Beiträge von Walz aus der Pfalz

    Doch, das ist absolut mein Ernst.
    Dann haben wir halt eine andere Wahrnehmung und Meinung.


    Ring ist für mich bisher in allen Spielen eine ziemliche Enttäuschung gewesen.
    Viele Fehlpässe, unterirdische Standards und dumme Fouls...
    Ich würde es mal mit Jenssen probieren.
    Oder im Mittelfeld auf eine ganz andere Achse aus Ariel, Alushi, Karl setzen (2 von den 3).

    Sforza ist als Trainer eine absolute Wundertüte.
    Von daher bin ich gegen eine Verpflichtung.
    Fähigkeiten als Spieler haben sehr wenig mit den Fähigkeiten als Trainer zu tun - klar gibt es Gegenbeispiele, aber mehr die sind selten...
    Sforza war eine DER überragenden Spielerpersönlichkeiten, die wir je hatten - aber das hat für mich wenig damit zu tun, ob er bei uns ein guter Trainer wird.


    Von daher bin ich dagegen.


    Bei Schäfer weiß ich nicht, was er taktisch und trainingsmethodisch drauf hat.
    Bei unserem Kader kann man es vielleicht sogar in die Bundesliga schaffen, wenn man Stimmung und Disziplin hochhält und taktischen Einheitsbrei spielt - aber in der aktuellen Situation sollte man einen Trainer holen, bei dem man wenigstens die Hoffnung hat, dass er uns auch taktisch und trainingsmethodisch weiterbringt.


    Und noch eine Bemerkung zum Thema:
    SK holt nur Trainer, die ihm nach dem Mund reden oder er duldet keine starke Persönlichkeit neben sich.
    Gerade haben wir doch erlebt, dass FF genau das Gegenteil von dem gemacht hat, als SK nach dem Mund zu reden.
    FF ist sehr wohl eine starke Persönlichkeit, sogar ziemlich stur, nur eben kein Kommunikationswunder.


    Mir geht es schon auf die Nerven, dass man SK vor zwei Wochen vorwirft, FF war sein Freund, das sei Vetternwirtschaft.
    Was sich als kompletter Unsinn rausgestellt hat.
    Und jetzt schon wieder so ein Blödsinn.

    wenn der Schiri in den folgenden Szenen des Spiels seine Linie durchgezogen hätte, dann könnte ich mit der roten Karte gut leben.
    Dass der Cottbusser seine Hüfte reinstellt, um die Kollision mit Dick zu provozieren, war echt schwer zu sehen und selbst wenn er das gesehen hätte, hätte es immer noch im Ermessen des Schiris gelegen.
    Aber da er fast alle wichtigen Grenzfälle zu Gunsten von Cottbus entschieden hat (und bei der Ausführung des Elfers gleich damit angefangen hat) - fühle ich mich stark benachteiligt.

