Führung vergeben: Der FCK kommt nicht über ein 1:1 hinaus

  • Diskussionsthema zum Artikel: Führung vergeben: Der FCK kommt nicht über ein 1:1 hinaus


    Führung vergeben: Der FCK kommt nicht über ein 1:1 hinaus

    1:0 geführt, Elfmeter verschossen und dann den Ausgleich kassiert. Beim Sportclub Verl reicht es für die Roten Teufel trotz kampfbetonter Leistung nur für einen Punkt.


    Hinrundenabschluss in der 3. Liga. An diesem 19. Spieltag traten die Roten Teufel auswärts beim Aufsteiger SC Verl an. FCK-Cheftrainer Jeff Saibene veränderte seine Startelf auf vier Positionen. Janik Bachmann rückte nach abgessenener Rotsperre zurück in die Innenverteidigung, Carlo Sickinger und Hikmet Ciftci kehrten nach Verletzungen zurück ins Lautrer Mittelfeld - und Rückkehrer Jean Zimmer feierte sein Startelf-Comeback im rechten Mittelfeld.

    Verl mit Vorteilen in der Offensive

    Beide Mannschaften begannen mutig und aggressiv, pressten bereits sehr früh in der gegnerischen Hälfte und liefen entschlossen an. Dementsprechend intensiv waren die ersten 20 Minuten des Spiels. Danach verflachte die Partie, der FCK nahm Tempo raus und zog sich zunehmend zurück. In der Defensive standen die Lautrer weitestgehend sicher und wehrten die wenigen Angriffe der Hausherren ab, in der Offensive fehlte wie so oft in dieser Saison nicht nur die Qualität, sondern auch die Effektivität. Zahlreiche Fehlpässe und Stellungsfehler bremsten die wenigen Offensivbemühungen der Gäste aus der Pfalz aus. In einer insgesamt umkämpften ersten Hälfte ging es pünktlich nach 45 Minuten torlos in die Kabine.

    Der FCK lauert, und trifft

    Die Hausherren hatten zu Beginn der zweiten Hälfte deutlichere Spielanteile, konnten gegen die sicher stehende FCK-Abwehr jedoch wenig ausrichten. In der 62. Minute dann plötzlich für die Führung für die Roten Teufel. Ciftci bedient Zimmer, der Hercher den Ball in den Lauf legt - Hercher behält den Überblick und passt von der Grundlinie zurück auf den freistehenden Pourié, der problemlos zur Führung einnetzt. Die Führung sollte die Pfälzer beflügeln, die von nun an im Minutentakt Richtung Verler Tor marschierten und aufgrund zweier Lattentreffer glücklos blieben. Nur fünf Minuten nach der Führung vergab Marvin Pourié dann auch noch einen Handelfmeter. Der SC Verl erhöhte dann wieder den Druck, die Lautrer warfen hinten alles rein und verteidigten mit Mann und Maus. Doch die Hausherren sollten sich in der 81. Minute belohnen und zum 1:1 ausgleichen.


    Am Ende blieb es bei einem leistungsgerechten Unentschieden. Der FCK zeigte sich im Vergleich zum letzten Heimspiel gegen Köln zwar verbessert, blieb dennoch weiterhin uneffektiv. Das 1:1 gegen Verl, das inzwischen 11. Remis im 19. Spiel.


    SC Verl - 1. FC Kaiserslautern 1:1 (0:0)


    Aufstellung FCK:

    Spahic - Hercher, Kraus, Sickinger, Bachmann, Hlousek - Sickinger - Zimmer ('85 Gözütok), Ciftci ('87 Bakhat), Ritter ('90 Aydin), Hanslik - Pourié

    Trainer: Jeff Saibene


    Aufstellung SCV:

    Brüseke - Lannert, Langesberg, Jürgensen, Ritzka - Sander, Kurt, Korb ('46 Corboz) - Schikowski ('64 Yildirim), Taz, Rabihic

    Trainer: Guerino Capretti


    Tore:

    0:1 Pourié (62. Minute)

    1:1 Taz (81. Minute)


    Kartenvergabe:

    - | Hlousek


    Zuschauer:

    Geisterspiel


    Quelle: Treffpunkt Betze

    Florian Dick: "Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland."

    Hans Sarpei auf Twitter: Relegation 2013: Der Moment, wo ganz Deutschland zum Fan des 1. FC Kaiserslautern wird.

