Ultras, Hools, Fans Diskussion

  • herrmann, das sind nicht zwei voneinander abweichende Versionen eines Hergangs, das sind zwei völlig unterschiedliche Darstellungen. Aus eigener Erfahrung mit der Reise in einem von FCK-Fans bevölkerten Sonderzug vermag ich die "seriöse" Darstellung nicht glauben zu können. Singen und Randalieren sind völlig gegensätzlich, wenn es sich bei dem Gesang um etwa den Gleichen handelt, den ich da kennengelernt habe, dann ist das objektiv betrachtet näher am randalieren denn am singen. Dass der Westen nicht gerade FAZ-Niveau hat, ist mir ja bewusst; womöglich etwas übertrieben. An die harmlose Darstellung der Sache wie von deinem seriösen Jemand berichtet vermag ich nicht zu glauben.

    Nach über 12-jähriger Zugehörigkeit und zwischenzeitlicher Moderatorentätigkeit habe ich mich dazu entschlossen, wieder ein "ganz normaler" Teilnehmer des Forums zu sein. Einhergehend mit diesem neuen und endgültigen Abschnitt wurde auch der Wechsel vollzogen, aus canelon wird einfach nur Sebastian - ich schreibe nicht mehr unter einem Pseudonym.

  • herrmann : So ähnlich wurde es mir mittlerweile auch berichtet. Wie immer viel Hype um nicht viel.


    Mal ungeachtet der "Schuldfrage" gab es doch wohl offensichtlich einen Anlass für die Polizei da zwischen zwei Gruppen zu gehen und mit Schlagstöcken einzugreifen. Mir ist eigentlich völlig egal wer "angefangen" hat, aber ich glaube kaum, dass 40 FCK-Fans, die aus irgendwelchen Gründen aus dem Zug gegangen sind, völlig ohne Grund wieder in diesen zurück befördert wurden. Von daher sehe ich hier weder einen ungerechtfertigten Hype, noch dass da "nicht viel" passiert ist.

  • Peinlich in der Tat, aber aus diesem Vorgang darauf zu schließen, dass einfach nur die Namen der Beschuldigten ausgetauscht und am Fließband Urteile in Sachen Pyrotechnik produziert werden (kopieren, einfügen, abschicken), ist eine sehr boshafte Unterstellung. Zumal der Autor durch eigene Recherche herausgefunden hat, dass es sich offensichtlich um einen Schreibfehler handelt, der auf den aufeinanderfolgenden Spruchsitzungen in Sachen Jena und Uerdingen beruht. Darüber hinaus ist das Verwenden von Textbausteinen bzw. das Kopieren von Texten weit verbreitet und geschieht i.d.R. ohne solche Fehler.


    Aber die Stimmungsmache ist eindeutig und abzulehnen.

    Nach über 12-jähriger Zugehörigkeit und zwischenzeitlicher Moderatorentätigkeit habe ich mich dazu entschlossen, wieder ein "ganz normaler" Teilnehmer des Forums zu sein. Einhergehend mit diesem neuen und endgültigen Abschnitt wurde auch der Wechsel vollzogen, aus canelon wird einfach nur Sebastian - ich schreibe nicht mehr unter einem Pseudonym.

  • Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln :karte:

    "Wo Licht ist ist auch Schatten.
    Auf die Sonne folgt der Regen, mein Leben ist ein Fluch und Segen.
    Du darfst auf die Fresse fallen, Gewinner stehen wieder auf nur Verlierer bleiben liegen.
    Mund abwischen weiter gehen, ihr werdet mich von hinten sehen!"

  • Polizei ermittelt gegen FCK-Ultras


    Quelle: Rheinpfalz

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Ob man für die kommende Strafe wohl den Spielerpass von Fritz Walter bei der WM 54 bekommen hätte? Aber gut, Selbstdarsteller und der FCK, das gehört einfach untrennbar zusammen. Unglaublich wie oft ich mir schon gewünscht hätt, dass mal jemand in dem Verein den selben Mut aufbringen würd wie Hoeneß bei "Koin Neuer" damals. Gut, das Standing hätt eh keiner mehr dieser farblosen Fuhrungspersonen. Is bei uns ja aber auch gar net gewollt. Lieber erzählt man noch auf jeder zweiten Pressekonferenz, wie toll die "Fans" doch sind. Immerhin, haben einige damit bewiesen, dass sie noch mehr hinbekommen als lullige Dauergesänge fernab von jedem Spielgeschehen. Da kann man nur Applaus klatschen.


    Würd demnächst die nächste Stufe von Vereinsseite einläuten und ein paar Bananen mit FCK-Wappen übern Zaun werfen. Mal schauen, ob sie den Reissverschluß finden.

  • Wenn ich das richtig verstehe lösen sich diese Amöben ja auf, wenn man ihnen eine Fahne klaut. Vielleicht sollte man das mal machen. Diesen widerlichen Abschaum braucht kein mensch. Selbstdarsteller und vereinsschädigend. Lächerlich, dass die Profivereine solche Trottel hofieren.

    Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille, alles für den anderen zu geben
    [color=red]

  • FREISPRUCH TROTZ BELASTENDER POLIZEIZEUGEN IN BIELEFELD

    So soll er auf dem Weg zu den Einlasskontrollen eine Körperverletzung zum Nachteil eines Ordners begangen haben. Die unmittelbare Folge: Gut 80 FCK-Fans wurden gekesselt, verpassten das Spiel und Fabian wurde in Folge eines radikalen Polizeieinsatzes aus der Menge gezogen, da mehrere Polizeibeamte ihn als Täter identifizierten.


    Fabian schaltete umgehend die Rot-Weiße Hilfe ein, welche ihn knapp ein Jahr später bei den beiden Verhandlungstagen vor Gericht vertrat. Dort waren mehrere Polizeibeamte als Zeugen vorgeladen, wovon drei Polizeibeamte auf Nachfrage mehrfach versicherten, Fabian zu „100%“ als Täter identifizieren zu können.


    Da eine Zeugin nicht erschien folgte ein zweiter Verhandlungstag, in dessen Rahmen RWH-Anwalt Motzenbäcker, mehrere Fotos vom Tattag vorlegte, welche ein anderer FCK-Fan bei Ankunft der Fangruppe anfertigte. Diese sorgten für Verwunderung im Gerichtssaal, zeigten sie doch eindeutig auf, dass der von den Polizeibeamten übereinstimmend vorgetragene Tathergang unmöglich so stattgefunden haben kann: Fabian befand sich vor, sowie unmittelbar nach der Tat in gut 20 Meter Entfernung zum Geschehen und trug auf allen Bildern seine rote Trainingsjacke.


    Der ganze Text ist hier nachzulesen:

    http://rot-weisse-hilfe.de/?p=…uC47oTKaEd9OEcvgUtxeWfMf4

    :schild: Eine Liebe ein Leben lang :schal:
    „Großer FCK deine Lieder singen wir voller Liebe wieder, wir stehen zu dir bis zum Tod, unsere Farben sind Weiß und Rot.“