    Gestern wurde natürlich gut gekämpft und viel gelaufen. Dies zollt natürlich Respekt, ist aber auch das Mindeste was man, besonders nach der Klatsche, erwarten konnte. Nach 70 Minuten waren die dann aber platt (Aussage Kondition FF?) Spielerisch war es aber (besonders bis zum Ausgleich) genauso mies wie unter FF. Glaube auch nicht, dass es mit Magic ein besseres Spiel unsererseits geworden wäre. Die rote Karte gab sicherlich noch einen Extraschub nach dem Motto "jetzt erst Recht". Unterm Strich sehe ich eine gerechte Punkteteilung, da Cottbus auch einige gute Einschussmöglichkeiten hatte (Latte, 2x knapp vorbei). Das Foul von Dick (wenn es denn eins war) war klar außerhalb. Zudem war noch ein Lauterer auf nahezu gleicher Höhe mitgelaufen und hätte noch eingreifen können. Die Ausführung von Banovic war genauso irregulär wie schon in der Vorwoche. Außerdem haut sich Sippel (obwohl er den Ball hat) den auch noch selber rein. Sippel wirkte sehr nervös (z. B. das Fastbilliard-Eigentor). Matmour und Zoller waren die Besten auf dem Platz (Grätschen mit Sprint zurück usw.) Occean absolut enttäuschend und kopfballschwach. Hätte ihn viel eher erlöst und noch einen schnellen Mann zum Kontern gebracht (Drazan/Wooten). Löwe war auch noch gut. Orban bitte unbedingt rausnehmen (zu antrittsschwach, lässt sich viel zu leicht ausspielen). Heintz und Karl im Großen und Ganzen o. K. Gaus hat keinen rechten Fuß und Ring sah ich eher schwach (bis auf die Vorlage zum Zufallstor unnötige Ballverluste und ganz schwache Standards).
    OS hat das Team gut motiviert, aber reicht das auf Dauer um aufzusteigen? Glaube nicht, dass uns ein Fitnesscoach noch neue Taktiken und ein vernünftiges Spielsystem beibringen kann, denke aber auch, dass die Qualität nicht ausreichend ist, um dieses Jahr aufzusteigen (insbesondere wenn die vermeintlich besseren Spieler immer verletzt oder gesperrt sind).


    Danke Dixietiger - super Einschätzung.
    Genauso sehe ich das auch.
    Cottbus war defensiv sehr schlecht, gegen einen gut organisierten Gegner hätte man keine 2 Tore mehr gemacht.


    Zum Thema Schiedsrichter:
    Der Schiedsrichter hat uns klar benachteiligt.
    Die Szene mit Dick kann man als Notbremse interpretieren, muss man aber nicht. In der Wiederholung lässt sich klar sehen, dass der Cottbusser seine Hüfte reinstellt - mit dem Ziel mit Dick zu kollidieren. Der wollte keinen Abschluss, der wollte nur den Elfer.
    Aber wie gesagt, ist schwer zu sehen, kann man als Notbremse pfeifen.
    Dann muss er aber in weiteren Szenen für uns Elfer geben, mindestens 2.
    Und dann bekommt die Sache ein Geschmäckle. Der Schiedsrichter hat bei Entscheidungen bzgl. Karten und Elfmeter viele Grenzfälle zu unseren Ungunsten ausgelegt.
    Wenn man dann sieht, welche Ellbogenschläge wir gestern abbekommen haben - Mo hat letzte Woche für viel weniger rot gesehen - dann ist langsam Vorsatz zu vermuten.
    Es ist ja so, dass wir in der Foulstatistik ganz weit vorne stehen - da kann ich mir gut vorstellen, dass sich der eine oder andere Schiedsrichter - um beim DFB gut auszusehen - vorgenommen hat, an uns und Mo mal ein Exempel zu statuieren.

    Wenn - wie es sich jetzt zu bestätigen scheint - dort nur ein normales Banner zu sehen war, dann würde ich von Seiten des Vereins und der Fans Strafanzeige gegen die Polizei stellen.


    Jetzt merkt man übrigens, was die Diskussion der letzten Monate für ein Klima geschaffen haben.
    Fußballfans werden als weitgehend rechtlos behandelt, die man ohne wichtigen Grund körperverletzen darf.


    Daran haben leider auch diejenigen Schuld, die mit den dämlichen Aktionen letztes Jahr, inklusive der laufenden Nichteinhaltung des Pyroverbots, die öffentliche Diskussion sinnlos angeheizt haben.
    Jetzt erntet man, was man gesät hat.
    Das macht die Polizeiaktion nicht besser und rechtfertigt sie auch nicht, aber es führt dazu, dass die Polizeileitung mit so einer unrechtmäßigen Aktion vermutlich ungestraft davonkommt.
    Wir leben in einer Demokratie und aufgrund der Medienberichterstattung sind weite Teile der Bevölkerung jetzt davon überzeugt, dass man gegen Fußballfans härter vorgehen muss.