  • Genau nochmal schnell wechseln um Zeit von der Uhr zu nehmen. Bei nem 1:1 und auf einem Abstiegsplatz stehend....... (Nachholspiele noch nicht eingerechnet aktuell)

    Jeder Traum geht mal zu Ende,
    nur WIR warten auf die Wende....

  • Aydin, Bakhat, Gözotuk. Die Bank macht auch keine Hoffnung und Spass. Der junge Aydin kickt den Freistoß in der 92. Warum Zimmer raus?

    Drecksladen. Seit 20 Jahren wird hier nur noch gelabert und nicht geliefert.

  • Die unter uns: Nachholspiele

    Wir 16ter.

    Au wei au wei

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Wenn es 1:1 steht in der Verlängerung, muss man da noch ein Wechsel machen?

    Was soll das sein, zeit schinden?

    Hallo Saibene, es steht 1:1 nicht 0:1 ?

    Hanslik hat in der 87 bereits an der Eckfahne ein Tänzchen aufgeführt. Hier fehlt die Siegermentalität. Wenn man versucht zu Mauern und auf Zeit zu spielen ist das wirklich erbärmlich. MIt der Ersatzbank sind wir wirklich bald RL-Reif.

    Drecksladen. Seit 20 Jahren wird hier nur noch gelabert und nicht geliefert.

  • Ich will nun nichts von Poure hören. Denn er sollte seine Leistungen mal selbst hinterfragen. Hatte letzte Woche aus 5 Metern 10 Meter am Tor vorbei geschossen. Elfmeter verschossen. Hört auf mit dem Typ

  • Mein lieber Mann.

    Wechsel in der 92. Minute um Zeit runter zu nehmen, unerklärlich

    Ein Elfer mit dem man alles klar machen kann wird kläglich zum Torwart gespielt.

    Scheinbar hat man ja genug Punkte und ist zufrieden.

    Wir kommen wieder!
    :schild:

  • Bakhat, Gözotuk und Aydin grinsen wieder - 3 von der Tankstelle . Ich könnte ausrasten. Diese Pfeifen haben es nicht verdient das Trikot zu tragen. Wer kann denen mal in den Arsch treten. sorry für die ausdrucksweise.

    Drecksladen. Seit 20 Jahren wird hier nur noch gelabert und nicht geliefert.

  • Meine 2 Momente

    Pomadiger Elfer

    Sickinger beim Gegentor ...

    "Die Menschen wissen im Moment nicht wohin mit ihrer Liebe. Sie möchten dafür wenigstens ab und zu ein Fußballküsschen bekommen. Dafür werden sie den Klub weiterhin unterstützen müssen, auch in holprigen Zeiten" !! (Marcel Reif, kicker, 10.10.16)

  • Gier, Eier, Siegeswille. Wenn ich schon nicht kicken kann dann muss ich eben im Spiel kotzen. Es fehlt der Wille hier mal den Ball abzugrätschen, mal den Sprint anzuziehen, mal den Gegner giftig anzugehen. Bei allen Mängeln, aber das muss man eben zeigen im Abstiegskampf.

    Drecksladen. Seit 20 Jahren wird hier nur noch gelabert und nicht geliefert.

  • Der Wechsel in der 92. Minute übertrifft alles.Wenn man den Verlauf des Spiels sieht dann muss die logische Konsequenz Attacke sein. Anscheinend ist Saibene mit den Unentschieden immer zufrieden. Und Verl hatte in der Woche auch noch ein Spiel.Unglaublich!Wer gedacht hat dass durch die Verpflichtung von Zimmer eine Besserung eintritt der wird sich noch wundern.

  • Mal ganz ehrlich was erwartet man auch bei dieser mannschaft und dieser sportlichen leitung. Da ist einer der seit jahren den kader zusammenstellt und die Trainer auswählt, von mehr qualität in der Mannschaft faselt etc. Darf man ja nicht kritisieren, sonst treibt man ja wieder eine sau durchs dorf 🤣

    Und Saibene ist am Ende. Warum wechselt er erst in 84.!!! Minute aus?

    Kurz vor ende verstolpert/verspringt in aussichtsreicher position wieder einem der ball, der nächste rutscht aus etc. Typisch und symbolhaft für diesen verein.

    Wenn man ehrlich und objektiv das ganze betrachtet, sollen sie absteigen, hätten sie auch verdient. Dann hätte die arme seele ihre ruhe