Kellerduell: Rote Teufel zu Gast beim Chemnitzer FC

  • Was mich am meisten verwundert, ist, dass das Ganze so einfach umzusetzen war. Auf dem Berg ist wirklich kein Einziger seiner Verantwortung nachgekommen.

    Wie ich schon des Öfteren schrieb, wäre ich durchaus bereit gewesen den Weg mit Becca, unter Inkaufnahme einiger Zugeständnisse mitzugehen. Ich bin auch immernoch der Meinung, dass die Rettung unter Beachtung aller Werte, schwer möglich sein wird. Man muss sich dem Wettbewerb anpassen.

    Aber dass es jetzt ohne Gegenwehr abseits der Öffentlichkeit mit noch nicht mal kreativen Mitteln möglich war, eine Marionette (der Mann, dessen Name mir schon wieder entfallen ist) zu installieren, gibt mir zu denken. Da ist doch in unserem System irgendwas von Grund auf falsch konzipiert.

    Früher hat das (wenigstens teilweise) funktioniert, dass man Personen installiert hat, denen man dann vertraut hat, die dann die eigenen Werte vertreten haben oder zumindest den sportlichen Erfolg im Blick hatten. Scheinbar funktioniert das heute nicht mal mehr ansatzweise. Sämtliche Kontrollmechanismen haben versagt und müssen erneut auf den Prüfstand.

    Optimismus ist ein Schlüsselfaktor der Resilienz

    Einmal editiert, zuletzt von Trekkie00 ()

  • Diskussionsthema zum Artikel: Der Kämpfer im Kellerduell


    Der Kämpfer im Kellerduell

    Drittligist 1. FC Kaiserslautern steht vor einer brisanten Partie beim Chemnitzer FC. Ex-CFC-Profi Janik Bachmann fiebert dem Spiel entgegen. Er darf im defensiven FCK-Mittelfeld wieder ran.


    Fußball schauen zu Hause auf dem Sofa? Janik Bachmann spielt lieber selbst. Der 23-Jährige ist froh, dass er das an diesem Sonntag wieder tun darf. Der Mittelfeldspieler tritt heute (13 Uhr) mit dem 1. FC Kaiserslautern zum Drittliga-Kellerduell beim Chemnitzer FC an. FCK-Trainer Boris Schommers setzt auf den 1,96-Meter-Hünen als Stabilisator vor der Abwehr. Die Defensive der Lauterer ist in dieser Saison dramatisch durchlässig, vor allem in Auswärtsspielen. Das gilt allerdings bisher für Partien mit Bachmann ebenso wie für das jüngste 1:3 beim MSV Duisburg, als der Hesse wegen seiner fünften Gelben Karte zuschauen musste.


    Bachmann hat sich die Partie via Internet-Fernsehen angeschaut. Wirklich still sitzen konnte er dabei nicht auf seiner Couch. „Ich habe vorsichtshalber schon mal alles, was kaputtgehen kann, weggeräumt“, erzählt Bachmann dezent grinsend. Tatsächlich musste er sich auf seinem Sofa ärgern über die erneute Niederlage.


    Der Stabilisator


    Längst aber geht der Blick nach vorn. „Ich freue mich auf Chemnitz. Dort habe ich meine ersten Drittliga-Erfahrungen gemacht“, sagt Bachmann. Er war 2017/18 für die „Himmelblauen“ am Ball, wechselte nach dem Abstieg zu den Würzburger Kickers. Von dort kauften ihn die Lauterer im Sommer weg – er sollte der von Sportchef Martin Bader und dem damaligen Trainer Sascha Hildmann gewünschte Stabilisator sein. Das hat bislang mal gut, mal weniger gut funktioniert. Bachmann ist zweikampfstark, spielt aber wie fast das ganze Team bisher viel zu viele Fehlpässe. Das sieht er auch selbst so. „Wenn es schlecht läuft, läuft es bei der ganzen Mannschaft schlecht“, sagt Bachmann, der vieles an Selbstbewusstsein und Mut festmacht. „Aber wir haben eigentlich eine gute Mannschaft, alle ziehen mit. Und der Trainer arbeitet sehr akribisch, erklärt viel.“


    Der 23-Jährige meint mit Blick auf die Partie bei seinem Ex-Klub CFC: „Wir müssen es wie in unseren guten Spielen beim 0:0 gegen Ingolstadt und beim 2:0 im Pokal gegen Mainz auf den Platz bekommen, dass jeder um jeden Meter kämpft und fightet. Damit kann man Fehlpässe dann auch ausbügeln.“ Bachmann lebt mit seiner Freundin, die wie er aus dem südhessischen Babenhausen stammt, nahe der Lauterer Innenstadt. Privat fühlt er sich wohl. Sportlich könnte es viel besser laufen. Dazu nehmen Bachmann und Kollegen nun einen neuen Anlauf.