    Vielen herzlichen Dank Chaoten!

    Hier stellt sich die Frage, ob die Aussage der Polizei stimmt, dass es wirklich volksverhetzend war, was auf der Fahne stand.


    Nur wenn das stimmt, ist der Einsatz grundsätzlich zu rechtfertigen.


    Auf Unbeteiligte einzuschlagen kann niemals gerechtfertigt sein.


    Wenn es sich wirklich nur um eine Fahne gehandelt hat, müsste man Strafanzeige gegen die Polizeileitung stellen.


    Auch Fußballfans haben Bürgerrechte und man ist kein Freiwild.


    Ich wundere mich halt darüber, warum die Polizei sich weigert darzulegen, was auf dieser so gefährlichen Fahne stand.
    Solange sie das nicht tut, kann sie den Vorwurf der Polizeiwillkür nicht mal ansatzweise ausräumen.


    Ich bin wirklich ein Verfechter von Recht und Ordnung und einer harten Vorgehensweise gegen Kriminelle.
    Aber auch und gerade die Polizei muss sich konsequent an Recht und Gesetz halten.

    Ein bißchen was wahres ist doch dran.
    Kurz ist ein emotionaler Typ.
    Auch er hat spielstrategisch durchaus seine Schwächen - hat aber zu uns gepasst.
    Trainer beim FCK werden extrem unfair bewertet.
    Wer sympathisch und bodenständig rüberkommt, kann noch so viel Mist anrichten (siehe Gerets) er wird von den Fans geliebt.


    Foda erinnert mich ein wenig an Jara.
    Bin heute noch sauer, dass man Jara damals vom Berg gejagt hat.
    Mit ihm ging es endlich mal wieder bergauf - leider war er zu vielen FCK-Fans zu unemotional.
    Als wenn man immer wie ein Kloppo am Spielfeldrand rumkaspern müsste, um ein guter Trainer zu sein.


    Foda ist auch so ein Denker, der seine Gefühle nicht nach außen trägt.
    Ich vermute hier auch das Problem bei der Mannschaftsansprache.
    Fußballer muss man zu 70% im Bauch und nur zu 30% im Kopf erreichen.
    Vielleicht ist das der Grund, warum die Mannschaft die Vorgaben von Foda so schlecht umsetzt.
    Klar ist das FFs Fehler, aber so etwas kann durch längere Zusammenarbeit besser werden.
    Ich wäre zu gerne häufiger Mäuschen beim Training...

    wenn man die 1. Hz betrachtet, dann liegt es nicht am mangelnden Vermögen unserer Spieler, sondern der Tatsache, dass man erst gar nicht versucht hat, über die Flügel zu spielen.
    Die wenigen Male, bei denen man es doch versucht hat, brannte es im Strafraum der Erzgebirger sofort lichterloh.


    In der 2. Hz hat man es dann besser gemacht und auch richtig viele Torchancen erspielt.
    Wenn man sie halt nicht reinmacht, muss man bis zum Ende zittern.


    Echte fußballerische Mängel sind - zumindest was die Anforderungen der 2. Liga angeht - in unserem Kader weniger das Problem.
    Klar würde ich mir wünschen, dass Dick bessere Flanken schlägt. Und das Zweikampfverhalten von Orban ist auch nicht perfekt.
    In der 2. Liga unter Pressing des Gegners ein gepflegtes Kurzpassspiel aufzuziehen, dafür reicht es natürlich bei uns nicht, aber das schaffen noch nicht mal die Hälfte aller Bundesligisten.


    Für mich stellt sich die Frage, wieso unsere Mannschaft ihr spielerisch, taktisches Konzept immer höchstens 45. Minuten pro Spiel zeigt.
    Das kapier ich einfach nicht.
    In der Form habe ich so etwas selten erlebt.
    Ohne sichtbaren Anlass, verändert sich das Verhalten in unserem Spiel.