir ist schon jetzt sehr wahrscheinlich, dass durch die Variable Vergütung im Rahmen der Zielerreichung ca. 30% des Gehalts vom letzten Jahr entfallen. Bei unseren Top Managern ist die Zahl doppelt so hoch. Auch wir haben Leute in Kurzarbeit. So sieht es auch in anderen Unternehmen ähnlicher Größe aus. Reden wir darüber: kaum. Denn auch mit diesen Einbußen geht es uns noch gut. Klar schmerzt es und es wird zu Einschränkungen im persönlichen Leben kommen - aber im Gegensatz zu den Leuten in der Produktion will ich nicht auf hohem Niveau Jammern.


    Bei Top Managern von zig Milliarden Umsatz Unternehmen sieht das dann schon wieder differenzierter aus. Denn selbst mit einer Null Zielerreichung ist das Gehalt dort immer noch seeeeeehr hoch. Und ja auch da könnten zweifelsohne mehr Zeichen gesetzt werden. Auch wenn es nur wäre um eine Neiddebatte jetzt zu unterbinden und Rücksicht auf den sozialen Frieden zu nehmen


    Edit

    Zum Thema Gehälter von Top Managern teile ich die Meinung von Werner wenning - gleiches könnte man auch über Fußballstars schreiben


    https://www.google.de/amp/s/m.…terview-16741623.amp.html

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Die veröffentlichten Zahlen der John Hopkins University werden weltweit auf die gleiche Art und Weise erhoben.

    Und das bedeuted das die Zahlen weltweit vergleichbar sind?


    Ach was!


    Aha wieder was gelernt.

  • DFB beruft Außerordentlichen Bundestag am 25. Mai ein

    Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat im schriftlichen Umlaufverfahren einen Außerordentlichen Bundestag einberufen, was bereits in der Sitzung am vergangenen Freitag angekündigt worden war. Der Bundestag wird am 25. Mai 2020 (ab 13 Uhr) stattfinden und soll wegen der aktuellen Corona-Pandemie erstmals virtuell durchgeführt werden. Das heißt, dass alle 262 Delegierten von überall aus in digitaler Form teilnehmen und auch ihr Stimmrecht ausüben können.


    Im Vordergrund des DFB-Bundestages stehen die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den deutschen Fußball. Es wird daher Beratungen und Beschlussfassungen über die Durch- und Fortführung beziehungsweise den möglichen Abbruch von DFB-Spielklassen einschließlich der erforderlichen Entscheidungen über Auf- und Abstieg und die gegebenenfalls notwendigen Änderungen der Statuten geben. Zu den DFB-Spielklassen zählen die 3. Liga, die FLYERALARM Frauen-Bundesliga, die 2. Frauen-Bundesliga sowie die B-Juniorinnen-Bundesliga und die beiden Junioren-Bundesligen.

    Auswirkungen auf den Spielbetrieb

    Auch über wirtschaftliche und weitere spieltechnische Auswirkungen auf den Spielbetrieb wird beraten. Zudem soll es einen Beschluss über Haftungsbeschränkungen für die gesetzlichen Vertreter, Organe und Ausschussmitglieder des DFB geben.


    Der DFB-Bundestag setzt sich generell zusammen aus den Delegierten der DFB-Landes- und -Regionalverbände sowie der DFL, den Mitgliedern aus DFB-Präsidium und -Vorstand, den Ehrenmitgliedern sowie den Mitgliedern der Rechtsorgane, der Ausschüsse und der Ethik-Kommission. Aktuell kommen somit 262 stimmberechtigte Delegierte zusammen.


    Quelle: https://www.dfb.de/news/detail…tag-am-25-mai-ein-215249/

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Der Außerordentliche Bundestag wäre notwendig um die Saison abbrechen zu können. Dafür ist der 25. Mai nach meinem Empfinden allerdings recht spät gewählt.

    .

    FCK


    Chance gehabt - Chance vertan!

  • Im Umkehrschluss bedeutet dass dann wohl, dass es bis dahin keine Spiele in der 3. Liga geben wird.

    In den Augen des DFB war die Abstimmung über die Fortsetzung der 3. Liga nicht sehr positiv. Ich denke, die 3. Liga wird abgebrochen.

  • Und die Kommunen reden auch mit


    https://www.kicker.de/774798/a…doppelpass_in_der_3_liga_


    Ich denke vor dem Hintergrund des Arbeitsrecht und vieler Veträge die zum Ende Juni auslaufen [Spieler, Sponsoren] macht es kaum Sinn erst im Juni zu Beginnen. Der Abbruch ist da wohl näher

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Ich wundere mich immer noch über die Enthaltung des FCK und die Bereitschaft weiterzuspielen wenn bis 30.06. alles durch wäre. Es würde doch auch bedeuten dass man die Miete für das FWS wieder zahlen muss. In unserem Fall sind das am Ende doch recht extreme Kosten und Umsatzeinbußen. Ich hätte fest damit gerechnet dass der FCK auch für Abbruch stimmt. Und für die nächste Saison muss sich der DFB langsam mal was einfallen lassen.

  • es muss ja auch das Sicherheitskonzept umgesetzt werden können - Stichwort Fans

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Fast in allen europäischen Ländern wurde der Spielbetrieb beendet und so MUSS das auch in Schland gehandhabt werden. Geisterspiele würden mMn den Wettbewerb verzerren, denn es gäbe so wohl, als auch, keine Gerechtigkeit, was die Auf- und Abstiegsmannschaften betrifft! Die Meisterschaft ist sowieso seit Jahren an Langweiligkeit kaum zu überbieten und deswegen sollen sie den FC Bä zu Meister ernennen, wie immer halt! :bier:

    Werden wir noch ein Spitzenteam in dieserSaison? :gruebel:

  • ... und so MUSS das auch in Schland gehandhabt werden. Geisterspiele würden mMn den Wettbewerb verzerren, denn es gäbe so wohl, als auch, keine Gerechtigkeit, was die Auf- und Abstiegsmannschaften betrifft! Die Meisterschaft ist sowieso seit Jahren an Langweiligkeit kaum zu überbieten und deswegen sollen sie den FC Bä zu Meister ernennen, wie immer halt! :bier:

    Also wer mit "FC Bä" gemeint ist kann ich noch erraten - auch wenn die Bayern nicht in der 3.Liga spielen. Aber wer zum Teufel ist "Schland"?

    .

    FCK


    Chance gehabt - Chance vertan!