Nächster Rückschlag: FCK verliert in Braunschweig

  • Diskussionsthema zum Artikel: Nächster Rückschlag: FCK verliert in Braunschweig


    Nächster Rückschlag: FCK verliert in Braunschweig

    Der Negativlauf des FCK hält an. In Braunschweig verlieren die Roten Teufel mit 0:2 und sind so mittlerweile fünf Ligaspiele in Folge ohne Sieg.


    ?thumbnail=small Noch ohne Sieg im Jahr 2020 aber mit viel Motivation im Gepäck reiste die Mannschaft von Boris Schommers nach Braunschweig. Schommers stellte dabei auf drei Positionen um. Timmy Thiele, André Hainault und Dominik Schad kehrten in die Startelf zurück, Philipp Hercher musste verletzungsbedingt pausieren.

    1. Halbzeit: Chance FCK, Tore für Braunschweig

    Doch das Spiel begann denkbar ungünstig. Braunschweig wirkte quirlig, kam vor allem über die linke Seite und Feigenspann immer wieder zu gefährlichen Hereingaben und Aktionen. Trotzdem war es der FCK der in der 11. Spielminute die erste Großchance hatte, als Kevin Kraus zu einem Volleyschuss ansetzte, den Fejzic aber hielt. Fast schon symptomatisch für die letzten FCK-Wochen fiel im direkten Gegenzug das 1:0 für Braunschweig durch Biankadi.Wieder kam die Vorlage von der linken Seite bevor Biankadi von der Strafraumgrenze unhaltbar verwandelte.


    In der Folge waren die Roten Teufel trotzdem weiter bemüht, kamen oft zu Aktionen bis zum Strafraum, ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden. Und so erhöhte die Eintracht in der 43. Minute per Freistoß auf 2:0. Unglücklich, weil Sickinger den Schuss von Kijewski, der die Hereingabe von der linken Seite verwertete, noch unhaltbar abfälschte.

    Viel Ballbesitz, wenig Torgefahr

    In der zweiten Halbzeit hätte Braunschweig fast vom Anstoß weg das 3:0 erzielt, doch Lennart Grill rettete in höchster Not. Ansonsten hatten die Roten Teufel weiter mehr vom Spiel, sie rannten an, doch die Hereingaben fanden fast nie einen Abnehmer. Auch die erneut hohe Anzahl an Ecken konnte keinen Ertrag bringen. Und so entstand kaum Torgefahr. In der 51. Minute traf ein Kopfball von Kraus zwar die Latte, jedoch wäre der Braunschweiger Keeper Fejzic auch zur Stelle gewesen.


    Braunschweig tat nur noch das Nötigste, doch das genügte. Der Sieg der Löwen geriet nicht mehr in Gefahr. Der 1. FC Kaiserslautern bleibt damit mittlerweile zum fünften Mal in Folge in der Liga ohne Sieg und rückt wieder bedrohlich nah an die Abstiegsplätze heran.


    Eintracht Braunschweig - 1. FC Kaiserslautern 2:0 (2:0)


    Aufstellung FCK:

    Grill - Schad, Kraus, Hainault ('76 Starke), Nandzik - Bachmann, Sickinger, Zuck ('71 Skarlatidis) - Thiele, Kühlwetter, Pick


    Aufstellung Braunschweig:

    Fejzic - Becker, Burmeister, Ziegele, Kijewski - Kammerbauer, Pfitzner, Feigenspann ('79 Schlüter), Biankadi, (‘88 Goden) - Pourié ('72 Fürstner), Proschwitz

    Tore:

    1:0 Biankadi (12. Minute)

    2:0 Kijewski (43. Minute)


    Kartenvergabe:

    Biankadi, Fürstner, Becker


    Zuschauer: 17.842


    Quelle: Treffpunkt Betze

  • Das war heute wieder ein Schritt nach hinten.


    Kein Spielwitz, zu lässig in der Abwehr das Mittelfeld und der Sturm ein Totalausfall.

    Vielleicht sollte Schommers aufhören zu loben und den Kerlen mal wieder in den Hintern treten.

    Wir kommen wieder!
    :schild:

  • Ein Schlag ins Gesicht für die mitgreisten Fans. Erbärmlich.

  • Nur noch 5 nach unten :(

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Mann, Mann, Mann was für ein blutleeren Auftritt. Unser sog, Sturm eine Zumutung, der geht allenfalls als laues Lüftchen durch. Die Fahrt nach Braunschweig hätte ich mir sparen sollen, trotz relativer Nähe von 110 km.

    "Fußball ist eigentlich ein einfaches Spiel, das erst durch die Einflussnahme des Trainers verkompliziert wird!"

    ich bin Optimist -- sogar meine Blutgruppe ist positiv

  • Naja, Ziel war es doch nen Aufstiegsfähigen Kader zusammen zu stellen ;)

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Es hieß wieder die Mannschaft hätte in der Woche sehr gut trainiert und wäre heiß auf das Spiel.

    Was soll er auch sonst sagen.


    Pick steht in der Kurve und lacht mit den Fans was ist denn da los. Der Typ hat doch nen Höhenflug, will den gar nicht mehr sehen. Mit dem kann man kein Passspiel aufbauen, ein absoluter Ego-Spieler. So schön seine Tore auch waren, aber bin richtig sauer auf den.

  • 11 Ecken. Wieviele davon waren annehmbar? 1-2?

    Flanken und Abschlüsse mit Kopf und Fuß nahezu 100% schwach bis erbärmlich.

    100%ige Chancen=0


    Es wird von Spiel zu Spiel immer schlechter.

    :schal: Wer keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten. :schild:

  • Statistiken lügen nicht: Aktuell sind wir Drittletzter der Formtabelle aus den letzten vier Spieltagen nach dem Jahreswechsel. Nur Großaspach u. Halle stehen in dieser Tabelle noch schlechter da.