    Chemnitzer FC: Jakubov - Itter, Hoheneder, Reddemann, Milde - Bohl, Müller - Bonga, Tallig, Garcia - Hosiner

    Es fehlen: Karsanidis (Kreuzbandriss), Sturm (Sprunggelenkverletzung)


    1. FC Kaiserslautern: Grill - Schad, Kraus, Fechner, Sternberg - Hemlein, Bachmann, Sickinger, Pick - Kühlwetter, Thiele

    Ersatz: Weyand, Gottwalt, Hercher, Jonjic, Skarlatidis, Röser, Zuck

    Es fehlen: Spahic (Muskelverletzung im Oberschenkel), Hainault (Unterschenkelverletzung), Esmel, Spalvis (beide Reha)


    Schiedsrichter: Bacher (Amerang)


    Rheinpfalz am Sonntag

    „Plane nichts ! Es kommt eh anders …“

  • Hoffen wir mal, dass Sperk mit dieser Aufstellung kilometerweit daneben liegt und der Kicker recht behält:


    Voraussichtliche Aufstellung

    Grill - D. Schad, K. Kraus, Gottwalt, Hercher - Bachmann, Sickinger - Hemlein, Skarlatidis, Pick - T. Thiele

    Quelle


    Morabet hat bei den Amas nicht gespielt und ist heute nicht im Kader? :/X(

    Viva la Meckerkultur:girly2:

  • Auf der Bank soll doch laut Verein, Lorenz Otto sitzen und nicht Weyand..

    :schild: Eine Liebe ein Leben lang :schal:
    „Großer FCK deine Lieder singen wir voller Liebe wieder, wir stehen zu dir bis zum Tod, unsere Farben sind Weiß und Rot.“

  • man kann nur hoffen das endlich mal ein paar draußen bleiben und nicht auf welcher Begründung auch immer wieder in der S11 stehen. Leistung kann es ja nicht sein. Falls nicht, wäre es das i Pünktchen auf eine schei.. FCK Woche. Ich denke das es so kommt.

  • Also wenn die Aufstellung der Rheinpfalz wirklich Schommers Ernst ist, dann kann man diesem Verein auch nicht mehr helfen. Ich habe aber auch keine Lust mehr, mich darüber aufzuregen.

    16.05.2019 - R.I.P 1.FC Kaiserslautern - R.I.P Anstand, Werte und Moral


    01.09.2019 - Der Tag, an dem ich mein Fantum aufgegeben habe

  • Und die Chemnitzer ziehen heute Nachmittag auch an uns vorbei. Ich mag es mir nicht vorstellen.

    "Fußball ist eigentlich ein einfaches Spiel, das erst durch die Einflussnahme des Trainers verkompliziert wird!"

    ich bin Optimist -- sogar meine Blutgruppe ist positiv

  • Jetzt macht doch mal halblang.

    In ca. 30 Minuten wissen wir mehr.


    Und wenn das wirklich die Aufstellung sein sollte, und dann wirklich die nächste Niederlage folgt, geht's nach dem Spiel hier genauso weiter, wie vor dem Spiel. Keiner wird wegbleiben, niemand wird seinen Account löschen lassen.

    Ihr müsst viel lockerer werden. :bier:

    Der FCK ist angeschlagen.
    Wartet es nur ab, wir kommen zurück!

  • Vorschlag zur einer gesünderen Diskussionskultur:

    Die Spielerfreds zur Diskussion über die Spieler nutzen. Der Spieltagsfred ist mir persönlich zu stark emotional was der sachlichen Diskussion über Taktik und Spieler nicht förderlich ist.

    So schön wie früher wirds nie werden, das gibt die Zukunft so nicht her...

  • CFC: Jakubov - Itter, Hoheneder, Reddemann, Milde - Bohl, Müller - Bonga, Tallig, Garcia - Hosiner

    FCK: Grill - Schad, Kraus, Gottwalt, Sternberg - Skarlatidis, Bachmann, Sickinger, Pick - Kühlwetter, Thiele

    „Früher war der FCK zu Hause eine Macht, das Anfeuern der Fans setzte in uns Energie frei. Heute sagt man, es verursacht bei den Spielern Druck. Druck hat ein Familienvater mit Frau und drei Kindern, der 2000€ im Monat nach Hause bringt. Lautern soll nicht belasten, sondern Lust machen!" (Martin Wagner, 20.07.2019)

  • Gehe mit der Aufstellung von Gottwald sehr d'accord auch wenn ich mir keine Wunderdinge von ihm erwarte. Hemlein rotiert auf die Bank (positiv), Sternberg scheint seinen Platz als LV weiter sicher zu haben (negativ).


    Sieht rein auf dem Papier nach einem 4-2-2-2 aus, ich bin gespannt ob wir diese Formation irgendwie gewinnbringend auch auf den Platz bekommen werden.

    `When the seagulls follow the trawler, it is because they think sardines will be thrown into the sea'

  • Kühlwetter traf in den letzten Spielen kein Scheunentor und steht trotzdem immer in der Startelf. Warum hat man nochmal genau Röser verpflichtet?

    „Früher war der FCK zu Hause eine Macht, das Anfeuern der Fans setzte in uns Energie frei. Heute sagt man, es verursacht bei den Spielern Druck. Druck hat ein Familienvater mit Frau und drei Kindern, der 2000€ im Monat nach Hause bringt. Lautern soll nicht belasten, sondern Lust machen!" (Martin Wagner, 20.07.2019)

  • Kühlwetter traf in den letzten Spielen kein Scheunentor und steht trotzdem immer in der Startelf. Warum hat man nochmal genau Röser verpflichtet?

    Weil Kühlwetter agil ist und Gegenspieler auf sich zieht. Er hat zwar Chancen versemmelt aber nochmal: Wir erinnern uns an Thiele. Ein Stürmer wird nicht an Toren allein gemessen. Und der Rest (Tore) kann noch kommen