    Nächste Woche kommt Zwickau u. somit ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf auf den Betze. Wenn Huth nicht durch den Bruch des Mittelfußes verletzt ausfallen würde, hätte ich mir schon denken können wer mind. einmal gegen uns genetzt hätte.


    Gewinnen wir diese Partie nicht ist wieder einmal ordentlich Druck auf dem Kessel zumal wir dann auf dem Waldhof u. gegen Meppen ranmüssen die im Gegensatz zu unseren Diven durchaus den Anspruch haben am Ende vlt. ein entscheidendes Wörtchen im Aufstiegskampf mitzusprechen.

    `When the seagulls follow the trawler, it is because they think sardines will be thrown into the sea'

  • 11 Ecken. Wieviele davon waren annehmbar? 1-2?

    Flanken und Abschlüsse mit Kopf und Fuß nahezu 100% schwach bis erbärmlich.

    100%ige Chancen=0


    Es wird von Spiel zu Spiel immer schlechter.

    Man hat das Gefühl, unsere Spieler glauben selbst nicht daran ein Tor erzielen zu können und das bei jedem Abschluss. Dazu kommen dann noch technische Schwächen bei Ballanahme oder beim Abschluss. In der Summe hat es nichts mit Fussball zu tun.

    „Früher war der FCK zu Hause eine Macht, das Anfeuern der Fans setzte in uns Energie frei. Heute sagt man, es verursacht bei den Spielern Druck. Druck hat ein Familienvater mit Frau und drei Kindern, der 2000€ im Monat nach Hause bringt. Lautern soll nicht belasten, sondern Lust machen!" (Martin Wagner, 20.07.2019)

  • Gegen Zwickau gibt's höchstens ein biederes Remis (Großaspach und Münster lassen grüßen).

    Der Pick (trotz seiner Tore) darf den Ball auch gerne mal dem besser postierten Mitspieler zuspielen, statt ihn 9 von 10 mal zu verdribbeln.

    Ist immer noch ein Mannschaftssport.

    :schal: Wer keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten. :schild:

  • Das 2. Tor ist eigentlich physikalisch unmöglich gewesen, da standen 20 Mann hinter dem Ball.

  • In 2019 war an Ende das 4/4/2 so gut

    Nun geht es mit 4/3/3 wieder Bergab

    Warum korrigieren die Coaches das nicht wieder?

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • schommers muss aufpassen,dass sein standing dass er sich taktisch erarbeitet hat,nicht

    wie ein kartenhaus zusammen bricht.für mich unnötig,sein wechsel vom 4-4-2 zum 4-3-3


    für dieses 4-3-3 sind unsere mittelfeldspieler technisch viel zu schwach.da kommen weder von

    bachmann,sickinger und schon gar nicht von zuck klare bälle,mit denen ein stürmer was anfangen

    kann.von sickinger bin ich nach der winterpause am meisten enttäuscht.da stimmt weder die

    körperspannung,noch das vorangehen als kapitän.er wäre für mich mit zuck der erste kandidat

    für die bank.


    das kollektiv stimmt nicht mehr,dass merkt man am besten an unserer defensive.kraus und hainault

    bekommen wieder klar ihre schwächen aufgezeigt.


    schommers sollte sich schnell selbst hinterfragen,ob er in den letzten spielen den richtigen spielern

    sein vertrauen geschenkt hat.mit dieser einstellung wirds auch gegen zwickau schwer,3 punkte zu

    holen.

  • 27 von 38 Toren schießen Pick, Thiele und Kühlwetter. Das sind 71% aller Tore.

    Aus dem MF kommt praktisch von Zuck, Bachmann und Sickinger, Starke und Skarla praktisch nichts.

    Auch die Abwehr trifft so gut wie nicht nach Ecken oder mit Freistößen (immer wieder gechippte Bälle).


    Im Grunde brauchst nur die 3 vorne in Manndeckung nehmen und schon hast du die GEfahr gebannt.


    Dazu kommt noch eine eklatante Offensiv-Schwäche im Kopfball aller Beteiligten.

    Von der Bank kommt auch nix, Röser, Bjarna kannst du vergessen.


    Insgesamt ist das Spielsystem viel zu leicht auszurechnen.


    Und laut Schomers wäre es egal ob 4-4-2 oder 4-3-3.. hat er auf der PK erwähnt Ostalb-Devil. Man müsse genauer hinschauen, dann würde man es erkennen. (so oder so ähnlich hat er es gesagt.)

  • Schade, dass nicht schon zur Halbzeit gewechselt wurde. Die Schwachpunkt waren doch ersichtlich. Als die Wechsel erfolgten, war das Spiel praktisch durch.

    Bin aber zu weit weg, um mir wirklich ein Urteil bilden zu können. Es wird Gründe geben.

  • Hinten drin unkonzentriert und naiv den Braunschweigern zwei Tore selbst aufgelegt, vorne könnten wir selbst aus 100 Ecken kein Tor schießen. Nicht ein Freistoß konnten wir ziehen. Und der Gegner wird bis 30 Meter vorm Tor eingeschnürt, dann sind die Räume so eng dass Verlegenheitspässe zu Ballverlusten und Kontern führen. Das passt nicht zu uns.


    Wir brauchen hinten endlich mal eine Abwehr die standhalten kann. Vorne brauchen wir Verteidiger die auch mal bei Eckbällen gefährlich werden. Und generell haben wir mit Pick und Skarlatidis Außenbahnen die Platz brauchen. Deren Können verpufft doch komplett wenn wir uns die Räume vorne selbst zustellen und dann bewegungslos Rasenschach spielen.